Vier Mütter schaffen mit ihrer Food Coop eine Brücke zwischen Bürger und Bauer

Hits: 542
Tanja Auer Tips Redaktion Tanja Auer, 24.01.2022 18:00 Uhr

MICHAELNBACH. Magdalena Stockinger, Elisabeth Haberfellner, Barbara Aichinger und Katharina Schmied bringen mit ihrer Food Coop regionale Kostbarkeiten aus der „Alten Tischlerei“ auf die Teller hungriger Kunden.

Hinter dem Projekt stehen vier Frauen, die bereits seit vielen Jahren in unterschiedlichsten Bereichen und Funktionen das gesellschaftliche Leben in Michaelnbach mitgestalten. Landwirtin Barbara Aichinger, die Schwestern Magdalena Stockinger und Elisabeth Haberfellner sowie Katharina Schmied haben sich der Food Coop mit viel Engagement und Herzblut verschrieben. Magdalena Stockinger selbst arbeitet am Gemeindeamt im Ort. Ihrem Opa gehörte früher die Tischlerei. „Kathi kenne ich seit dem Kindergarten und Barbara ist bei der Gesunden Gemeinde tätig. Gemeinsam haben wir, dass wir alle beim Elternverein dabei sind und sehr ähnlich denken, wenn es um das Wertschätzen von Lebensmitteln geht. Die Food Coop-Idee hat sozusagen direkt gefunkt bei uns. Wir waren von Beginn an Feuer und Flamme“, erzählt Stockinger. Die Grundidee entstand schon vor rund fünf Jahren beim Ideenkirtag, der im Rahmen des Bürgerbeteiligungsprozesses der Gemeinde stattgefunden hat. Im Anschluss startete das Team eine Umfrage zum Einkaufsverhalten und der Bedeutung regionaler Produkte. „Innerhalb eines Tages bekamen wir rund 80 Rückmeldungen“, zeigt sich Schmied erfreut.

Corona beschleunigt Idee

Nach einem Gespräch mit einer Food Coop im Bezirk Ried sowie einem Workshop zum Thema, den die Frauen vor zwei Jahren gemacht haben, war dann auch der Startschuss für die konkrete Ausarbeitung der bisherigen Pläne gefallen. Corona beschleunigte den Wunsch, kleine sowie bäuerliche Betriebe in der Region mit fairen Preisen zu unterstützen. „Wir wollen Bewusstsein für Regionalität sowie Nähe zwischen Landwirten und Bevölkerung schaffen“, so Stockinger. Mehr als ein Jahr lang überlegten, planten und tüftelten die vier Frauen dann, bis am Ende des Vorjahres „Tischlein deck dich!“ das Licht der Welt erblickte. Seitdem holen sich mehr als 60 Kunden regelmäßig ihre Waren ab.

Lebensmittelkooperative

Der Ablauf ist einfach: Auf einer Website können die Lebensmittel von rund 30 regionalen Landwirten und Direktvermarktern bestellt werden. Diese liefern im Anschluss an die vier Frauen, die wiederum alle Bestellungen in eigens zugewiesene Kisten packen. Kunden laden mittels Banküberweisung ein Guthaben auf, von dem die Einkäufe dann abgezogen werden.

Mehr als 400 Produkte

Von Fleisch, Brot, Gemüse bis hin zu Säften und sogar selbstgemachten Grußkarten ist alles dabei. Mehr als 400 Produkte findet man derzeit auf der Website. „Die Ware beziehen wir so nah wie möglich, zumeist aus unserem, aber auch aus Nachbarbezirken“, so Stockinger. Der wöchentliche Einkauf kann dabei gut abgedeckt werden. Am Freitagnachmittag wird dann in die ehemalige Tischlerei Brunnmair, geliefert. Dort kann die Ware am selben Tag von 15.30 bis 17 Uhr abgeholt werden. „Anfangs haben wir noch alles mit einer kleinen Haushaltsküchenwaage gewogen. Mittlerweile haben wir glücklicherweise nicht nur die Infrastruktur, sondern auch das Sortiment gut ausbauen können – inklusive Laptop und moderner Waage“, scherzen die Gründerinnen. „Bestellen können übrigens nicht nur Michaelnbacher, sondern jeder, der mag“, möchte Stockinger motivieren.

Leader-Förderung

Bürgermeister Martin Dammayr (ÖVP), der den vier Müttern den Raum für ihr Projekt zur Verfügung stellt, und Christoph Mader, Projektmanager der Leader-Region Mostlandl-Hausruck, stehen dem Projekt positiv gegenüber. Finanzielle Unterstützung erhielten die vier Frauen, die das Projekt ehrenamtlich betreuen, durch eine Leader-Förderung in Höhe von 5.700 Euro. „Unser Ziel ist es, sowohl Kundenstock als auch das Sortiment zu erweitern und, wenn es die Pandemie zulässt, auch Wandertage zu unseren Lieferanten zu starten. So kann man einmal live erleben, wie die Produkte entstehen, die man auf dem Teller hat“, sagt Stockinger.

Tischlein, deck dich!

Am Sonnenhang 2 in der alten Tischlerei

Website und Bestelldetails: www.tischleindeckdich.jetzt

Facebook-Seite: fb.com/TischleinDeckDichMichaelnbach

Kommentar verfassen



Mopedlenker verletzt

HAAG. Ein PKW- und ein Mopedlenker prallten bei einem Verkehrsunfall in Haag aufeinander. Ein 27-Jähriger aus dem Bezirk Grieskirchen fuhrt mit seinem PKW auf der L1077 in Richtung Luisenhöhe. Er wollte ...

Am Bahnhof in Neukirchen startet der Familienwandertag.

GALLSPACH/ STEINHAUS. Brigitte Silberbauer nimmt als Jurorin am 15. österreichischen Meerschweinchen-Championat am Samstag, 14. Mai und Sonntag, 15. Mai im Kursaal Gallspach teil. Im Interview verrät ...

Familien-Radtag auf der Haager Lies

HAAG/ GASPOLTSHOFEN/ WEIBERN. Der erste Familien-Radwandertag findet am Sonntag, 22. Mai auf der Haager Lies-Strecke statt. 

House of Hope erhält ein Auto

AISTERSHEIM. Das Aistersheimer House of Hope erhielt ein Auto für die Bewohner. Derzeit steht das soziale Projekt Frauen und auch Familien, die vor dem Krieg aus der Ukraine geflohen sind, zur Verfügung.  ...

Rottenbachern werden Projekte vorgestellt

ROTTENBACH. 60 Bürger der Gemeinde Rottenbach versammelten sich im Gasthof Mauernböck, um sich über aktuelle Projekte zu informieren.

Laurenz Pöttinger: Pflege-Paket bringt Entlastungen für Pfleger, Familien und Pflegeeinrichtungen in der Region

GRIESKIRCHEN/WIEN. Die Pflege stellt Betroffene, Angehörige sowie viele Einrichtungen vor große Herausforderungen. Für den Grieskirchner ÖVP-Nationalratsabgeordneten Laurenz Pöttinger ist das zuletzt ...

Richtigstellung zu Hochwasserschutz-Informationsabend

WAIZENKIRCHEN. Der Informationsabend über Möglichkeiten zum Selbstschutz gegen Hoch- und Hangwasser am nächsten Dienstag, 24. Mai, um 19 Uhr wird nicht - wie berichtet - von Dammfrei veranstaltet, sondern ...

Küchenbrand durch technischen Defekt

KEMATEN. Eine Dunstabzugshaube mit Umluft löste einen Brand in einem Haus in Kematen aus. Nachdem die 54-Jährige Hausbewohnerin das Gerät eingeschaltet hatte, brach das Feuer aus. Mit zwei Pulverlöschern ...