Eine Gasse, benannt nach Brigitte Schwaiger

Hits: 278
Ein kleines Gässchen für eine große Schriftstellerin: Bürgermeisterin Elisabeth Teufer, Kulturstadtrat Klaus Fürst-Elmecker und Gemeinderat Herbert Schaumberger in der neuen Brigitte-Schwaiger-Gasse in Freistadt. Foto: Stadtgemeinde Freistadt
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 20.01.2021 10:48 Uhr

FREISTADT. Die Bezirkshauptstadt setzt der berühmten Schriftstellerin Brigitte Schwaiger ein Andenken. Die kleine Gasse zwischen Pfarr- und Dechanthofplatz hat schon viel erlebt. So ist etwa einer der beiden großen Stadtbrände im 16. Jahrhundert von hier ausgegangen. Bis dato namenlos, wird sie nun nach der berühmten Freistädter Schriftstellerin Brigitte Schwaiger benannt.

Die Gasse befindet sich in unmittelbarer Nähe zu Schwaigers Geburtshaus in der Waaggasse, wo eine Gedenktafel an die Künstlerin erinnert. „Brigitte Schwaiger war eine herausragende Künstlerin. Mit ihrem literarischen Schaffen hat sie tiefe Spuren hinterlassen“, freut sich unsere Bürgermeisterin Elisabeth Teufer über dieses Zeichen der Wertschätzung. „Eine Gasse mit einem sehr speziellen Flair für eine außergewöhnliche Schriftstellerin“, ist auch Kulturstadtrat Klaus Fürst-Elmecker sehr erfreut über den Beschluss des Gemeinderates.

Bestseller-Autorin

Die Freistädterin Brigitte Schwaiger (geb. am 6. April 1949) war eine der prominentesten Schriftstellerinnen ihrer Zeit in Österreich. Mit ihrem Erstlingswerk „Wie kommt das Salz ins Meer“ landete sie einen Sensationsbestseller, der sich alleine im deutschsprachigen Raum rund 500.000 Mal verkaufte und in mehrere Sprachen übersetzt wurde. 

Fraustadt-Initiative

Im Vorjahr hatte die Initiative „Fraustadt Freistadt“ anlässlich des zehnten Todestages der Künstlerin die Forderung erhoben,  eine Straße in Freistadt nach Brigitte Schwaiger zu benennen. Initiatoren des damals veranstalteten Brigitte-Schwaiger-Rundgangs waren Heidemarie Pöschko, Hedi Hofstadler-Steininger und Herbert Schaumberger.

Brigitte Schwaiger wurde mit ihrem Erstlingswerk „Wie kommt das Salz ins Meer“ 1977 über Nacht berühmt. Ihr literarisches Schaffen umfasst 19 Bücher, sieben Theaterstücke und sechs Hörspiele. In den meisten Werken spielen ihre eigene Biografie und damit auch ihre Freistädter Lebensabschnitte eine große Rolle. Weniger bekannt sind ihre Arbeiten als bildende Künstlerin, einige Aquarelle und Ölbilder sind noch erhalten.

Kommentar verfassen



Hohe Auszeichnung für Putschögl

Am 15. Juni erhielt Friedrich Putschögl aus Bad Zell die „Verdienstmedaille des Landes Oberösterreich“aus der Hand von Landeshauptmann Thomas Stelzer.Diese Anerkennung versteht sich als Dank ...

Ausgezeichnete Kapellmeisterin

KEFERMARKT. Die Kapellmeisterin des Musikvereins Kefermarkt, Sabine Brandstötter, hat am 11. Juni ihre Kapellmeisterausbildung abgeschlossen - und das mit einem ausgezeichneten Erfolg. 

Schüler bauten Maskottchen für Naturparkschule Bad Zell

BAD ZELL. Die Schüler Fabian und Julian Etzelsdorfer aus der dritten Klasse der Mittelschule Bad Zell hatten im Lockdown eine tolle Idee. Im Distance Learning bauten sie in Eigenregie ein ...

Girls Day Challenge: Platz drei für Marlene Fleischanderl

FREISTADT. Marlene Fleischanderl von der Musikmittelschule Freistadt (dritte Klasse) hat sich den dritten Platz bei der Girls„ Day Challenge geholt.

Roko-Team zu Besuch im Kindergarten Neumarkt

NEUMARKT. Kindergartenkinder lernten mit dem Roko-Team kindgerechte Erste Hilfe und das Rote Kreuz kennen. 

Gassenkonzerte: Folk, Pop und Jazz

FREISTADT. Der Kulturverein Local-Bühne lädt an sechs Samstagen von Mitte Juni bis Anfang August zu Open-Air-Konzerten in die Altstadt von Freistadt. In der Salzgasse vor dem Kino wird Musik ...

Prima la musica: sieben erste Preise für Jungmusiker

BEZIRK FREISTADT. Im letzten Teil des Landeswettbewerbes Prima la Musica freuten sich die jungen Musiker der Landesmusikschule Freistadt über außerordentlich tolle Ergebnisse. 

Wohnhausbrand in Fürling

SCHÖNAU. Fünf Feuerwehren wurden am 17. Juni gegen 15 Uhr zu einem Wohnhausbrand im Schönauer Ortsteil Fürling gerufen.