Tödlicher Unfall nach Felsräumungsarbeiten in Ebensee

Hits: 6119
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 22.02.2021 14:34 Uhr

EBENSEE. Nach den heutigen Felsräumungsarbeiten in Ebensee stürzte ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei Bad Ischl und verunglückte dabei tödlich. 

Auf der Salzkammergutstraße B145 kam es in den frühen Morgenstunden zu mehreren Steinschlägen. Die Sperrung der Straße wurde umgehend eingeleitet. Anschließend erfolgte eine Begehung der Geologen, bei der auch ein 31-jähriger Bad Goiserer und Mitarbeiter der Straßenmeisterei Bad Ischl dabei waren. Der Straßenerhaltungs-Fachmann aus Bad Goisern und sein Arbeitskollege bauten oberhalb der Felswand die Sicherungsstände ab und stiegen gemeinsam durch das Steilgelände ab. Der Untergrund war durch das trockene Gras rutschig und die Beschaffenheit des Bodens schwer erkennbar. An einer etwa 30 bis 40 cm hohen Geländestufe stützte sich der junge Mann mit den Händen ab, setzte sich hin und wollte so die Stufe überwinden. Er kam ins Rutschen, konnte sich in dem steilen Gelände nicht mehr halten, stürzte etwa 150 bis 200 Meter ab und blieb etwa 100 Meter oberhalb der Bundesstraße schwer verletzt liegen. Die Arbeitskollegen eilten zu ihm und leisteten unverzüglich erste Hilfe. Reanimationsversuche durch das Notartzteam waren leider erfolglos. Der Goiserer erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

„In tiefer Betroffenheit erreichte uns heute die Nachricht, dass ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei Bad Ischl, im Anschluss an Felsräumarbeiten, tödlich verunglückte. Wir sind erschüttert über diesen tragischen Unfall. Unsere Gedanken in diesen dunklen Stunden sind bei der Familie des Verstorbenen“, so Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landesrat Günther Steinkellner.

Nach dem tragischen Vorfall wurde eine Fachfirma beigezogen, welche die restlichen Hangräumungsarbeiten durchführte.

„Die höhere Gewalt hat innerhalb kurzer Zeit nun schon zweimal im Salzkammergut zugeschlagen. Aufgrund von Steinschlägen musste erst kürzlich ein Abschnitt der B152 gesperrt werden. Hier laufen mehrwöchige Sanierungsmaßnahmen. Die Ereignisse stellen die gesamte Mobilität in der Region südliches Salzkammergut vor große Herausforderungen. Nach erfolgten Aufräum- und Sanierungsarbeiten, konnte die Landesstraße B145 allerdings am Montagabend wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die teilweise beschädigten Seilsperren müssen in den nächsten Wochen ausgeräumt und repariert werden. Temporäre Anhaltungen des Verkehrs sind daher noch einige Wochen notwendig, wobei die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer mit Wartezeiten von bis zu 20 Minuten rechnen müssen“, sagt Steinkellner.

Langfristiges, flächenwirtschaftliches Projekt für mehr Schutz

„Bereits nach den Lawinenereignissen im Winter 2018/2019 wurde der Bereich oberhalb der B152 intensiv inspiziert. Für ein flächenwirtschaftliches Projekt der Wildbach- und Lawinenverbauung, das von Mitterweißenbach bis Langwies reicht, laufen seit einiger Zeit die notwendigen Vorarbeiten. Ziel ist es, gefährdete Objekte sowie die Straße langfristig zu sichern“, sagt Landesrat Wolfgang Klinger.

Hauptsächlich soll der Wald als natürlicher Schutz dienen, weshalb eine Bannlegung geplant ist. Die Bundesforste als Eigentümer der Grundflächen sind in das Projekt eingebunden.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Immer mehr Corona-Teststationen im Bezirk

BEZIRK GMUNDEN. Friseurbesuche und Termine bei anderen körpernahen Dienstleistern sind derzeit nur mit einem höchstens 48 Stunden alten Corona-Schnelltest möglich. Nachdem zunächst ...

Tablets als wertvolle Helfer in der Logopädie

GMUNDEN. Die modernen digitalen Medien erweisen sich in der Medizin immer mehr als wertvolle Helfer. Nach einem Jahr Erprobung an der Geriatrie des Salzkammergut Klinikums Gmunden zeigt sich, dass Tablets ...

1 Jahr Corona: Rotes Kreuz im Dauereinsatz

BEZIRK GMUNDEN. Abstand halten. Hände waschen. Maske tragen. Zu Beginn des Jahres 2020 kam Corona. Um die Pandemie bestmöglich zu bewältigen, ist das Rote Kreuz da, um zu unterstützen. ...

Mahnwache zur Solidarität mit Menschen auf der Flucht

GSCHWANDT. Die Pandemie dominiert derzeit den Alltag aller. Viele Menschen leisten Großartiges, viele sind unmittelbar betroffen. Es liegt in unser aller Verantwortung, unseren Beitrag zur Bewältigung ...

Rasche Lösung für fehlende Desinfektionsständer

ALTMÜNSTER. Zusätzliche Desinfektionsständer für Altenwohnheim, Schulen und öffentliche Gebäude in der Marktgemeinde Altmünster.

Tauwetter bringt Umweltsünden der Wintermonate zum Vorschein

VÖCKLABRUCK/GMUNDEN. Nach einem schneereichen Winter bringt das Tauwetter vielerorts die Müllsünden des Winters ans Tageslicht. 

Heide: Zugang zu Europäischen Förderprogrammen muss einfacher werden

BAD ISCHL/BRÜSSEL. Ein Unternehmen aus dem Salzkammergut konnte in der letzten Förderperiode Mittel aus dem Europäischen Fond für Regionalentwicklung in Anspruch nehmen. 

Umspannwerk in Steeg ist nun zukunftsfit

BAD GOISERN. Gesamt 2,6 Millionen Euro hat die Netz Oberösterreich GmbH in Bad Goisern investiert, um das Umspannwerk in Steeg auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Mit dem Abschluss ...