Verein Lebensraum Salzkammergut will die Bezirkshauptmannschaft prüfen lassen

Hits: 947
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 27.04.2015 13:00 Uhr

GMUNDEN. Seit vier Jahren gilt im Salzkammergut eine Durchfahrbeschränkung für Lkw mit über 3.5 Tonnen Gesamtgewicht. Der Verein Lebensraum Salzkammergut wirft der Bezirkshauptmannschaft Gmunden vor, zu wenig gegen die Mautflüchtlinge zu unternehmen und will eine Prüfung durch das Land.

Eigentlich dürften Lkw mit über 3.5 Tonnen nur ins Salzkammergut fahren, wenn sie hier ein nachweisbares Ziel haben. Doch viele nutzen die Strecke über den Pötschenpass auch als Ausweichroute, um der Autobahnmaut zu entgehen, ist der Verein Lebensraum überzeugt und hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Fälle akribisch dokumentiert, wie Obmann Silvester Leitner erklärt: „Wir beobachten, welche Lkw mit welchem Kennzeichen wann von der Autobahn ab-, durch das Salzkammergut durch und wieder auf die Autobahn auffahren. Viele sind so schnell unterwegs, dass es gar nicht möglich ist, dass sie einen Stopp gemacht haben.“ Gelegentlich „begleiten“ Vereinsmitglieder einzelne Lkw mit ihrem Auto – auch hier gebe es keine Fahrtunterbrechung.Anhand der gesammelten Informationen zeigt der Verein seit Jahren regelmäßig Lkw-Fahrer als „Mautflüchtlinge“ an. Diesen Anzeigen werde nur ungenügend nachgegangen, zudem setze die BH selbst nur wenige Maßnahmen, um Mautflüchtlinge zu ertappen und zu bestrafen, kritisiert Barbara Kern, stellvertretende Obfrau des Vereins Lebensraum Salzkammergut. So sei ein Fahrer, der elf Mal angezeigt worden war, jedes Mal mit 50 Euro bestraft worden. „Die Autobahnmaut beträgt für diese Strecke 60 Euro. Sogar, wenn er erwischt wird, ist es für den Mautflüchtling immer noch billiger“, sieht Silvester Leitner hier einen Fall von Wettbewerbsverzerrung zum Nachteil der ehrlichen Frächter und Fahrer.In anderen Fällen hätten sich Fahrer mit falschen Frachtpapieren und Zeugenaussagen aus der Affaire gezogen, die Folge seien ungerechtfertigte Verfahrenseinstellungen und unrichtige Urteile der BH. Leitner kündigte an, im Lauf dieser Woche bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen die betroffenen Frächter zu erheben, weil diese mit Falschaussagen und falschen Papieren eine Verurteilung der Lenker verhindern würden. Gleichzeitig will man beim Land OÖ als zuständige Oberbehörde ein Ersuchen um Einleitung eines Prüfungsverfahrens betreffend die Bezirkshauptmannschaft einreichen. Damit zeige man der BH die „Rote Karte“, so Silvester Leitner.Bezirkshauptmann Alois Lanz weist die Vorwüfe Leitners scharf zurück. „Wir konnten viele Anzeigen aus rechtlichen Gründen nicht weiterverfolgen, weil sie entweder verjährt waren oder aus anderen Gründen einer Berufung nicht standgehalten hätten“, so der Bezirkshauptmann. Bei den Anzeigen durch den Verein sei - im Gegensatz zu polizeilichen Anzeigen - zum Teil nicht nachweisbar, wie die Geschwindigkeit gemessen worden sei. Seine Behörde habe hier Rechtssicherheit zu wahren.
Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Feuerwehr Obertraun bekommt neues Rüstlöschfahrzeug

OBERTRAUN. Um eine Kostensteigerung beim Ankauf eines Feuerwehrfahrzeuges zu vermeiden, wurde in Obertraun eine außerordentliche Gemeinderatssitzung einberufen.

Mein Haarschnitt? Natürlich vegan!

GMUNDEN. Ob eine Frau mit ihrer Frisur glücklich ist, erkennt Sonja Wurmbrand oft an ihrer Haltung.

Umtriebige Gmundner JVP

GMUNDEN. Die JVP Gmunden nutzte das vergangene Jahr für zahlreiche Aktivitäten - vom Corona-Einkaufsservice bis zur Online-Kauf-Kampagne. Bei einer Pressekonferenz machte sie zudem ...

Musikschulen laden zum „musikalischen Adventkalender“

LAAKIRCHEN/GMUNDEN. Mit einem kleinen „Geschenk“ versüßen die Landesmusikschulen Laakirchen und Gmunden Musikfreunden die Wartezeit auf Weihnachten: An jedem Tag wird ein neues Türchen ...

Lehár-Festival startet mit der Csárdásfürstin in die Saison

BAD ISCHL. Das Lehár Festival Bad Ischl feiert im kommend Jahr sein 60-jähriges Jubiläum und wartet mit einem meisterhaften Programm.

Miba und Otelo: Betreuung für Mitarbeiterkinder bei Schulschließungen

VORCHDORF. Die Schulschließungen durch die Corona-Pandemie stellt Familien vor große Herausforderungen. Um ihre rund 2.500 Mitarbeiter in dieser Situation zu unterstützen, hat die Miba ...

Stefan Krapf will Bürgermeister bleiben

GMUNDEN. Seit sechs Jahren ist Stefan Krapf Bürgermeister der Stadt Gmunden. 68,5 Prozent der Wähler sprachen ihm bei der letzten Gemeinderatswahl das Vertrauen aus. Nun wurde er von der Stadt-ÖVP ...

Traunseetram: „Den Skandal nicht einfach aussitzen“

GMUNDEN. Der Rechnungshofbericht zur Traunseetram lässt weiterhin die Wogen hochgehen. Reinhold Kassmannhuber (BIG) kritisiert, dass bis 2030 nochmals mindestens 83 Millionen Euro in das Projekt fließen ...