Erich Traxler: „Mich inspirieren bei meiner Kunst besondere Blickwinkel und Farben„

Hits: 76
Mag. Michaela Maurer Mag. Michaela Maurer, Tips Redaktion, 13.10.2021 11:05 Uhr

WINDHAAG. Der ehemalige Windhaager Bürgermeister Erich Traxler hat nach dem Ende seiner politischen Laufbahn das Malen wieder für sich entdeckt. Seine Werke sind auch im Rahmen der „Tage der offenen Ateliers“ zu sehen.

Tips: Welche Motive sind für Sie besonders interessant? Welche Technik wenden Sie an?

Traxler: Ich beziehe meine Motive von den Menschen und der Natur. Das spiegelt sich in den Porträts wider. In meiner letzten Serie habe ich mich mit Blumen beschäftigt. Mich inspirieren vor allem besondere Blickwinkel und Farben. Ich wende Pinsel- und Spachteltechniken in der Öl- und Acrylmalerei an und bilde mich übers Internet oder Kurse weiter, derzeit auch auf der Kunstuni in Linz. Meine Skulpturen entstehen großteils aus nicht mehr gebrauchten Gegenständen, da für mich auch der Umweltgedanke zählt.

Tips: Wann und wie haben Sie mit dem Malen begonnen?

Traxler: Irgendwie dürfte mir das in die Wiege gelegt worden sein. Auch ein Onkel von mir hat gemalt. In der Schul- und Jugendzeit habe ich mich damit beschäftigt. Da waren auch Bühnenbilder für unsere Theatergruppe dabei. Im Laufe des Berufslebens habe ich dann den Faden zur aktiven Malerei verloren. Nach dem Ende meiner politischen Funktionen ist dann ein Zeitloch entstanden, das ich teilweise mit Zeichnen und Malen fülle.

Tips: Welche Stile begeistern Sie persönlich?

Traxler: Persönlich finde ich die Porträtmalerei sehr beeindruckend, vor allem die Kunst der Wiedererkennung. Dabei sind die klassischen Maler aus Italien und Holland beeindruckend. Malerei ist aber vielfältig. Um mich mehr zu entspannen, ist die abstrakte Malerei besser, da man nicht so genau auf Linien achten muss. Da kann man der Kreativität freien Lauf lassen.

Tips: Was wollen Sie mit Ihrer Kunst dem Publikum bieten?

Traxler: Ist ein Bild fertig, freut es mich, wenn es den Menschen gefällt. Ich möchte aber damit auch Kunst in unserem Lebensbereich interessanter machen und andere Menschen dazu inspirieren. Man sieht an der Coronakrise, wie schnell solche Bereiche wie Kunst in das Hintertreffen geraten und es große Anstrengung bedarf, um sie wieder zu stärken.

Tips: Was bedeutet das Malen für Sie?

Traxler: Grundsätzlich geht es mir um Entspannung. Ich treffe mich aber auch mit Menschen, die dieselben Ambitionen zeigen wie ich.

Ausstellungen

Die Bilder von Erich Traxler sind unter www.erichtraxler.info zu sehen, die Ausstellung „Blumig von Gelb bis Violett“ ist in der Sparkasse Freistadt (Hauptplatz) zu sehen. Tag des offenen Ateliers: 16. und 17. Oktober, 14 bis 18 Uhr, im Garagenatelier, Freiwalddorf 1, Windhaag, Tel. 0664/8469490

Kommentar verfassen



Weihnachten kann kommen: Schuhschachtel-Päckchen sind unterwegs zu den Kindern 

FREISTADT. Nach einem Jahr pandemiebedingter Pause wollten die Schüler der Musikmittelschule Freistadt keinen weiteren Lockdown verstreichen lassen, ohne armen Kindern Weihnachtsfreude zu bereiten. Und ...

Verein Post Bellum: Erinnerung zweier Nationen

FREISTADT. Das Freie Radio Freistadt war Partner des tschechischen Vereins Post Bellum bei einem grenzüberschreitenden Zeitzeugen-Projekt. Der Film wird am Mittwoch, 8. Dezember, auf Facebook präsentiert. ...

Großzügige Spende der Goldhauben- u. Kopftuchgruppen an die Ortstelle des Roten Kreuz Liebenau

Großzügige Spende der Goldhauben- u. Kopftuchgruppen an die Ortstelle des Roten Kreuz Liebenau

Freistadts Männer mit Sieg gegen Seekirchen

FREISTADT. In der zweiten Runde der Faustball Bundesliga reisten Jean Andrioli & Co nach Seekirchen. Aufgrund eines Coronafalls beim zweiten Gegner Froschberg fand nur eine Einzelrunde statt.

Tag des Ehrenamts: Volkshilfe Freistadt sagt Danke

FREISTADT. Zum Tag des Ehrenamts am 5. Dezember sagt die Volkshilfe Freistadt all ihren freiwilligen Helfern ein herzliches Dankeschön.

Platz vor der Bruckmühle trägt einen berühmten Namen

PREGARTEN. Ein großer Pregartner und als Künstler weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt war Prof. Herbert Friedl. Der Platz vor dem Kulturhaus Bruckmühle trägt seit kurzem seinen Namen.

Technischer Defekt: Vier Feuerwehren bei Brand in Holzverarbeitungsbetrieb in Tragwein im Einsatz

TRAGWEIN. Vermutlich durch einen technischen Defekt an einem Motor brach Freitagabend auf dem Firmengelände eines Holzverarbeitungsbetriebs ein Brand aus.   

Arbeiten unter erschwerten Bedingungen: Rotes Kreuz Freistadt manövriert sich mit aller Kraft durch die Pandemie

BEZIRK FREISTADT. Flexibilität und Spontaneität sind beim Roten Kreuz Freistadt Standard, aber die Corona-Pandemie fordert alle Beteiligten enorm – und das schon seit mehr als 20 Monaten.