Die Waldwildnis im Nationalpark Kalkalpen erleben

Hits: 53
Sophie Kepplinger Sophie Kepplinger, Tips Redaktion, 31.05.2020 08:20 Uhr

BEZIRK KIRCHDORF. Das neue Nationalpark Ranger Programm ist ab sofort verfügbar.

Wasseramseln, Steinadler und Spechte müssen ihre Nestlinge versorgen und schon bald werden auch Rehe, Gamsen und Rotwild mit Kitzen und Kälbern wieder zu beobachten sein. In über hundert Fixtouren führen die Nationalpark Ranger durch die Waldwildnis. Für eine geführte Ranger Tour im Nationalpark Kalkalpen gibt es zwei Möglichkeiten: Es kann entweder aus dem Jahresprogramm ein Fixtermin ausgewählt oder als Familie oder Erwachsenengruppe ein Wunschthema und Termin individuell ausgesucht werden. Die Mitarbeiter in den Nationalpark Besucherzentren organisieren dann den geeigneten Ranger. 

Die Wildnis mit einem Ranger individuell erforschen

Das neue Nationalpark Ranger Programm liegt in den Besucherzentren zur freien Entnahme auf und wird von dort auf Anfrage auch gerne und kostenlos zugesandt. Man kann die Touren auch online auf www.kalkalpen.at buchen. Spezialtouren wie mehrtägige Nationalpark-Durchquerungen, Höhlentouren oder Touren in sehr anspruchsvolles Gelände werden aktuell nicht durchgeführt. „Hier können die derzeit geltenden Abstandsregeln und Vorsichtsmaßnahmen nicht eingehalten werden. Die Gesundheit unserer Besucherinnen und Besucher sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat oberste Priorität“, erklärt Direktor Volkhard Maier. Die  Ranger wurden entsprechend den COVID-19 Bestimmungen in einem eigenen Seminar geschult und unterwiesen.

Den Nationalpark eigenständig erleben

Alle Wander- und Themenwege, Mountainbike- und Reitwege sind im Nationalpark uneingeschränkt nutzbar. In den Nationalpark Besucherzentren erhält man alle Informationen über geführte Touren, Wander- und Radwege, Almen, Hütten und Unterkunftsmöglichkeiten. In den Shops stehen Kartenmaterial, Wander-, Mountainbike- und Bestimmungsbücher, Freizeitutensilien und Mitbringsel zur Verfügung. Die Besucherzentren und Ausstellungen öffnen schrittweise. Das Besucherzentrum Ennstal in Reichraming öffnete bereits vollumfänglich seinen Betrieb.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Pettenbacher erneut zum Landesschulsprecher gewählt

PETTENBACH. Julian Angerer (Union Höherer Schüler OÖ) aus Pettenbach wurde erneut zum Landesschulsprecher im Bereich der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) gewählt. ...

Freiwillige Feuerwehr Micheldorf erhielt digitales Funksystem

MICHELDORF IN OÖ. In ganz Oberösterreich wird aktuell das Funksystem der Feuerwehren von einem analogen System auf ein digitales umgestellt. Auch bei der Freiwilligen Feuerwehr Micheldorf war ...

Echtes Handwerk von regionalen Künstlern beim Benedikti-Markt

PETTENBACH. 63 Aussteller präsentieren ihr Kunsthandwerk beim Pettenbacher „Benedikti-Markt“ am Samstag, 4. Juli und Sonntag, 5. Juli am Kirchenplatz in Pettenbach.

Kletterin im Klettersteigpark Bannholzmauer abgerutscht und verletzt

WINDISCHGARSTEN. Eine junge Kletterin ist im Klettersteigpark Bannholzmauer in Windischgarsten entlang des Stahlseiles rund drei Meter abgerutscht und verletzt hängen geblieben.

Greiner Extrusion übernimmt Mehrheitsanteile am norditalienischen Breitschlitzdüsenbauer Simplas

KREMSMÜNSTER/NUSSBACH. Greiner Extrusion mit Sitz im Kremstal übernimmt die Mehrheitsanteile am norditalienischen Breitschlitzdüsenbauer Simplas. Der Weltmarktführer bei Werkzeugen ...

Berufsbildende Schulen Kirchdorf: Endlich die Matura in der Tasche

KIRCHDORF AN DER KREMS. Die Schüler der Berufsbildenden Schulen Kirchdorf freuen sich über ihren Schulabschluss.

Im Badminton Club Windischgarsten finden alle ihren Platz

WINDISCHGARSTEN . Wer schon mal ein echtes Badminton-Spiel gesehen hat, der weiß: Mit dem Federball spielen, dass man selbst vielleicht ab und zu sonntagnachmittags betreibt, hat das wenig zutun. ...

Bergrettung rettete eine junge Wanderin aus einem Gewitter mit Hagel

WINDISCHGARSTEN. Ein Gewitter mit Hagel überraschte eine junge Wanderin in Windischgarsten. Die Frau setzte einen Notruf ab und verständigte so die Bergrettung.