„Eine funktionierende Nahversorgung ist ganz wichtig für unsere Zukunft“

Hits: 151
Daniela Toth Tips Redaktion Daniela Toth, 26.01.2022 06:38 Uhr

GRÜNAU. Umwidmungen für einen geplanten Lebensmittelmarkt – vor allem für die geplanten 67 Parkplätze – sorgen für Kritik. Man stehe über Fraktionsgrenzen hinweg hinter dem Projekt, betont Bürgermeister Klaus Kramesberger

Nahversorger aufs Land zu bringen, ist nicht immer eine einfache Aufgabe. Das gilt auch für Grünau. Entsprechend froh ist Bürgermeister Klaus Kramesberger (SPÖ) über das geplante Projekt von Spar, das die Lücke nach der Pensionierung des langjährigen Betreibers Christian Rumplmayr schließen soll: „Die Nahversorgung ist einfach zentral: Wenn wir hier nichts mehr haben, ziehen die Leute weg“, betont Kramesberger.

Der neue Spar-Markt soll im Ortszentrum, gegenüber dem Lokal „Almwirtinnen“, entstehen. Die Stimmung in der Gemeinde – und auch im Gemeinderat – ist mehrheitlich für einen zusätzlichen Nahversorger.

Parkplatz-Widmung als „Umgehungsvariante“

Für Kritik der Landes-Grünen sorgen nun aber die für den Supermarkt geplanten 67 Parkplätze: Im Oö. Raumordnungsgesetz sei für solche Fälle eine Widmung für Geschäftsbauten vorgesehen – bei maximal 30 ebenerdigen Stellplätzen auf Freiflächen. Weitere Stellplätze wären etwa in Form einer Tiefgarage oder auf dem Geschäftsbau möglich. Der Grünauer Gemeinderat hat allerdings in seiner Sitzung im Dezember eine getrennte Umwidmung von Grünland in Bauland Kerngebiet und Verkehrsfläche beantragt, was die 67 gewünschten Freiparkplätze ermöglicht.

Der Grüne Raumordnungssprecher im Landtag, Rudi Hemetsberger, spricht von einer „Umgehungsvariante“, die das „ohnedies zahnlose Raumordnungsgesetz“ aushebelt. Der für Widmungsfragen zuständige Landesrat Markus Achleitner (ÖVP) müsse „einschreiten und dem einen klaren Riegel vorschieben“, fordern er und der Grüne Bezirkssprecher Landtagsabgeordneter Reinhard Ammer.

„Überzeugt, dass das die beste Lösung ist“

Man habe genau auf die rechtlichen Vorgaben geschaut, betont Bürgermeister Klaus Kramesberger, die Zustimmung zum Projekt reiche über die Fraktionsgrenzen hinweg. Klar sei, dass ein Nahversorger viele Parkplätze brauche, es handle sich um eine zentrale Lage im Ort: „Das ist eine klare Erweiterung des Kerngebietes – und so haben wir das auch beim Land eingereicht.“

Natürlich sei Bodenversiegelung auch in Grünau ein wichtiges Thema, so Kramesberger. „Wir machen das nicht aus Jux und Tollerei: Wir sind überzeugt, dass das nachhaltig die beste Lösung für Grünau ist.“

Auch Ammer stellt klar: „Die Grünen befürworten die Sicherung der Nahversorgung und auch den geplanten Spar-Markt in Grünau, aber Parkplätze dafür müssen in Zukunft mit deutlich weniger Bodenverbrauch als bisher gebaut werden.“

Kommentar verfassen



3 in 1 Konzert im Zeichen der Harmonika

LAAKIRCHEN. Mit einem großartigen Konzert unter dem Motto „Wir sind eine Familie!“ feierten die Harmonikalehrer der Landesmusikschule Laakirchen den 200-jährigen Geburtstag der Mundharmonika. 

Die Marktgemeinde Scharnstein überreicht ein Einstandsgeschenk für die Einweihung der Wagnerkapelle

SCHARNSTEIN. Am 22. Mai findet die Einweihung der renovierten Wagnerkapelle statt. Im Vorfeld wurde dem Verein Bergwiesn von Bürgermeister Rudolf Raffelsberger und Vizebürgermeister Michael Hamminger ...

Jährliche Unterstützung der Lebenshilfe von der Villa Seilern

BAD ISCHL. Die alljährliche Silvestertombola der Villa Seilern brachte 1.000 Euro für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung. Direktorin Angelika Loidl überreichte den Spendenscheck nun persönlich ...

Absturz am Zwillingskogel

SCHARNSTEIN. Bei einer Tour auf den Zwillingskogel stürzte am 19. Mai eine 40-Jährige aus dem Bezirk Gmunden in steilem Gelände und drohte weiter abzustürzen. Die leicht Verletzte konnte erfolgreich ...

Unterstützung für pro mente Gartenprojekt

BAD ISCHL. Grüne Bad Ischl unterstützen pro mente Minimarkt bei Garten Projekt.

Verkehrsunfall in Laakirchen fordert zwei Verletzte

LAAKIRCHEN. Zwei Verletzte forderte in den Nachmittagsstunden des 18. Mai ein Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich der B 144. Zwei Fahrzeuge kollidierten aus bisher unbekannter Ursache. 

Der Gmundner Kunstspazierer geht in die zweite Runde

GMUNDEN. Was letztes Jahr als Experiment inmitten der Corona-Krise entstand, findet am Wochenende von 28. bis 29. Mai eine Fortsetzung – der Gmundner Kunstspazierer. Im letzten August wollten die Künstlerinnen ...

Gmundner Lebensgeschichten im TV

GMUNDEN. Zwei Gmundner - Heimatforscher Hans Wagneder und Keramiker-Legende Alfred Zinhobl - gewähren in einer „Hoagascht“-Folge auf Servus TV Einblicke in ihre Lebensgeschichten und erinnern an die ...