Letzter Ausweg: Betreiber von Fitnessstudio räumt Geräte ins Freie

Hits: 3909
Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 16.03.2021 17:31 Uhr

PEUERBACH. Wenn die Menschen schon nicht das Fitnessstudio zum Trainieren betreten dürfen, dann werden die Geräte eben vor die Tür gestellt. Hubert Mayr von Balance-Fitness in Peuerbach geht in der Corona-Krise seinen eigenen Weg und richtet das einzige Freiluft-Fitnessstudio der Region ein - nicht zuletzt wegen der aussichtslosen Situation seiner Branche.

Es war die triste Situation für Fitnessstudio-Betreiber in der Corona-Krise, die Hubert Mayr handeln ließ. Nachdem in der jüngsten Pressekonferenz der Bundesregierung wieder keine Rede von der Öffnung der Studios war, reichte es Mayr. Von der Behörde wurde sein Vorhaben rasch genehmigt und so packte der Fitnessstudio-Betreiber 30 seiner Geräte und transportierte sie ins Freie - denn in der frischen Luft ist das Training erlaubt.

Sieben Monate kein Training

Seit mittlerweile insgesamt sieben Monaten müssen die Studios geschlossen halten. Es kann nicht trainiert werden. Mit der Idee zum Freiluft-Fitnessstudio „möchten wir zum einen den körperlichen Beschwerden unserer Kunden und der Kündigungsflut entgegen wirken“, sagt Mayr. 15 bis 20 Prozent der Abos wurden mittlerweile storniert. „Wir haben Angst um unsere Existenz“, schildert Mayr, der das Studio seit sechs Jahren betreibt. Die lange Sperre für Studios verstehen Mayr und Trainerin Iris Fischbauer nicht mehr. „Sport würde eigentlich etwas bringen für die Abwehrkräfte“, sagt Fischbauer und warnt vor den Folgen: „Die Muskeln bauen ab, das Immunsystem wird geschwächt, es werden keine Glückshormone mehr ausgeschüttet und auch die soziale Komponente geht verloren.“ Zudem sei körpernaher Kontakt nicht gegeben, man könne genügend Abstand halten.

Hoffnung auf baldiges Aufsperren

Nach so langem Geschlossenhalten ist die Angst groß, noch mehr Kunden zu verlieren. „Wir befürchten, dass der Großteil nicht zurückkommt. Viele sind auch verunsichert, weil es keine Aussicht gibt und wiederum viele haben schon andere Sportarten gefunden“, so Mayr, der in seinem Freiluft-Studio das Training zum Nulltarif anbietet. Die einzige Hoffnung für den Fitnessstudio-Betreiber ist, bald wieder aufmachen zu dürfen, aber, so Mayr: „Wir hoffen nur, dass wir nicht zum Freitesten kommen, weil das wäre unser Untergang.“

Kommentar verfassen



Gaspoltshofener von Lawine verschüttet

GASPOLTSHOFEN. Bei einem Lawinenunglück in den Salzburger Bergen kamen drei oberösterreichische Motocross- Nachwuchsfahrer ums Leben. Darunter der 19-jährige Michael W. aus Gaspoltshofen. Er war gemeinsam ...

Statt die Polizei zu rufen: 19-Jähriger besuchte nach Autounfall einen Freund

SCHLÜSSLBERG. Relativ gelassen scheint ein 19-Jähriger aus dem Bezirk Grieskirchen Samstagabend seinen Autounfall genommen zu haben: Er besuchte danach einen Freund statt die Polizei zu rufen. ...

Carsten Eich ist der neue „Mr. Silvesterlauf“

PEUERBACH. Der ehemalige Profisportler und heute selbständiger Sport- und Gesundheitsmanager Carsten Eich ist der neue Chef-Organisator des Silvesterlaufs in Peuerbach. Er gibt Tips Einblicke in seine ...

„Goldenes Regal“ für Genussland Marketing-Geschäftsführer Josef Lehner

LINZ/TOLLET. Josef Lehner, Geschäftsführer des Genussland Marketings OÖ wurde vom Fachmagazin für Handel und Industrie „Regal“ mit dem „Goldenen Regal“ ausgezeichnet. Agrar-Landesrätin Michael ...

„Die Kirche muss zeitgemäßer werden“

PEUERBACH. Melanie Wimmer ist die neue Jugendbeauftragte für das Dekanat Peuerbach. Mit Tips spricht die 25-Jährige aus Waldkirchen am Wesen, Bezirk Schärding, über Erwartungen und Herausforderungen ...

Letzter Bauernmarkt im heurigen Jahr

PRAM. Der „Barbara-Bauernmarkt“ in der Furthmühle Pram findet am Samstag, 4. Dezember, statt. 

Kinderaugen zum Leuchten bringen

GRIESKIRCHEN. Es ist mittlerweile Tradition in der Technisch-Naturwissenschaftlichen Mittelschule (TNMS) 2, sich an der Aktion „Weihnachtsfreude schenken“ zu beteiligen.

„Weihnachtsgrüße kennen keinen Lockdown“

HAAG. „Weihnachtsgrüße kennen keinen Lockdown“ – unter diesem Motto druckten die Mitglieder des Rotary Clubs Haag Weihnachtskarten auf einer 130 Jahre alten mechanischen Druckerpresse.