Samstag 18. Mai 2024
KW 20


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

KIRCHHAM. Gemeinsam mit dem Klimabündnis OÖ hat sich Kirchham als eine der ersten Gemeinden in OÖ zum Ziel gesetzt, eine kommunale Klimastrategie 2030 zu entwickeln. Ein knappes Jahr später wurde die Strategie einstimmig im Gemeinderat beschlossen und der Öffentlichkeit vorgestellt.

v.l.: Martin Hinterndorfer, Umweltausschuss-Obmann Anton Pühringer, Stephan Söllner, Bgm. Ingo Dörflinger (alle Gemeinde Kirchham),  Christina Sammer, Norbert Rainer, Simone Hinterhölzl-Tumfart (alle Klimabündnis OÖ) und LR Stefan Kaineder bei der Präsentation der Klimastrategie in der Werkshalle der Firma Innotech. (Foto: Land OÖ/Daniela Sternberger)
v.l.: Martin Hinterndorfer, Umweltausschuss-Obmann Anton Pühringer, Stephan Söllner, Bgm. Ingo Dörflinger (alle Gemeinde Kirchham), Christina Sammer, Norbert Rainer, Simone Hinterhölzl-Tumfart (alle Klimabündnis OÖ) und LR Stefan Kaineder bei der Präsentation der Klimastrategie in der Werkshalle der Firma Innotech. (Foto: Land OÖ/Daniela Sternberger)

„Allein die bisherigen Temperaturrekorde des heurigen Jahres zeigen, dass wir entschlossen handeln müssen. Mit dem Projekt „Paris, wir kommen“ werden erstmals in Oberösterreich kommunale Klimastrategien in den Städten und Gemeinden erarbeitet. Ich bedanke mich bei der Gemeinde Kirchham für ihr großes Engagement“, zeigt sich Umwelt- und Klimalandesrat Stefan Kaineder (GRÜNE) erfreut. Als eine der ersten Gemeinden in Oberösterreich hat sich Kirchham dazu entschieden, gemeinsam mit dem Klimabündnis OÖ eine Kommunale Klimastrategie 2030 zu erarbeiten. Ein knappes Jahr später hat der Kirchhamer Gemeinderat die Strategie einstimmig beschlossen und am Freitag, 12. April, im Beisein von Kaineder und 300 Besuchern der Öffentlichkeit vorgestellt.

Präsentation in Werkshallen von „Klimabündnis-Betrieb“

Die Präsentation erfolgte passenderweise in den Werkshallen der Firmengruppe Innotech, die Arbeitsschutzprodukte herstellt und deren Eigentümerfamilie Reiter seit vielen Jahren großes Augenmerk auf Umwelt- und Klimaschutz legt. Deshalb durfte Geschäftsführer Christoph Reiter an diesem Abend auch die Auszeichnung „Klimabündnis-Betrieb“ entgegennehmen.  

Kirchham als Vorreiter im Umwelt- und Klimaschutz

Seit vielen Jahren ist Kirchham bereits im Bereich Nachhaltigkeit und Klimaschutz aktiv. So wurde 1998 eine Nahwärmegenossenschaft gegründet und seit 2010 ist man Klimabündnis Gemeinde und nutzt die zahlreichen Angebote. 2016 wurde Kirchham Sauberste Gemeinde Österreichs, 2018 wurde ein E-Carsharing eingeführt und 2023 konnte eine Erneuerbare Energiegemeinschaft gegründet werden. „Mit der Klimastrategie 2030 setzen wir einen weiteren ökologischen Meilenstein und gehen damit unseren Weg zur Klimawende konsequent weiter“, begründet Bürgermeister Ingo Dörflinger (VP) die Initiative.  

111 Ideen für örtlichen Klimaschutzmaßnahmen

Im Prozess, der vom Land OÖ gefördert und vom Klimabündnis OÖ begleitet wurde, konnten die Bürger von Kirchham gemeinsam mit Politik und Verwaltung der Gemeinde insgesamt 111 Ideen in Bereichen wie Nachhaltige Mobilität, klimafreundliche Energie, Raumordnung, Bewusstseinsbildung oder Klimawandelanpassung entwickeln. Bis 2030 sollen 16 konkrete Maßnahmen realisiert werden, etwa die Gründung eines Nahversorger-Vereins zur Stärkung der Direktvermarktung. „Unsere Projekte sind so angelegt, dass sich möglichst viele Mitbürger selbst einbringen und dadurch auch die einhergehende Verbesserung ihrer Lebensqualität unmittelbar verspüren können“, betont Umweltausschussobmann und Klimastrategie-Initiator Anton Pühringer.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden