Achtung, Wildwechsel! Der Arbö rät, wie man Kollisionen vermeidet und was zu tun ist, wenn es trotzdem passiert

Hits: 135
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 26.09.2021 07:22 Uhr

Jetzt beginnt die Jahreszeit, in der besondere Vorsicht vor Wildunfällen geboten ist. Der Arbö verrät, wie man bei Wildwechsel hinterm Steuer richtig reagiert, und gibt Tipps zur Vermeidung von Wildunfällen.

Ernteaktivitäten, schlechte Sicht durch Nebel oder Regen: Die Wege von Rehen, Hasen, Wildschweinen und andere Tieren kreuzen sich dieser Tage unweigerlich mit denen von motorisierten Menschen. Zumeist sollte man in der Morgen- und Abenddämmerung mit Wildwechsel rechnen. Damit es dabei nicht zu Kollisionen von Tier und Fahrzeug kommt, gilt es zunächst, das Tempo zureduzieren und vorausschauend sowie mit permanenter Bremsbereitschaft zu fahren. Unbedingt ausreichend Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einhalten.

Mehrmals kurz hupen, nicht aufblenden

Sieht man das querende Wild noch rechtzeitig, mehrmals kurz die Hupe betätigen. Keinesfalls dauerhupen oder mit dem Fernlicht blenden. „Dies irritiert das Wild und es kann passieren, dass es im Schock einfach mitten auf der Fahrbahn stehen bleibt“, warnt Thomas Harruk, Landesgeschäftsführer des Arbö OÖ. Die gefährlichsten Situationen entstehen durch unkontrollierte Ausweich- und Bremsmanöver, bei denen das Auto auf die Gegenfahrbahn gerät. Experten raten, im Zweifel eher einen abgebremsten Zusammenstoß mit dem Wild in Kauf zu nehmen, als hektisch zu reagieren. 

Wenn es trotzdem passiert

Kommt es trotzdem zu einer Kollision, muss wie bei jedem anderen Unfall reagiert werden, erinnert Harruk: „Warnblinker einschalten, Warnweste anziehen, bevor das Fahrzeug verlassen wird, Warndreieck aufstellen und gegebenenfalls verletzten Personen erste Hilfe leisten.“ Die Polizei muss auf jeden Fall verständigt werden. Wer dies verabsäumt, macht sich wegen Nichtmeldens eines Sachschadens strafbar und bekommt auch keinen Schadenersatz durch die Versicherung oder auch den ARBÖ-Sicherheits-Pass, der eine Wildschadenvergütung im In- und Ausland beinhaltet.

In jedem Fall die Polizei verständigen

Selbst wenn das Tier nur angefahren wurde und noch weglaufen konnte, muss die Polizei verständigt werden.„ Diese kontaktiert dann den zuständigen Jagdaufseher, der sich mit seinem Jagdhund auf die Suche nach dem Tier macht, um es gegebenenfalls von seinem Leid zu erlösen“, informiert Harruk.

Angefahrene Tiere nicht berühren

Ein angefahrenes, verletztes Tier sollte auf keinen Fall berührt werden. Es könnte nochmals zubeißen oder mit Tollwut infiziert sein. Getötetes oder verletztes Wild darf auch nicht mitgenommen werden, auch nicht zum Tierarzt, denn ansonsten macht man sich der Wilderei strafbar, was mit Geld- oder Haftstrafen geahndet wird, warnt der ARBÖ. Besteht eine Kaskoversicherung für das KFZ ist es außerdem wichtig, diese vom Unfall in Kenntnis zu setzen. Die für die Versicherung notwendige Bestätigung wird von der Polizei ausgestellt.

Kommentar verfassen



Flo Brungraber holte Sieg beim Linzer Handbike-Halbmarathon

LASBERG/LINZ. Der Oberbank Linz Donau Marathon gab nach zweieinhalb Jahren Pause nicht nur ein tolles Comeback, sondern bot auch erneut wieder eine tolle Bühne für Österreichs Paraathleten. Florian ...

Frauenpower mit Krampen & Schaufel

HLW Freistadt aktiv für Mutter Erde: Heuer engagierte sich die HLW Freistadt im Rahmen des Projekts „72 Stunden ohne Kompromiss“. Diese Herausforderung hielt die zweite Klasse ganz schön ...

Angelobung Windhaager Bürgermeister Martin Kapeller

WINDHAAG. Am Donnerstag, 14. Oktober fand in Windhaag bei Freistadt die konstituierende Sitzung des Gemeinderates nach der Gemeinderatswahl am statt.

SPÖ-Waldburg spendet für Familien in Not

WALDBURG. Die SPÖ Waldburg startete im Rahmen ihres Spielefestes eine Spendenaktion zu Gunsten von Familien in Not und gegen Kinderarmut.

1 G-Regel beim Bockbieranstich: Reaktionen zwischen Shitstorm und Zustimmung

FREISTADT. Zutritt nur für Geimpfte: Die Covid 19-Infektionszahlen klettern im Bezirk kontinuierlich in die Höhe. Die 7-Tage-inzidenz liegt derzeit (Stand: Samstag, 23. Oktober, 14.30 Uhr) bei ...

HappyFoto gewinnt „Hermes.Wirtschafts.Preis“

FREISTADT. HappyFoto gewinnt die österreichweite Auszeichnung “Hermes.Wirtschafts.Preis“ in der Kategorie “Frauen geführte Unternehmen“.

Unbekannter setzte Fischteich unter Strom: Fische tot

WALDBURG. Ein Unbekannter hat in der Waldburger Ortschaft Sankt Peter einen Fischteich unter Strom gesetzt und die Fische dadurch getötet.

Ehemaliger Bürgermeister Koller wurde zum Ehrenbürger ernannt

LEOPOLDSCHLAG. Hubert Koller, Bürgermeister außer Dienst, wurde zum Ehrenbürger der Gemeinde Leopoldschlag ernannt.