Lindacher Hochwasserschutz mit nachhaltigem Baustoff aus Laakirchen

Hits: 403
Personen von links nach rechts:Vorne: Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner, Thomas Bergthaller (Geschäftsführer EEVG), Umweltlandesrat Stefan KainederMitte: Laakirchens Bürgermeister Fritz Feichtinger, Ernst Spitzbart (General Manager UPM-Kymmene Austria GmbH und Vorsitzender des Beirates der EEVG), Thomas Strauss (Geschäftsführer EEVG)Hinten: Martin Ramskogler (UPM; Mitglied des Beirates der EEVG), Franz Baldauf (CFO Laakirchen Papier AG und Mitglied des Beirates der EEVG), Roland Haslbauer (Geschäftsführer EEVG)Thomas Welt (Laakirchen Papier AG; Mitglied des Beirates der EEVG) war aus Termingründen verhindert und ist daher nicht auf dem Bild. (Foto: Monika Löff)
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 18.06.2021 09:51 Uhr

LAAKIRCHEN. Beim neuen Hochwasserschutz in Lindach wurde Cinerit eingesetzt. Das Material zur Bodenstabilisierung wird von einer Tochter der beiden Laakirchner Papierfabriken aus nicht mehr verwendbarem Altpapier gewonnen.

Ein Produkt gelebter Kreislaufwirtschaft ist Teil des neuen Lindacher Hochwasserschutzes: Über das gemeinsame Joint Venture EEVG betreiben die beiden in Laakirchen angesiedelten Papierfabriken UPM-Kymmene Austria GmbH und Laakirchen Papier AG gemeinsam einen Wirbelschichtkessel, in dem unter strengster Qualitätssicherung Reststoffe, vorwiegend Biomasse, gleichmäßig verwertet werden.

Der Output ist Cinerit: Ein sehr feinkörniges, kalkreiches, qualitätsgesichertes Nebenprodukt mit hoher Alkalität und idealen hydraulischen Eigenschaften. Der hohe Calciumoxidanteil und die große Reaktionsoberfläche sind die Hauptursache für die sehr gute Wirksamkeit von Cinerit bei der Bodenstabilisierung. Ausgangsmaterial sind nicht mehr verwendbare Reststoffe aus dem Papier-Recycling.

„UPM ist es ein enorm großes Anliegen, die Zukunft ohne fossile Rohstoffe bestreiten zu können“, erklärt Ernst Spitzbart, General Manager der UPM-Kymmene Austria GmbH und EEVG-Beiratsvorsitzender. „Mit Cinerit beliefern wir die Bauindustrie mit einem stabilen und nachhaltigen Produkt, das aus unseren Faserreststoffen entsteht“, ergänzt Laakichen Papier-CFO Franz Baldauf.

Cinerit ist zudem ein Erfolgsprodukt: 270.000 Tonnen wurden bereits verkauft, eingesetzt wird es unter anderem beim Bau von Rückhaltebecken und Dammbauwerken sowie im Straßenbau.

Kommentar verfassen



Eiskunstlauf: Internationale Verstärkung des Gmundner Wettkampf-Teams

GMUNDEN. Mit den Brüdern Takayoshi (19) und Takaharu Vrooland (15) hat das Gmundner Leistungsteam zwei starke Trainingspartner bekommen. Die in Japan geborenen Brüder sind vor acht Jahren nach Holland ...

Vier Feuerwehren bei Brand in Ohlsdorf im Einsatz (Update 31.07., 17 Uhr)

OHLSDORF. Vier Feuerwehren standen am späten Freitagabend in Ohlsdorf im Einsatz, nachdem es in einem Nebengebäude eines landwirtschaftlichen Objekts zu einem Brand gekommen ist.

Kunstszene lädt zur Werkschau am See

GMUNDEN. Nicht nur die Geschäfte, Cafés und Lokale der Traunseestadt sind endlich aus dem Corona-Schlaf erwacht, auch die Künstler aus der Region lassen wieder von sich hören. Sie laden zum „Gmundner ...

Neubau Verabschiedungshalle steht auf Schienen

VORCHDORF. Nach jahrelanger und intensiver Vorbereitungsarbeit hat der Gemeinderat der Marktgemeinde Vorchdorf das Projekt Verabschiedungshalle in seiner Sondersitzung am 29. Juli auf Schiene gebracht. ...

Gemeinsame Liste von ÖVP und BIG

GMUNDEN. Entsprechende Gerüchte waren hartnäckig, nun gingen die Parteien an die Öffentlichkeit: Bei der Gemeinderatswahl im Herbst werden die Bügerliste BIG und die ÖVP Gmunden als „Bürgermeisterteam ...

Thomas Avbelj ist Bürgermeisterkandidat der SPÖ

ROITHAM. Für die SPÖ Roitham kandidiert Vizebürgermeister Thomas Avbelj für das Bürgermeisteramt.

Präsidialer Urlaub unter Freunden im Salzkammergut

HALLSTATT. Kürzlich stattete der frühere Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, (2004 - 2010) Horst Köhler mit seiner Gattin Eva Luise, dem ehemaligen österreichischen ...

Im Land der Forscher und Entdecker mit der Bücherei Roitham

ROITHAM. Das Ferienprogramm der Bücherei stand ganz unter dem Zeichen der Naturwissenschaften. 46 Kinder, aufgeteilt in sechs Gruppen, konnten bei 6 Stationen spielerisch vieles entdecken und erforschen.  ...