Distance Learning: „Haben durch Chaos im Frühjahr viel dazugelernt“

Hits: 104
Michaela Primessnig Michaela Primessnig, Tips Redaktion, 24.11.2020 10:16 Uhr

BEZIRK LINZ-LAND. Seit vergangener Woche ist für die Schüler in Österreich wieder „Distance Learning“ angesagt. All jene, deren Eltern einen Betreuungsbedarf angemeldet haben, können trotzdem in die Schule kommen. Tips hat sich umgehört, wie diese Kombination funktioniert.

Für Schüler, die eine besondere Unterstützung benötigen, in der Familie über kein technisches Equipment verfügen oder deren Eltern keine Betreuung gewährleisten können, besteht weiterhin die Möglichkeit, in die Schule zu gehen. Rund 22 bis 25 Prozent der Volksschüler, neun bis 10,5 Prozent der Mittelschüler und drei bis vier Prozent der AHS-Unterstufe nehmen das Betreuungsangebot von den rund 200.000 Schülern in Oberösterreich derzeit in Anspruch.

In der Volksschule Kematen besuchen aktuell 42 Kinder die Schule. „Wir haben generell gesagt, die Schüler sollen kommen, vor allem, wenn sie das Gefühl haben, dass sie sich daheim schwerer tun“, so die Direktorin Lisa Slavulj. „Es gibt auch viele Eltern, die zu Hause arbeiten im Home Office und sagen, das geht einfach nicht mehr.“

Eltern-App, Lernvideos und kurze Video-Konferenzen

Die Umstellung auf Distance Learning habe grundsätzlich bei allen anderen sehr gut funktioniert, bestätigt die Schulleiterin: „Wir haben bereits am letzten normalen Schultag den Eltern die Lernpakete mitgegeben und alle Eltern werden über die ‚Hallo Eltern-App‘ auf dem Laufenden gehalten. Videokonferenzen halten die Lehrer nur sehr kurze ab, weil das Kindern in dem Alter einfach zu anstrengend ist. Die Schüler bekommen Lern-Videos, die von den Pädagogen vorher aufgezeichnet werden. Die können sie sich dann auch mehrmals anschauen oder zu einem anderen Zeitpunkt. In vielen Familien brauchen auch die Geschwister das Equipment. So kann man das gut händeln.“

Lehrer und Schüler gut auf Situation vorbereitet

Neuer Stoff wird derzeit weitgehend nicht vermittelt, sondern die Zeit soll zur Vertiefung dienen. Sollten Schüler doch in die Schule kommen wollen, können die Eltern das über die App bekanntgeben. „Über die App sind wir ständig in Kontakt und sehen auch, wenn die Eltern was gelesen haben. Beim letzten Lockdown war das noch ein Chaos, aber wir haben daraus gelernt.“

Auch in der Mittelschule St. Martin ist der Umstieg ohne gröbere Probleme geglückt. Von 268 Schülern sind maximal 14 Kinder anwesend. „Wir haben uns seit Beginn des Schuljahres auf die Situation eines zweiten Lockdowns vorbereitet und auch interne Fortbildungen für die Lehrer angeboten. Wir sind extrem gut aufgestellt und ernten jetzt die Früchte dafür. Die Schüler sind auf Outlook und Teams vorbereitet und das funktioniert hervorragend. Der Wochenplan wird immer am Montag ausgeschickt, den die Kinder zeitlich variabel zu erfüllen haben. Wir schaffen so eine Erreichbarkeit von 100 Prozent“, berichtet Direktorin Heide Dach-Wiesinger. „Ich bin mit dem bisherigen Verlauf als Schulleiterin wirklich sehr zufrieden.“

Gemeinsam zweiten Lockdown gut meistern

„Wir sind sehr stolz, was die Lehrer und die Schulleiter hier geschafft haben. Die eingerichteten Krisenteams haben sich wirklich gut auf diese Umstellung vorbereitet. Das merkt man an den Standorten, aber auch die Schüler sowie die Eltern spüren das stark. Dafür wollen wir uns bei allen Pädagogen bedanken“, so Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander und Bildungsdirektor Alfred Klampfer. „Wenn wieder alle an einem Strang ziehen, werden wir auch diese zweite Phase gut meistern“, ist Haberlander überzeugt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Landwirtschaftskammerwahl: Die Spitzenkandidaten aus dem Bezirk im Fokus

LINZ-LAND. Am Sonntag, 24. Jänner, findet in Oberösterreich die Landwirtschaftskammerwahl statt. Neben dem gewohnten Gang zur Wahlurne steht auch die Möglichkeit zur Briefwahl offen. Tips hat sich die ...

Neuhofner räumen bei virtuellem Karate-Wettkampf gleich vier Medaillen ab

NEUHOFEN. Da im vergangenen Jahr praktisch alle reellen Karate-Wettkämpfe abgesagt wurden, griff der Askö Neuhofen Karate Seibukan auf sogenannte E-Tournaments – Online-Wettkämpfe im virtuellen Raum ...

Kritik an Rassenliste bei Hundehaltegesetz-Novelle: „Prävention wäre viel wichtiger“

ST. MARIEN/OÖ. In Oberösterreich ist eine Novelle des Hundehaltegesetzes geplant, die auf Sicherheits-Landesrat Wolfgang Klinger zurückgeht. Bis 30. Dezember konnten Stellungnahmen zum Gesetzesentwurf ...

Büffel und Pilze: Erfolgsrezept der Revitalisierung am alten Ortnerhof

EGGENDORF. Rund drei Jahrzehnte ist der Ortnerhof leer gestanden und wurde nicht bewirtschaftet. Dann haben Beate und Herbert Schachner das Anwesen geerbt und Schritt für Schritt angefangen, den landwirtschaftlichen ...

Theaterspectacel Wilhering zeigt heuer „Der Revisor“ coronakonform

WILHERING. Nach der bitteren Absage des theaterSPECTACELs im Corona-Jahr 2020 gibt es endlich wieder erfreuliche Nachrichten von Seiten des Wilheringer Sommertheaters. Die Premiere von „Der Revisor“ ...

Unternehmen aus Bezirk sind auf den Brexit vorbereitet

LINZ-LAND. Das Vereinigte Königreich hat mit Ablauf des 31. Jänner des Vorjahres die EU verlassen. In letzter Minute haben sich die EU und Großbritannien (UK) noch auf einen Handelsvertrag geeinigt, ...

Riesiger Andrang auf die ersten Impfungen im Bezirk

OÖ/LINZ-LAND. Nachdem die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen schon seit Anfang Jänner gegen das Coronavirus geimpft werden können, haben seit heute, Dienstag 19. Jänner, auch Personen über 80 Jahren ...

Rabiater Unfalllenker widersetzte sich der Polizei

ANSFELDEN. Ein 50-Jähriger aus Kamerun, ohne festen Wohnsitz, verursachte am Montag, 18. Jänner, um 19.35 Uhr in Haid auf der Adalbert-Stifter-Straße einen Verkehrsunfall und beging Fahrerflucht, indem ...