Wie Integration funktionieren kann

Hits: 486
Claudia  Brandt Claudia Brandt, Tips Redaktion, 11.07.2019 09:13 Uhr

Am 10. Juli fand ein „ZUSAMMEN:ÖSTERREICH“ Schulbesuch des Österreichischen Integrationsfonds an der IMC FH Krems statt. Im Rahmen der Jungen Uni sprachen Designer Marcos Valenzuela-Abril (Wurzeln in Kolumbien) und Darina Kisyova (Wurzeln in Bulgarien) mit den 130 Teilnehmern über ihre Integrationsgeschichte, gegenseitigen Respekt und Sprache als Schlüssel für Integration.

Darina Kisyova ist in einem Wirtschaftsunternehmen tätig und seit 2013 in Österreich. Die gebürtige Bulgarin erzählte den Zehn- bis 13-Jährigen von den Herausforderungen, mit denen sie bei ihrem Start in Österreich konfrontiert war. Bevor sie nach Österreich kam, absolvierte sie ihr Sozialwirtschaftsstudium in Frankreich und musste sich somit immer wieder neu auf die jeweilige Kultur und Gesellschaft des Landes einlassen. Sie ermutigte die Jugendlichen, sich nicht von ihren Zielen abbringen zu lassen. „Wenn man Ziele hat, muss man sie immer im Auge behalten und Schritt für Schritt verfolgen“, stimmte Designer Marcos Valenzuela-Abril zu. Die Integrationsbotschafter betonten, dass das Beherrschen der Sprache die Basis für gelingende Integration ist.

Respekt als Grundlage für ein gemeinschaftliches Miteinander

Marcos Valenzuela-Abril erzählte den Teilnehmern der Jungen Uni vor allem von seinem beruflichen Werdegang: Der Designer kam vor 20 Jahren nach Österreich, um hier seinen Traum vom eigenen Modelabel zu verwirklichen. Er sprach über eine gemeinsame Wertebasis und gegenseitigen Respekt als Grundvoraussetzungen für ein funktionierendes Zusammenleben. „Während des gesamten Integrationsprozesses muss man offen und neugierig bleiben“, so Valenzuela-Abril. Kisyova ergänzte, dass Integration kein einseitiger Prozess ist: „Man sollte Menschen aus anderen Ländern offen gegenübertreten.“

Über „ZUSAMMEN:ÖSTERREICH“

Seit 2011 geht die Initiative „ZUSAMMEN:ÖSTERREICH“ des Österreichischen Integrationsfonds mit ehrenamtlichen Integrationsbotschaftern in Schulen und Vereine, um Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zu motivieren, ihre Chancen in Bildung, Beruf und Gesellschaft zu nutzen. Mehr als 70.000 Kinder und Jugendliche konnten bereits davon profitieren. Weitere Infos unter www.zusammen-oesterreich.at

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Domäne Wachau lud zum „Krampus Schampus“ ins Kellerschlössel

DÜRNSTEIN. Pünktlich zum Krampusfest am 5. Dezember knallten im Dürnsteiner Kellerschlössel die Korken. Eric Bompard von Champagnerhaus Gosset schaute mit einer Auswahl seiner legendären ...

Tosender Applaus für den Nachwuchs beim Adventkonzert

ST. LEONHARD. Vom Streicher-Quintett über das Jugendorchester bis hin zum Kinderchor – das abwechslungsreiche Musikprogramm und die besinnlichen Texte begeisterten die zahlreichen Besucher des ...

SPÖ Stein engagierte sich für den guten Zweck beim Christkindlmarkt am Steinertor

KREMS. Ein Teil des Reinerlöses beim Christkindlmarkt am Steinertor wird heuer für „Licht ins Dunkel“ gespendet. Zwei Tage lang stellte sich daher das Team der SPÖ Stein in den Dienst ...

Herbert Harrauer: „Musik ist mein Leben“

ALBRECHTSBERG/LICHTENAU/GFÖHL. Seit Jahrzehnten prägt Herbert „Bertl“ Harrauer das musikalische Geschehen in Albrechtsberg. Wir stellen den Künstler und Musikschulleiter näher vor. ...

Wachauer Advent im Schloss Dürnstein

DÜRNSTEIN. Gleich an drei Wochenenden – am 7. und 8. Dezember, am 14. und 15. Dezember sowie am 21. und 22. Dezember – präsentiert sich der Innenhof von Schloss Dürnstein beim ...

Neue Räumlichkeiten für Gemeinde, Arzt, Bücherei und Musikkapelle

ALBRECHTSBERG. Die Marktgemeinde bekommt ein neues, barrierefreies Amtshaus. Die Bauarbeiten dazu laufen bereits auf Hochtouren. Im Herbst 2020 soll die Eröffnung gefeiert werden.

Adventmarkt mit buntem Programm

LICHTENAU. Am 7. und 8. Dezember findet rund um den Hauptplatz der Lichtenauer Advent statt. Geöffnet ist am Samstag ab 14 Uhr und am Sonntag ab 10 Uhr.

Feuerwehrarzt neu ernannt

GFÖHL/LICHTENAU. Mit dem Allgemeinmediziner Christian Kring hat der Feuerwehrabschnitt Gföhl einen neuen Feuerwehrarzt in seinen Reihen.