Folgenreiches Sturmtief „Eberhard“: Hausdach und Pkw zertrümmert

Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 11.03.2019 13:05 Uhr

BEZIRK FREISTADT/LASBERG. Sturmtief „Eberhard“ hat ganze Arbeit geleistet: Überall im Bezirk standen die Feuerwehren seit Sonntag Abend im Einsatz, um umgestürzte Bäume und verwehte Gegenstände zu bergen. Besonders gefordert war die Freiwillige Feuerwehr Lasberg, die noch am Montag Vormittag bei einem Wohnhaus in Siegelsdorf im Einsatz stand, dessen Dach von Bäumen zerstört worden war. Der Hausbesitzer hatte übrigens Riesenglück gehabt: Sein Pkw war von einem Baum getroffen worden. Er blieb unverletzt.

Rund 60 Mal standen die Feuerwehren des Bezirks seit den ersten Sturmböen bis Montag Mittag im Einsatz, meist um Straßen wieder freizumachen. Auch die Feuerwehr Lasberg kam in der Nacht auf Montag nicht zur Ruhe. Die massiven Sturmböen verursachten zahlreiche Schäden im gesamten Gemeindegebiet. Die Einsatzschwerpunkte lagen in den Ortschaften Grieb, Grensberg, Grub, Gunnersdorf, Punkenhof, Siegelsdorf sowie auf der Mühlviertler Schnellstraße (S10). Zum schwersten Schaden wurden die Lasberger Florianijünger allerdings erst am Montag Vormittag gerufen: Der Dachstuhl des Hauses von Hermann Leinhofer in Siegelsdorf, unterhalb der Ruine Dornach gelegen, war von Bäumen regelrecht zertrümmert worden. Und auch Leinhofers Auto ist ein Totalschaden. „Passiert ist das ganze ja schon am Sonntag Abend“, berichtet der Hausbesitzer. Seine Freundin kam mit ihrem Auto auf dem Heimweg an umgestürzten Bäumen nicht vorbei und bat Leinhofer, ihr mit der Motorsäge zu Hilfe zu kommen. „Gerade als ich aus meinem Auto ausgestiegen bin, ist eine massive Fichte draufgefallen - sie hat sogar die Achse abgerissen“, steht er noch immer im Bann der Ereignisse.

Leinhofer machte seiner Freundin noch die Straße frei und ging dann im Sturm zu Fuß zum Haus zurück. „Da habe ich dann erst die Misere gesehen: Während ich weg war, haben mehrere Bäume das Dach zertrümmert, vor der Haustür ist ein Riesenstein gelegen, alles war voller Äste. Ich habe überhaupt einmal schauen müssen, dass ich hineinkomme. Sein Hund, der im Haus geblieben war, lief in Panik davon. “Ich habe Mühe gehabt, ihn wieder einzufangen.„ Dem Nachbarn und Besitzer der Bäume sagte Leinhofer noch Bescheid, die Feuerwehr alarmierte er jedoch nicht. “Ich wollte niemanden in Lebensgefahr bringen„, sagt der Hausbesitzer, der in der Sturmnacht nur “recht und schlecht„ schlafen konnte. “Ich habe mich schon ein wenig gefürchtet, dass noch mehr Bäume aufs Haus fallen.„ Die ganze Tragweite des Sturmschadens erfasste er erst am Morgen: Der Dachstuhl ist völlig zertrümmert, der Plafond im Haus weist Sprünge auf, zwei Lampenschirme hatte die Wucht des Aufpralls von der Decke heruntergeschleudert. Am Montag Vormittag rückte dann die Freiwillige Feuerwehr Lasberg mit 20 Mann unter Kommandant-Stellvertreter Martin Waldmann zum Aufräumen an. Hermann Leinhofer  “Zum Glück bin ich versichert, ich hoffe sehr, dass die Schäden dadurch gedeckt sind.„ 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Beliebter Handarbeitstreff sperrt Ende Juli zu

PREGARTEN. Vor 31 Jahren haben die beiden Schwestern Eva Ehrenmüller und Gertrude Spitzenberger den Sprung in die Selbständigkeit gewagt und ihr Hobby zum Beruf gemacht. Nach 31 Jahren verabschieden ...

Diplomarbeit von Windhaagerin ausgezeichnet

WINDHAAG. Kreative Ideen und Forschergeist bewiesen die Schülerinnen der HBLA Elmberg im vergangenen Schuljahr erneut bei ihren Diplomarbeiten. Die besten Arbeiten aus den Bereichen Landwirtschaft ...

Kinderuni: Fliegen, Videos gestalten und Blutgruppe bestimmen

HAGENBERG. 200 Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 15 Jahren stürmten drei Tage die Hörsäle der FH Hagenberg und bekamen im Audimax ihre Schlaufuchs-Diplome überreicht. ...

Patenschaft für Blumenwiese: Randstück wird zu Bienenparadies

NEUMARKT/MÜHLKREIS. Täglich ist Markus Barth an dem Fleckchen Wiese am Friedhof vorbeigegangen. Eines Tages hat er beschlossen, bei der Gemeinde nachzufragen, ob er dort eine Blühwiese für ...

Erfolg für Polyschüler bei Bundesbewerb

UNTERWEISSENBACH. Die Schüler der Polytechnischen Schule Unterweißenbach konnten bei den Fachbereichs-Bundesbewerben brillieren.

Drei Meter tief auf Betondecke abgestürzt

NEUMARKT. Ein 41-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt stürzte am 22. Juli bei einem Neubau drei Meter in die Tiefe. Er wurde ins Krankenhaus Freistadt gebracht. 

El Clásico: Musiker und Feuerwehr-Mitglieder kicken für guten Zweck

PREGARTEN. Für den guten Zweck tauschen die Mitglieder der Feuerwehr und des Musikvereins Pregarten am 27. Juli wieder für 90 Minuten ihre gewohnte Kleidung gegen Fußballdressen.

Hilfe in schwierigen Zeiten: Familienhelferinnen halten den Familienalltag aufrecht

BEZIRK FREISTADT/PERG. „Mir macht es einfach Freude, Eltern in einer schwierigen Lebenslage eine Zeit lang zu begleiten und ihnen zu helfen, diese Situation gut zu meistern“, sagt die langjährige ...