Freitag 14. Juni 2024
KW 24


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

BAD SCHALLERBACH. Brein, Schmid & Gansch vereinigt drei singuläre Spitzenmusiker, wie es sie vielleicht nur in Österreich gibt: Alle drei sind mit übermäßiger Virtuosität ausgestattet und machen in dieser Formation profunde und authentische Musik, die zwischen klassischem Klangideal, jazzigem Groove und viel Eigenkompositorischem pendelt. 

Brein, Schmid & Gansch (Foto: Maria Frodl)
Brein, Schmid & Gansch (Foto: Maria Frodl)

Improvisatorisch stark angereicherte ultimative Kammermusik der Extraklasse!

Georg Breinschmid: Kontrabass, Gesang

Benjamin Schmid: Violine, Gesang

Thomas Gansch: Trompete, Flügelhorn, Gesang

String Fever Dieses Konzert ist Teil der siebenteiligen Reihe „String Fever“.

Mit einem Kombiticket um 98 € können alle Veranstaltungen dieser Reihe besucht werden. Kombitickets sind unter tickets@musiksommerbadschallerbach.at erhältlich.

Brein, Schmid & Gansch

Wenn es um einen kongenialen Partner an der Trompete geht, dann gilt für Georg Breinschmid das Motto: Gansch oder gar nicht! Und fehlt dann als Dritter im Bunde noch ein Geiger, so geht man natürlich zum Schmid und nicht zum Schmiedl. Die musikalische Trinität schlechthin, wenn es so richtig grooven soll. Über dem Bass-Fundament erheben sich bei dieser Kombo großartige Erfindungen, die Genre-Grenzen vergessen machen. Die Freude am Musizieren wird hier direkt in den Ausdruck übersetzt – da darf eine ordentliche Portion Humor natürlich nicht fehlen. Und das Beste daran: all das Vergnügen fußt auf der großen Klasse der einzelnen Mitwirkenden. Rossinis Ouvertüre zu „Wilhelm Tell“ etwa erweist ein jazziges Potenzial, das über die Stränge des klassischen Musikbetriebes weit hinaus schlägt. Doch nicht nur Rossini, sondern der ganzen Musikgeschichte scheinen sich die Ausnahmekünstler zu bedienen und diese zur Grundlage für ihre ernsthafte Musik mit Augenzwinkern zu machen. Brein, Schmid & Gansch lassen die ganze Komplexität in den Hintergrund treten und die technischen Spielereien wie selbstverständlich erscheinen. In unseren Zeiten ein gefährliches Vokabular, aber bei der Spielfreude dieser partner in crime and music herrscht höchste Ansteckungsgefahr!

Die Musiker

Georg Breinschmid

Georg Breinschmid wurde 1973 geboren und lebt in Wien. Er ist einer der führenden österreichischen Jazzmusiker auf internationalem Parkett, und einer der herausragenden Kontrabassisten unserer Zeit. Breinschmid studierte klassischen Kontrabass und war von 1994-98 als Orchestermusiker u.a. bei den Wiener Philharmonikern engagiert. Seit 1999 tritt er als einer der vielseitigsten und virtuosesten Bassisten der internationalen Jazzszene hervor. Seine unorthodoxen Kompositionen an der Schnittstelle zwischen Jazz, Klassik und Wienerlied gelten als eine der interessantesten Entwicklungen in der zeitgenössischen Musik.

Benjamin Schmid

Benjamin Schmid, aus Wien stammend, gewann u.a. 1992 den Carl-Flesch Wettbewerb in London, wo er auch den Mozart-, Beethoven- und Publikumspreis errang. Seither gastiert er auf den wichtigsten Bühnen der Welt mit namhaften Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, Philharmonia Orchestra London, Petersburger Philharmoniker, Concertgebouw Orchester Amsterdam oder dem Tonhalle Orchester Zürich. Seine solistische Qualität, die außerordentliche Bandbreite seines Repertoires und insbesondere auch seine improvisatorischen Fähigkeiten im Jazz machen ihn zu einem Geiger mit unvergleichlichem Profil.

Thomas Gansch

Thomas Gansch wurde am 31.12.1975 in St Pölten geboren, er wuchs in Melk an der Donau auf, wo er bei seinem Vater Johann Gansch Trompete lernte. Mit 15 ging er nach Wien, um an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Konzertfach Trompete zu studieren. Während dieses Studiums gründete er 1992 gemeinsam mit Studienkollegen die Gruppe Mnozil Brass. Nach sechs Jahren Klassik entschloss Gansch sich 1997, das Studium zu beenden und wandte sich seiner großen Liebe, dem Jazz, zu. Von 1998 bis 2006 spielte er im legendären Vienna Art Orchestra, dass er noch heute als seine „wahre“ Studienzeit bezeichnet. Neben zahllosen Kollaborationen mit Musikern aus der ganzen Welt und Auftritten in knapp 50 Ländern, komponiert er neben Mnozil Brass auch für verschiedenste andere Besetzungen. Thomas Gansch ist nicht nur einer der vielseitigsten Trompeter seiner Generation, sondern auch ein Entertainer durch und durch, der zwar immer den Schalk im Nacken trägt, dabei jedoch niemals die Musik aus den Augen verliert.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden