Jetzt im Trend: Frühlingsgenuss von der Fensterbank

Hits: 19
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 17.01.2020 08:00 Uhr

NIEDERÖSTERREICH. Frisches Grün ist am winterlichen Speiseplan heiß begehrt. Aktuell im Trend finden sich in den Gemüseregalen sogenannte „Microgreens“. Dabei handelt es sich um junge Gemüsepflänzchen, die im Gegensatz zu Sprossen nicht in Wasser gekeimt sondern wie beim Gemüseanbau in Erde vorgezogen werden. Einen Minigarten mit frischem Powergrün können Sie ganz einfach selbst auf der Fensterbank kultivieren. 

„In den Keimlingen sind die Vitalstoffe hoch konzentriert, deshalb sind Microgreens besonders gesund. In jungen Brokkoli-Trieben steckt zum Beispiel bis zu 50 Mal mehr eines Antioxidans als im ausgewachsenen Brokkoli“, erklärt Katja Batakovic, fachliche Leiterin von „Natur im Garten“.

Befüllen Sie eine Aussaatschale, eine Auflaufform, einen Pflanztopfuntersetzer oder ein anderes fünf Zentimeter hohes Gefäß etwa drei Zentimeter hoch mit Anzuchterde. Jetzt das Substrat leicht andrücken, das Saatgut locker darauf ausstreuen und erneut leicht andrücken. Im Gegensatz zu lichtkeimenden Gemüsearten werden dunkelkeimende noch mit etwas Erde „überzuckert“. Zuletzt wird mit einer Sprühflasche gut angefeuchtet, danach kommt der Minigarten an ein helles, warmes Fenster ohne direkte Sonne. Halten Sie das Substrat - ohne es zu durchnässen - mittels täglichem Besprühen mit zimmerwarmem Leitungswasser bis zur Ernte gleichmäßig feucht. Fault oder schimmelt das Saatgut, darf es nicht mehr verzehrt werden. Verwenden Sie zum Anbau von Microgreens ausschließlich Bio Saatgut, am besten geeignet sind schnellwüchsige Kräuter- und Gemüsearten wie Radieschen, Rucola, Brokkoli, Senf, Basilikum, Erbsen, Pak Choi und viele mehr. Sie können fertige Saat-Mischungen kaufen, sortenreines Saatgut verwenden oder Samen von Gemüsearten mit ähnlicher Entwicklungsdauer mischen. Je nach Gemüseart werden die Pflanzen nach der Entwicklung von zwei Keimblättern und zwei bis vier echten Blättern nach 10 bis 14 Tagen zum sofortigen Verzehr fingerbreit über der Erde abgeschnitten. Ob im Salat oder Smoothie, aufs Brot gestreut oder als Topfenaufstrich – wir wünschen fröhliche Ernte und herrlichen Genuss!

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Gedenkkultur in St. Pölten kann Vorbild sein

WALDVIERTEL/ST.PÖLTEN. Im Rahmen des EU geförderten KPF Projektes (Programm Interreg) „Friedenswege Waldviertel – Südböhmen“ (Cesty míru Waldviertel - Jížní ...

Großdietmanns pflegt ökologisch

GROSSDIETMANNS. Durch den Gemeinderatsbeschluss bestätigte die Marktgemeinde, dass die öffentlichen Grünräume zukünftig entsprechend den „Natur im Garten“ Kriterien chemisch-synthetische ...

Mitarbeitertagung des Zivilschutzverbandes

GMÜND. Im Rahmen einer Mitarbeitertagung gab die Landes- und Bezirksleitung des NÖ Zivilschutzverbandes eines Rück- und Ausblick auf die Tätigkeiten des Zivilschutzverbandes. Landesgeschäftsführer ...

Wem gehören die Fotos auf meinem Handy?

GMÜND. Verschicke ich heute ein Foto, kann es binnen kürzester Zeit überall auf der Welt sein – aber will ich das auch? Wie schnell verbreiten sich meine Fotos tatsächlich? ...

Hyundai Kona Elektro neu im GEA Mobilitätsclub

SCHREMS. Seit Anfang Juli kann man bei GEA Waldviertler einen Teil der Firmenflotte über den GEA Mobilitätsclub ausleihen. Seit wenigen Tagen gehört dazu auch ein Hyundai Kona Elektro. ...

Erfolgreiche Karate Prüfung

SCHREMS. Grund zur Freude herrscht beim UNION Shitei Karate Oberes Waldviertel.Gleich fünf Schüler absolvierten ihre Prüfung zur nächsthöheren Graduierung.

„Waldviertel eingekocht“: Fisch im Rauch, im Salz, im Glas

HIRSCHBACH. Zum Workshop mit Josef Pruckner lädt die Veranstaltungsreihe der Kleinregion Waldviertler StadtLand am Freitag, 18. September 2020 (Beginn 14 Uhr) in die Freizeitanlage.

Modernes Zugmaterial bleibt im Waldviertel und kommt nicht nach Vorarlberg

WALDVIERTEL. In den letzten Monaten gab es immer wieder Aufregung über die Verlegung von modernem Wagenmaterial auf der Waldviertler Franz-Josefs-Bahn nach Vorarlberg. Weil es dort zu Lieferschwierigkeiten ...