Dorfneubau: Spatenstich im SOS-Kinderdorf Altmünster

Hits: 397
Thomas Leitner Tips Redaktion Thomas Leitner, 30.06.2022 14:21 Uhr

ALTMÜNSTER. Nach dreijähriger Planungszeit und vielen Überlegungen strategischer, wirtschaftlicher, fachlicher und emotionaler Art feiert das SOS-Kinderdorf Altmünster den Spatenstich für eine groß angelegte Dorferneuerung.

67 Jahre Familienleben mit 1.150 Kindern ist die bisherige erfolgreiche Bilanz. Jetzt ist es Zeit zu renovieren. Die Häuser im SOS-Kinderdorf Altmünster entsprechen nicht mehr den aktuellen pädagogischen und ökologischen Standards. Um auch kommenden Kindergenerationen ein liebevolles Zuhause ermöglichen zu können, müssen die meisten Gebäude in der dreijährigen Bauzeit erneuert werden. Mit dem Spatenstich startet die ersten Bauphase.

Die Erneuerung vom SOS-Kinderdorf Altmünster ist das größte Bauprojekt von SOS-Kinderdorf in Österreich in den kommenden Jahren.

Christian Moser, Geschäftsführer von SOS-Kinderdorf Moser: „Ich freue mich sehr, dass wir heute den symbolischen Spatenstich für den Dorfneubau vom SOS-Kinderdorf Altmünster setzen. In den vergangenen fast 70 Jahren konnten wir hier vielen jungen Menschen ein Aufwachsen in Wärme ermöglichen und Starthilfe in ein unabhängiges Leben geben. Die vielfältigen Angebote für Kinder, Jugendliche und Eltern werden wir weiterführen und durch neue, vor allem präventive Hilfe für Familien ausbauen. Der Dorfneubau ist ein weiterer Schritt in der steten Weiterentwicklung des Standortes.“

Ja zum Standort Altmünster

Der Entscheidung für den Dorfneubau gingen eine Standortevaluierung sowie ein Standortentwicklungsprozess mit internen und externen Stakeholdern voraus. Die Ergebnisse bestärkten SOS-Kinderdorf darin das SOS-Kinderdorf Altmünster nicht nur zu erhalten, sondern das Betreuungsangebot für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern sogar auszubauen. Das JA zum Standort Altmünster steht für künftig bis zu 100 Betreuungsplätze für junge Menschen, 80 Arbeitsplätze (im Vollzeitäquivalent), Bedarf an Kindergarten- und Schulplätzen, Lehrlinge für lokalen Unternehmen und regionale Kaufkraft.

Starke Beteiligung

Der Beteiligung der Kinder und Jugendlichen wurde bei der Planung des neuen SOS-Kinderdorfes viel Platz eingeräumt. Aber auch die Mitarbeiter, Sozial- und Systempartner sowie die Marktgemeinde Altmünster wurden miteinbezogen.

Gerhard Pohl, Kinderdorf-Leiter: „Das neue SOS-Kinderdorf Altmünster soll ein Ort der Lebensfreude und Perspektive sein, das auf breite Befürwortung stößt.“

Nachhaltige Planung und Bauweise

Die Neubauten und Umgestaltungen im SOS-Kinderdorf Altmünster erfüllen die Kriterien von Nachhaltigkeit in vielerlei Hinsicht: sie ermöglichen die Umsetzung eines vielseitigen Programmes für Kinder, Jugendliche und Eltern, das darauf ausgerichtet ist, flexibel und individuell auf die Bedürfnisse der kommenden Generationen einzugehen. Massivholzbauweise, die Umstellung der Heizung auf Biomasse mit Pellets, Fotovoltaikzellen am FamilienRAThaus, ein Salzwasserspeicher zur Speicherung von Energie und weniger Bodenversiegelung reduzieren den ökologischen Fußabdruck erheblich. Der große und alte Baumbestand bleibt erhalten.

Ausbau der passgenauen Hilfen

Im neuen SOS-Kinderdorf Altmünster werden bestehende, bewährte Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien ihren Platz haben, ebenso wie neue. Die SOS-Kinderdorf-Familien, die sozialpädagogische Wohngruppe, der Krisenpflegeplatz, die Wohngruppe zur Familienstärkung und das Jugendhaus werden unverändert fortgeführt. Das präventive Eltern-Kind-Wohnen wird ausgebaut und eine völlig neue Einrichtung zur Begleitung von Schüler*innen unter der Woche eröffnet. Die geplanten Häuser bieten zudem hohe Flexibilität, um auf individuelle Bedürfnisse einzugehen. So können neue Einheiten als Eltern-Kind-Wohnen oder als Trainingswohnung für Eltern oder junge Erwachsen genützt werden. Auch traumpädagogische Individualbetreuungen für sogenannte „Systemsprenger“ sind möglich. Neu ist ebenso das Therapie- und Freizeithaus, das sicherstellt, dass die jungen Menschen genau die therapeutische Förderung bekommen, die sie brauchen. Zugleich finden sich viele Freizeitangebote wie Leseecke, Musikraum, Jugendtreff, Kreativ-Atelier usw. in diesem neuen Haus.

Gerhard Pohl, Kinderdorf-Leiter: „Wir orientieren uns am Bedarf der Gesellschaft und unterstützen mit passgenauen, individuellen Angeboten. Das kann die Hilfe für eine ganze Familie sein, um zu verhindern, dass diese zerbricht oder ein neues, liebevolles Zuhause für ein Kind, das nicht bei seinen leiblichen Eltern aufwachsen kann.“

Gemeinsam.Neu.Bauen

Die Kosten für den Neubau vom SOS-Kinderdorf Altmünster betragen 18 Millionen Euro für Abbruch, Planung, Bau, Einrichtung und Außenanlagen. Finanzierungsziel ist je ein Drittel durch die öffentliche Hand, private Spender und Firmenpartner sowie Rücklagen von SOS-Kinderdorf aufzubringen. Der Spendenbedarf liegt bei 6 Millionen Euro.

Zahlen und Fakten zur Dorferneuerung vom SOS-Kinderdorf Altmünster

Baubeginn: Juni 2022; Bau-Ende: 2024

1. Bauphase: Juni 2022 bis August 2023

  • 3 neue Doppelhäuser für 6 SOS-Kinderdorf Familien (30 Kinder)
  • 1 Haus für eine sozialpädagogische Wohngruppe (8-9 Kinder und Jugendliche)
  • 3 Gebäude für Eltern-Kind-Wohnen

2. Bauphase: September 2023 bis August 2024

  • 1 Neubau für Schüler*innen-Wohnen (12 Kinder)
  • 1 Neubau für ein Therapie- und Freizeithaus
  • 1 Neubau mit Platz für traumapädagogische Individualbetreuung
  • 1 FamilienRAThaus für Verwaltung, Beratung, Supervision, Bewegungsraum, zentrales Heizungsnetz: Photovoltaikanlage und Pelletsheizung für das gesamte Dorf

 Im neuen SOS-Kinderdorf Altmünster können bis zu 100 Kinder, Jugendliche und ihre Eltern begleitet werden.

Kommentar verfassen



„Die Post bringt allen was“ wird zu „Die Post bringt vielen nichts“

BEZIRK GMUNDEN. In den letzten Wochen erreichten das Sekretariat der Tips Gmunden zahlreiche Beschwerden über die Post. Pakete werden nicht zugestellt, Nachsendeaufträge klappen nicht und manche erhalten ...

Festmesse mit Diözesanbischof Manfred Scheuer

HALLSTATT. Der Diözesanbischof Manfred Scheuer aus Linz besuchte Hallstatt. Er hielt nicht nur eine Messe ab, sondern war auch anderweitig im Einsatz.

Gisela-Nostalgiefahrt

GMUNDEN. Die Nostalgiefahrt mit dem historischen Raddampfer Gisela am 15. August ist im Salzkammergut zu einer liebgewordenen Tradition geworden.

Ferienpassaktion bei der Feuerwehr Eben/Nachdemsee

ALTMÜNSTER. Etwa 40 Kinder folgten der Einladung der FF Eben/Nachdemsee und der Gemeinde Altmünster zur Ferienpassaktion. Hier konnten sich die Kids in mehreren Stationen den Betrieb einer Feuerwehr ...

Almwandertag bei schönstem Wetter

GOSAU. Zahlreiche Besucher folgten am Feiertag der Einladung des OÖ Vereins für Alm und Weide und wanderten gemeinsam auf die Zeishofhütte auf der Oberen Sommeraualm in Gosau.

Köstlichkeiten aus aller Welt beim European Street Food Festival

BAD ISCHL. Qualität wird großgeschrieben, wenn die Veranstalter des „European Street Food Festival“ zu internationalen Gaumenfreuden in den Kurpark einladen.

Lehrstellensuche: Möglichst früh vormerken lassen

BEZIRK GMUNDEN. Mit Ende Juli waren im Bezirk Gmunden 336 offene Lehrstellen und 54 Lehrstellensuchende gemeldet. Das ist jedoch nur eine Momentaufnahme, betont man beim AMS.

Almtaler Biermacher für Tourismus-Inkubator ausgewählt

LINZ/SCHARNSTEIN. Die Bewerbungsfrist für die 2. Runde des neuen Tourismus-Inkubators ist zu Ende gegangen. Die Jury hat getagt und jene Start-ups ausgewählt, die nun ein Jahr begleitet werden. Unter ...