Happy Foto: zwei Auszeichnungen erhalten und neue App entwickelt

Hits: 342
Mag. Michaela Maurer Mag. Michaela Maurer, Tips Redaktion, 24.11.2020 18:05 Uhr

FREISTADT. Das Freistädter Unternehmen Happy Foto darf sich über die Auszeichnung „Bestes Familienunternehmen“ Österreichs und einen Pegasus in Bronze freuen.

HappyFoto hatte im Spätsommer 2020 die Ehre bei der Verleihung des Preises „Österreichs bestes Familienunternehmen“ nicht nur Bundeslandsieger zu werden, sondern auch den Gesamtsieg mit nach Hause zu nehmen. Eine Expertenjury mit der Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck ermittelte pro Bundesland ein herausragendes Familienunternehmen, das sich unter anderem in Bezug auf nachhaltiges Wirtschaften, stabiles Finanzfundament und Zukunftsfähigkeit des Geschäftsmodells besonders profiliert hat.

„Dieser österreichweite Preis, der von der Presse, der BDO, dem Bankhaus Spängler sowie der österreichischen Notariatskammer verliehen wurde, freut das gesamte HappyFoto Team, meinen Vater und mich sehr“, sagt Geschäftsführerin Marlene Kittel.

Pegasus in Bronze

Ebenfalles freuen kann sich HappyFoto über den Pegasus Award in Bronze in der Kategorie „Erfolgsgeschichten“ – den größten Wirtschaftspreis Oberösterreichs, der von den Oberösterreichischen Nachrichten verliehen wurde. Mit ihren Partnern Raiffeisen Landesbank, Land OÖ, Wirtschaftskammer, Industriellenvereinigung OÖ sowie KPMG suchten die OÖN zum 27. Mal die besten Unternehmen des Landes. „Gerade in dieser schwierigen Zeit sind diese Auszeichnungen eine schöne Anerkennung für das gesamte HappyFoto-Team“, sagt Kittel.

Neue smart moments App

In den vergangenen Monaten hat Happy Foto eine Neuheit am Fotobuchmarkt konzipiert und entwickelt: die HappyFoto smart moments App für iOS und Android. „Wer kennt es nicht? In Zeiten der Smartphone-Fotografie wird so viel fotografiert wie noch nie und leider nimmt man sich oft nicht die Zeit, die Fotos auszusortieren. Als Folge hat man tausende Bilder am Smartphone, die man sehr oft vergisst. Die App hilft dabei die Bilderflut auf den Smartphones zu bewältigen.“

Dabei können einfach vorgeschlagene Gruppierungen von Fotos verwendet oder eigene Bilder und Zeitraum vom Smartphone ausgewählt werden. Die App sortiert unscharfe oder doppelte Fotos, Dokumente oder Screenshots automatisch aus und sorgt so für Zeitersparnis. Als nächstes wird vollautomatisch das persönliche Fotobuch erstellt. Zum Schluss kann man das Fotobuch noch individualisieren. 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Schneefiguren-Challenge im Homeschooling

HAGENBERG/FREISTADT. Im Agrarbildungszetrum Hagenberg motivieren besonders abwechlsungsreiche Arbeitsaufträge die Schülerinnen und Schüler im Distance Learning. Um nicht nur vor dem PC zu ...

FPÖ-Bezirksobmann spendet an heimische Obdachlose und Flüchtlinge in Bosnien

TRAGWEIN/BEZIRK FREISTADT. Mit einer Spende unterstützt FPÖ-Bezirksobmann LAbg. Peter Handlos die Hilfsaktion für in Bosnien gestrandete Flüchtlinge. „In Europa sollte keiner ...

Weitere 1,5 Milliarden Euro für Gemeinden

 FREISTADT/PREGARTEN. „Die Coronakrise ist nicht nur für die Medizin, die Wirtschaft und natürlich die Gesellschaft eine enorme Herausforderung, auch die Kommunen leiden spürbar ...

„Projekt Orange“ zum 5-Jahres-Jubiläum des ASZ Leopoldschlag

LEOPOLDSCHLAG. Zum 5-Jahr-Jubiläum startet das ASZ Leopoldschlag das „Projekt Orange“. 

PKW schleuderte gegen Böschung: Mutter und drei Kinder leicht verletzt

WEITERSFELDEN. Zum Glück nur leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht werden mussten am Samstag eine 40-Jährige Lenkerin und drei Kinder, die aufgrund der winterlichen Fahrverhältnisse ...

Grabkerzen lösten Brand aus

BAD ZELL. Mit der Wärme von Grablichtern hatte eine 66-Jährige in der Ortschaft Zellhof versucht, ihre Blumen im Glashaus vor dem Erfrieren zu schützen. Die Folge war ein Brand. 

Vom Rechtsanwalt zum Ski-Museums-Betreiber

FREISTADT/SANDL. Als Skilehrer in Sandl finanzierte sich Manfred Luger sein Jus-Studium. Heute ist der pensionierte Rechtsanwalt stolz auf seine Sammlung historischer Skiausrüstung. Im Schuppen neben ...

Kaum Einnahmen, wenige Einsätze für die FF Freistadt: 2020 war zwar ruhig, aber fordernd

FREISTADT. 158 Einsätze mit insgesamt 1.600 Einsatzstunden leistete die FF Freistadt im Pandemie-Jahr 2020, in dem eigentlich das 150-Jahr-Jubiläum der Wehr groß gefeiert werden sollte. ...