Landwirtschaft denkt in Generationen: Land zeichnet bäuerliche Betriebe als Erbhöfe aus

Hits: 147
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 23.01.2020 17:11 Uhr

GMUNDEN. Gesamt 16 Betriebe aus ganz OÖ darunter sechs Betriebe im Bezirk Gmunden erhielten vom Land Oberösterreich den Ehrentitel „Erbhof“ verliehen. 

Der Ehrentitel Erbhof wird von der OÖ. Landesregierung an landwirtschaftliche Betriebe verliehen, die seit mindestens 200 Jahren in derselben Familie weitervererbt und weiterhin aktiv bewirtschaftet werden. Erbhöfe zeigen eindrucksvoll, wie stark Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft verankert ist. Die Weitergabe des Betriebes in einer guten wirtschaftlichen Verfassung ist fast auf jedem Betrieb die Hauptmotivation. Daher ist auch der schonende Umgang mit der wichtigsten Ressource, den landwirtschaftlichen Flächen, klare Zielsetzung der heimischen Betriebe. Nun verliehen Landeshauptmann Thomas Stelzer und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger 16 weiteren Betrieben aus ganz Oberösterreich diesen Titel.

Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer führt anlässlich der feierlichen Zeremonie im Steinernen Saal des Landhauses aus: „Die Ehrenbezeichnung “Erbhof„ zeichnet jene Bauernfamilien aus, die durch ihre harte und unermüdliche Arbeit über Generationen hinweg den Erhalt ihres Betriebes sicherstellten. Die Auszeichnung steht für Arbeit und Leistung, für das Zusammenstehen als bäuerliche Familie und als Betrieb, für den Erhalt und die Weitergabe von Wissen, von Werten und von Traditionen. Als Landeshauptmann stehe ich hinter unseren Bäuerinnen und Bauern, die durch ihre Erzeugungen auf höchstem Qualitätsniveau und der Bewirtschaftung wesentlich zur Belebung und Erhaltung des ländlichen Raumes beitragen.“

Bäuerliche Familienbetriebe stärken den ländlichen Raum

Mit den heute geehrten Betrieben tragen bereits 6.180 Betriebe in Oberösterreich den Titel Erbhof, der seit 1931 verliehen wird. Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger, auch selbst stolzer Besitzer eines Erbhofes, betonte in der Feier den hohen Wert der Familienbetriebe für die Landwirtschaft und den gesamten ländlichen Raum: „Die Organisation als Familienbetriebe ist sicherlich der Hauptgrund dafür, dass unsere Landwirtschaft in dieser kleinteiligen Form erfolgreich ist. Familie und Betrieb gehören zusammen, die Arbeit am Hof wird auf mehrere Schultern verteilt und die Generationen ziehen an einem Strang. Darauf beruht die wirtschaftlich erfolgreiche Arbeit auf den Höfen. Aber auch das Vereinswesen in unseren ländlichen Gemeinden profitiert von diesem flexiblen Modell. Unsere landwirtschaftlichen Familienbetriebe sind damit Garanten für einen lebendigen ländlichen Raum. Familien, die diese Werte seit 200 Jahren und damit rund acht Generationen leben, dürfen mit Stolz den Titel “Erbhof„ tragen.“

Erbhöfe im Bezirk Gmunden ausgezeichnet

Im Bezirk Gmunden wurden vergangene Woche die Familien Heidegger und Treml sowie Helga Holzleithner, Gabriele Maria und Max Thomas Pühringer, Hermann und Helga Danner, Christian und Maria Edlinger von Landeshauptmann Thomas Stelzer und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger mit dem Erbhof-Titel ausgezeichnet.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Einst und jetzt in St. Konrad

ST. KONRAD. Drei Bilder aus rund 40 Jahren zeigen, wie sich das Zentrum von St. Konrad entwickelt hat. 

Öl-Einsatz auf Traun konnte abgeschlossen werden

BAD GOISERN. Vergangene Woche wurde die Feuerwehr Bad Goisern zu einem Öleinsatz auf die Traun gerufen - dieser Einsatz konnte nun erfolgreich abgeschlossen werden. 

Erinnerung an die Ankunft der Bukowina-Deutschen vor 75 Jahren

VORCHDORF. Das Eintreffen der Siebenbürger Sachsen 1944 ist in Vorchdorf allgemein präsent. Weniger stark ist die Erinnerung an den Treck der Bukowiner, die am 5. März 1945 die Region erreichten. ...

Fensterbauer Wick beantragt Insolvenzverfahren

VORCHDORF. Die Wick Fenster & Sonnenschutz GmbH ist insolvent. 314 Dienstnehmer und 360 Gläubiger sind betroffen. Laut Angaben des Kreditschutzverbandes KSV handelt es sich um die bislang ...

Suchaktion nach jungem Laakirchner konnte abgeblasen werden

LAAKIRCHEN. Nachdem gestern ein vermisster Altmünsterer tot aus dem Traunsee geborgen werden musste, wurde heute, am 27. Februar, ein junger Laakirchner vermisst. Ein Unfall in der Traun wurde befürchtet. ...

Sperre der Ischlerstraße bleibt die nächsten Wochen aufrecht

EBENSEE. Ein Expertenteam vom Land Oberösterreich und der Lawinen- und Wildbachverbauung hat die Gesteinswand im Bereich Ischlerstraße 39/40 begutachtet und kam zu dem Ergebnis: Die absolute ...

Aktuelle Trends aus den Bereichen Freizeit, Kulinarik und Wohnen

GMUNDEN. Die Salzkammergut Messe öffnet im März wieder ihre Tore und präsentiert bei freiem Eintritt aktuelle Trends rund um die Themen Freizeit, Kulinarik und Wohnen.

Leiche von vermisstem Mann aus Traunsee geborgen

ALTMÜNSTER. Der leblose Körper eines 46-jährigen Mannes wurde am Mittwochnachmittag bei einer  Suchaktion im Traunsee entdeckt.