Wie Integration funktionieren kann

Claudia  Brandt Claudia Brandt, Tips Redaktion, 11.07.2019 09:13 Uhr

Am 10. Juli fand ein „ZUSAMMEN:ÖSTERREICH“ Schulbesuch des Österreichischen Integrationsfonds an der IMC FH Krems statt. Im Rahmen der Jungen Uni sprachen Designer Marcos Valenzuela-Abril (Wurzeln in Kolumbien) und Darina Kisyova (Wurzeln in Bulgarien) mit den 130 Teilnehmern über ihre Integrationsgeschichte, gegenseitigen Respekt und Sprache als Schlüssel für Integration.

Darina Kisyova ist in einem Wirtschaftsunternehmen tätig und seit 2013 in Österreich. Die gebürtige Bulgarin erzählte den Zehn- bis 13-Jährigen von den Herausforderungen, mit denen sie bei ihrem Start in Österreich konfrontiert war. Bevor sie nach Österreich kam, absolvierte sie ihr Sozialwirtschaftsstudium in Frankreich und musste sich somit immer wieder neu auf die jeweilige Kultur und Gesellschaft des Landes einlassen. Sie ermutigte die Jugendlichen, sich nicht von ihren Zielen abbringen zu lassen. „Wenn man Ziele hat, muss man sie immer im Auge behalten und Schritt für Schritt verfolgen“, stimmte Designer Marcos Valenzuela-Abril zu. Die Integrationsbotschafter betonten, dass das Beherrschen der Sprache die Basis für gelingende Integration ist.

Respekt als Grundlage für ein gemeinschaftliches Miteinander

Marcos Valenzuela-Abril erzählte den Teilnehmern der Jungen Uni vor allem von seinem beruflichen Werdegang: Der Designer kam vor 20 Jahren nach Österreich, um hier seinen Traum vom eigenen Modelabel zu verwirklichen. Er sprach über eine gemeinsame Wertebasis und gegenseitigen Respekt als Grundvoraussetzungen für ein funktionierendes Zusammenleben. „Während des gesamten Integrationsprozesses muss man offen und neugierig bleiben“, so Valenzuela-Abril. Kisyova ergänzte, dass Integration kein einseitiger Prozess ist: „Man sollte Menschen aus anderen Ländern offen gegenübertreten.“

Über „ZUSAMMEN:ÖSTERREICH“

Seit 2011 geht die Initiative „ZUSAMMEN:ÖSTERREICH“ des Österreichischen Integrationsfonds mit ehrenamtlichen Integrationsbotschaftern in Schulen und Vereine, um Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zu motivieren, ihre Chancen in Bildung, Beruf und Gesellschaft zu nutzen. Mehr als 70.000 Kinder und Jugendliche konnten bereits davon profitieren. Weitere Infos unter www.zusammen-oesterreich.at

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Bürgermeister im Interview: Gemeinde ist jetzt hochwassersicher

GEDERSDORF. Seit sechs Jahren steht Franz Brandl an der Spitze der Gemeinde. Tips traf den Bürgermeister zum Interview und sprach mit ihm unter anderem über die Vorzüge der Gemeinde, aktuelle ...

Schlossfestspiele holen Ende Juli „Die Csárdásfürstin“ nach Haindorf

LANGENLOIS. Dieses Jahr wird auf Schloss Haindorf Emmerich Kálmáns musikalisch mitreißender Evergreen „Die Csárdásfürstin“ gezeigt. Premiere ist am 25. Juli.

Spaß, Action und Vorführungen beim Wassersicherheitstag

GFÖHL. Die Gesunde Gemeinde Gföhl organisierte gemeinsam mit dem NÖ Zivilschutzverband, der Österreichischen Wasserrettung sowie den örtlichen Blaulichtorganisationen und der Pfadfindergruppe  ...

Futter für Leseratten: Neuer Bücherkeller neben dem Rathaus

WEISSENKIRCHEN. Die Marktgemeinde verfügt seit kurzem über einen neuen Bücherkeller, der von jedermann kostenlos genutzt werden kann.

Stausee Thurnberg ab Ende August ohne Wasser

KRUMAU AM KAMP. Mit dem Stausee Thurnberg verfügt die Gemeinde Krumau über ein wunderschönes Naherholungsgebiet direkt vor der Haustüre. Doch Wasserratten müssen sich be­eilen, ...

Stadtpark als Vergnügungsmeile: Am 22. August beginnt das Volksfest

KREMS. In wenigen Wochen startet im Kremser Stadtpark wieder das große Wachauer Volksfest. Auf die Besucher warten über 100 Aussteller und Gastronomiebetriebe, darunter auch mehrere neue Fahrgeschäfte. ...

Christine Saahs: Wie die Liebe in den Kochtopf kommt

MAUTERN. Köchin und Biobäuerin Christine Saahs hat ihr drittes Buch veröffentlicht. In „Kochen mit der Kraft der Natur“ stellt sie Rezepte mit Kräutern vor, die heilen und stärken. ...

Gemeinde bekommt neues Rathaus

LENGENFELD. Die Marktgemeinde erhält in den nächsten zwei Jahren einen neuen Ortskern. Östlich neben dem Gasthaus Anderl errichtet die Kremser Wohnbaugesellschaft Gedesag ein neues barrierefreies ...