In der Corona-Zeit wurde mehr Altglas und Metall gesammelt

Hits: 60
Die Sammelcontainer im Bezirk werden gut genutzt. Foto: Tóth (Foto: Tóth)
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 23.06.2021 11:51 Uhr

BEZIRK GMUNDEN. Im Vorjahr stieg die Sammelquote im Bezirk bei Altglas und Metallverpackungen um zehn Prozent. Der Bezirksabfallverband (BAV) erhöhte daher die Zahl der Sammelcontainer. 

Insgesamt landeten im Vorjahr im Bezirk 3.600 Tonnen Altglasverpackungen in den Containern, das entspricht pro Person 36 Kilogramm. Bei den Metallverpackungen waren es 336 Tonnen – 3,3 Kilogramm pro Person. Damit wurde bei beiden Fraktionen im Corona-Jahr um rund zehn Prozent mehr gesammelt als im Jahr zuvor.

Zusätzliche Sammelplätze

Um diesen Mengenanstieg bewältigen zu können, hat der BAV Gmunden an stark frequentierten Standplätzen zusätzliche Behälter bereitgestellt. Insgesamt gibt es im Bezirk 170 öffentliche Sammelplätze. Sowohl Altglas als auch Metallverpackungen eignen sich hervorragend zum Recycling: „Richtiges Sammeln und Trennen erhält wertvolle Rohstoffe und schont die Umwelt“, betont Bezirksabfallverbands-Obmann Fritz Steindl, Bürgermeister von Gschwandt.

„Fehlwürfe“ vermeiden

Um die Anrainer vor dem Lärm, der beim Einwerfen in den Altglascontainer entsteht, zu schonen, erinnert der BAV Gmunden daran, Altglas nur zwischen 7 und 20 Uhr zu entsorgen und währenddessen den Motor abzustellen.

Zudem bittet man, die Standplätze sauber zu halten, keine Abfälle abzulagern und „Fehlwürfe“ zu vermeiden. So haben etwa Elektrogeräte, Batterien, Akkus und Problemstoffe sowie Verbundverpackungen (Medikamentenblister oder Chipsverpackungen) nichts in der blauen Metallverpackungs-Tonne zu suchen. Die Altglas-Tonne ist nur für Glasverpackungen (Flaschen, Konservengläser, Parfumflacons, Glasstoppel,...) vorgesehen, nicht aber für andere Glasreste etwa von Glasgeschirr oder gar Keramik.

Auf der Website des Landesabfallverbandes gibt es eine Übersicht aller Sammelstellen. Die Karte ist auch als App verfügbar (mobile.umweltprofis.at).

Kommentar verfassen



Buchpräsentation: „Einmal Hölle und nicht zurück“

BAD ISCHL. Gewalttätige Pflegeeltern, Heime, Straßenstrich – die Karten für das Leben von Jana Pilová standen nicht gut. In ihrem Buch „Einmal Hölle und nicht zurück“ beschreibt sie ihr Lebensdrama ...

Der Parsifaldom wird zur Konzerthalle

OBERTRAUN. Nach einer pandemiebedingten Auszeit können heuer wieder Eisklangkonzerte durchgeführt werden. Sie bieten ein besonderes Erlebnis im Parsifaldom der Rieseneishöhle. 

12-Jährige am Feuerkogel von Schlange gebissen

EBENSEE. Eine unliebsame Begegnung machte eine deutsche Urlauberfamilie am Samstagnachmittag beim Rückweg ihrer Wanderung auf dem Feuerkogel: Die 12-jährige Tochter entdeckte eine Schlange ...

Familie in Gosau von Kuh attackiert

GOSAU. Von einer Mutterkuh attackiert und schwer verletzt wurden am Samstag Mutter und Sohn einer dreiköpfigen Familie aus Deutschland, die eine Wanderung in Gosau unternahmen. Die Familie hatte ...

Seniorenbund dankt Pflegekräften

SCHARNSTEIN. Im vergangenen Jahr waren es vor allem die Mitarbeiter in der Pflege, die aufgrund der Corona-Pandemie enorm gefordert waren. Trotz dieser schwierigen Umstände, konnten sie die Betreuung ...

Unterstützung und Beratung für Mädchen und Frauen im Almtal

SCHARNSTEIN. Das Mädchen- und Frauenzentrum „Insel“ ist eine Drehscheibe für Frauen auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben. Seine Arbeit wird vom Frauenreferat des Landes OÖ unterstützt.

Echoblasen am Almsee

GRÜNAU. Bei Schönwetter spielen derzeit wieder jeden Mittwoch um 19.30 Uhr die Bläser des Musikvereins Grünau stimmungsvolle Weisen beim sogenannten „Echoplatz’l“ am Almsee. 

Anziehendes aus dem Salzkammergut

TRAUNKIRCHEN. Den Traunkirchner Johannesberg gibt es jetzt auch als T-Shirt zum Anziehen.