ÖAMTC: Die wichtigsten (Anreise-)Tipps fürs Nova Rock

Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 12.06.2019 08:00 Uhr

NIDERÖSTERREICH. Kommendes Wochenende ist es wieder soweit: Mehr als 200.000 Besucher werden zu den Pannonia Fields II pilgern. Anlass: Das Nova Rock Festival, das von 13. bis 16. Juni zum mittlerweile 15. Mal ansteht. Seit Beginn an ist der ÖAMTC als Nothilfepartner dabei: Im Jahr 2005 wurden die Gelben Engel noch auf Anfrage losgeschickt, seit 2006 gibt es einen Pannenhilfe-Stützpunkt am Gelände, der für alle Festivalbesucher ab Donnerstag, 13. Juni um 7 Uhr rund um die Uhr besetzt ist.

Anreisetipps, Spitzenzeiten vermeiden, ÖAMTC-App unterstützt bei Planung

Die Anreise der Fans verteilt sich erfahrungsgemäß auf mehrere Tage und beginnt für die Caravan-Camper bereits am Dienstag. Der Großteil der Besucher kommt am Mittwoch gegen Abend bzw. am Donnerstag um die Mittagszeit. Für eine möglichst reibungslose Anreise gibt es seit Jahren ein bewährtes Anfahrtskonzept: Von der Ost Autobahn (A4) geht es von der Abfahrt Nickelsdorf direkt zum Festivalgelände. Wenn der Ansturm besonders groß ist, wird über die Abfahrt Mönchhof umgeleitet. Zu beachten: Auf der A4 besteht zwischen Fischamend und Bruck an der Leitha ein zweispuriger Gegenverkehrsbereich mit Tempo 80.

Speziell vor der Abfahrt Nickelsdorf kommt es immer wieder zu Verzögerungen und Staus – hier gilt es, sich rechtzeitig einzureihen und abrupte Spurwechsel zu vermeiden. Im Umfeld des Festivalgeländes müssen Rettungs- und Versorgungswege unbedingt freigehalten werden, ansonsten wird rigoros abgeschleppt. Wer Festivalbesucher mit dem Auto zum Gelände bringen möchte, kann diese am Sportplatz Nickelsdorf absetzen – von dort geht es mit Shuttle-Bussen direkt zum Nova Rock. Ohne Stau kommt man auch mit den Öffis zum Nova Rock: Die ÖBB bieten Sonderzüge, außerdem gibt es zahlreiche Busse.

Auf die Gelben Engel warten wieder außergewöhnliche Einsätze

Bereits am Mittwoch werden die ÖAMTC-Pannenfahrer verstärkt auf den Zufahrten und auch am Gelände unterwegs sein. Ab Donnerstag ist der Festivalstützpunkt des Mobilitätsclubs rund um die Uhr besetzt. „Am meisten ist natürlich bei der Abreise los“, weiß Andreas Müller, jener ÖAMTC-Pannenfahrer mit den meisten Jahren an Nova Rock-Erfahrung. „Verlorene Schlüssel und leere Batterien machen immer den Großteil der Einsätze aus. Aber auch platte Reifen und defekte Stromaggregate sind häufig. Im letzten Jahr mussten etliche Fahrzeuge aus dem Schlamm gezogen werden, bei der angesagten Hitze erwarten wir heuer noch mehr leere und kaputte Batterien.“ Dazu kommen immer wieder Einsätze, die außerhalb des üblichen Spektrums liegen – so z.B. die „Pannenhilfe“ an verschiedensten Gefährten, wie Leiterwägen oder Scheibtruhen.

Pannenfrei am Nova Rock – die Tipps des Mobilitätsclubs

* Unbedingt Zweitschlüssel mitnehmen und einem Mitfahrer geben. Aus rechtlichen Gründen darf der ÖAMTC Autos zwar öffnen, damit die Festivalbesucher zumindest ihre Sachen aus dem Fahrzeug holen können, aber nicht starten.

* Energieverbrauch. Besonders Kühlboxen sollten zeitweise ausgeschaltet werden. Autoradio und Klimaanlage sind ebenfalls Energiefresser.* Schlüsselanhänger leicht wiedererkennbar machen. Beim Funddienst liegen oft über zehn Schlüsselanhänger einer Automarke. Ohne markantes Merkmal ist es fast unmöglich, den Eigenen zu identifizieren.

Bei Verlust des Schlüssels bietet der Mobilitätsclub ein bewährtes Service: Für Mitglieder gibt es wieder den kostenlosen Schlüsselanhänger mit Funddienst-Funktion. Der Anhänger wird mit den Kontaktdaten verknüpft. Findet jemand den Schlüssel, kann er ihn an einem ÖAMTC-Stützpunkt (auch am mobilen Festival-Stützpunkt) abgeben oder einfach in einen Postkasten werfen.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Hetscherl – Heimische Powerfrüchte für die Schnupfenzeit

WALDVIERTEL. An Wegrändern, in Parks und Gärten tragen die Rosen jetzt ihren von rot bis orange leuchtenden Fruchtschmuck zur Schau. Die Hagebutten, im Volksmund auch liebevoll Hetscherl ...

Vorfreude ist groß: Ein Tribute an die Beatles in Hirschbach

HIRSCHBACH. Der Kulturwerkstatt Hirschbach ist es gelungen, Europas gefragteste Beatles Revival Band nach ihrem unvergesslichen Erfolg bei PRECHODY noch einmal ins Waldviertel zu bringen. Ein „Muss“ ...

Bauarbeiten für den 4- spurigen Ausbau der B 41 zwischen Schrems und Hoheneich gehen in die Endphase

SCHREMS/HOHENEICH. Um die Verkehrssicherheit zu heben wird die Landesstraße B 41 zwischen Schrems und Hoheneich auf eine Gesamtlänge von rund 1,3 km 4-spurig ausgebaut.

Arbeitskonferenz der Volkspartei im Bezirk Gmünd: Anliegen der Landsleute sind zentrale Schwerpunkte

BEZIRK GMÜND. „Niederösterreich ist nicht nur das größte, sondern auch das vielfältigste Bundesland. Eine Vielfalt, die sich in unseren Regionen, Bezirken sowie Gemeinden ...

Training mit Kettle Bells

GMÜND. Viele kennen das – durch Fehlbelastung, zu langes Sitzen oder monotone Bewegungsabläufe reagiert man mit Verspannungen, Rückenschmerzen und ähnlichen unangenehmen ...

Silvia Moser (Grünen) warnt vor Europaspange und stellt Anfrage an Landesrat Schleritzko (ÖVP)

WALDVIERTEL. „Eines bringt die Europaspange mit Sicherheit: Umweltzerstörung von ungeahntem Ausmaß mit ständiger Lärmbelastung, Feinstaub und Abgasen. Unsere Lebensqualität ...

Ideen wuchsen wie Schwammerl aus dem Boden

GMÜND/WALDVIERTEL. Die Kleinregion Waldviertler StadtLand hat sich in den nächsten beiden Jahren ganz dem Thema des Haltbarmachens von Lebensmitteln verschrieben. Schwerpunkt wird das gemeinsame ...

Buchreihe „Die Genüsse des Waldviertels“: Präsentation des vierbändigen Kulinariums

HEIDENREICHSTEIN/WEITRA. Wenn ein Kulturhistoriker (Hannes Etzlstorfer), Journalist (Reinhard Linke) und Kulturmanager (Christoph Mayer) gemeinsam über die Genüsse des Waldviertels schreiben, ...