Jetzt im Trend: Frühlingsgenuss von der Fensterbank

Hits: 13
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 17.01.2020 08:00 Uhr

NIEDERÖSTERREICH. Frisches Grün ist am winterlichen Speiseplan heiß begehrt. Aktuell im Trend finden sich in den Gemüseregalen sogenannte „Microgreens“. Dabei handelt es sich um junge Gemüsepflänzchen, die im Gegensatz zu Sprossen nicht in Wasser gekeimt sondern wie beim Gemüseanbau in Erde vorgezogen werden. Einen Minigarten mit frischem Powergrün können Sie ganz einfach selbst auf der Fensterbank kultivieren. 

„In den Keimlingen sind die Vitalstoffe hoch konzentriert, deshalb sind Microgreens besonders gesund. In jungen Brokkoli-Trieben steckt zum Beispiel bis zu 50 Mal mehr eines Antioxidans als im ausgewachsenen Brokkoli“, erklärt Katja Batakovic, fachliche Leiterin von „Natur im Garten“.

Befüllen Sie eine Aussaatschale, eine Auflaufform, einen Pflanztopfuntersetzer oder ein anderes fünf Zentimeter hohes Gefäß etwa drei Zentimeter hoch mit Anzuchterde. Jetzt das Substrat leicht andrücken, das Saatgut locker darauf ausstreuen und erneut leicht andrücken. Im Gegensatz zu lichtkeimenden Gemüsearten werden dunkelkeimende noch mit etwas Erde „überzuckert“. Zuletzt wird mit einer Sprühflasche gut angefeuchtet, danach kommt der Minigarten an ein helles, warmes Fenster ohne direkte Sonne. Halten Sie das Substrat - ohne es zu durchnässen - mittels täglichem Besprühen mit zimmerwarmem Leitungswasser bis zur Ernte gleichmäßig feucht. Fault oder schimmelt das Saatgut, darf es nicht mehr verzehrt werden. Verwenden Sie zum Anbau von Microgreens ausschließlich Bio Saatgut, am besten geeignet sind schnellwüchsige Kräuter- und Gemüsearten wie Radieschen, Rucola, Brokkoli, Senf, Basilikum, Erbsen, Pak Choi und viele mehr. Sie können fertige Saat-Mischungen kaufen, sortenreines Saatgut verwenden oder Samen von Gemüsearten mit ähnlicher Entwicklungsdauer mischen. Je nach Gemüseart werden die Pflanzen nach der Entwicklung von zwei Keimblättern und zwei bis vier echten Blättern nach 10 bis 14 Tagen zum sofortigen Verzehr fingerbreit über der Erde abgeschnitten. Ob im Salat oder Smoothie, aufs Brot gestreut oder als Topfenaufstrich – wir wünschen fröhliche Ernte und herrlichen Genuss!

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Das Waldviertel jubelt erneut über ein Rekordjahr im Tourismus

BEZIRK GMÜND. Dem Claim der nördlichsten Region Österreichs, „Wo wir sind, ist oben“, sind auch 2019 wieder mehr Abenteurer und Ruhesuchende gefolgt. So kann das Waldviertel erneut mehr ...

Erfolgreiches Programm am Tag der Bäuerinnen

DOBERSBERG. Die Bäuerinnen im Gebiet Dobersberg feierten ihren Tag der Bäuerinnen im Gemeindesaal in Waldkirchen an der Thaya. Das Programm gestaltete sich sehr vielseitig und deckte vom Ernährungscoaching ...

Langfristiges Abnehmprogramm „Schlank mit der Österreichische Gesundheitskasse„

GMÜND. Wer überflüssige Kilos loswerden will, ist bei der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) richtig: das Abnehm-Programm „Schlank in Niederösterreich – mit der ...

Valentinsaktion in Schrems

SCHREMS. Auch in Schrems hielt der Valentinstag Einzug.

Lebensräume des Niederwilds respektieren

BEZIRK. Nach dem Warmwettereinbruch im Jänner und Februar haben die Feldhasen bereits Junghasen gesetzt. Daher appelliert der NÖ Jagdverband an alle Freizeitnutzer und Hundebesitzer, die ...

Tolle Leistungen bei den Niederösterreichischen Langlaufmeisterschaften

BEZIRK GMÜND. Bei der Langlauf Massenstart Landesmeisterschaft in freier Technik konnten Waldviertels Langläufer zahlreiche Podestplätze erringen.

Mit wenigen Klicks zum Wunschbaum

BEZIRK. Der Klimawandel stellt Gärten und Grünräume vor die Aufgabe, auf steigende Temperaturen und sich ändernde Umweltbedingungen zu reagieren. Ein Baum wirkt dem entgegen, er kann ...

Geyrhalter-Dokumentation „Erde“ im Filmclub Schrems

SCHREMS. Der Filmclub Schrems zeigt am Donnerstag, 20. Februar, 19 Uhr, die Dokumentation ERDE im GEA Hotel zur Sonne. Eintrittspreis für Mitglieder ist 5 €, für alle anderen 7 €. ...