Schauspieler Max Ortner: „Wir sind nicht leiser, nur weil wir gerade keine Bühne aus Holz haben“

Hits: 1000
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 07.04.2020 13:33 Uhr

LINZ. Corona trifft die ganze Gesellschaft hart, vielen wird die Erwerbsgrundlage entzogen. Wie gehen Schauspieler damit um? Tips hat sich mit Schauspieler Max Ortner unterhalten.

Maximilian Ortner ist die Schauspielerei in die Wiege gelegt worden. Seine Familie betreibt seit 1954 das Kellertheater am Linzer Hauptplatz. Die aktuelle Situation betrifft den Linzer, der in Wien lebt, sowohl bei Film- als auch bei Theaterprojekten.

„In einer Branche wie unserer, in der wir davon leben, dass uns Leute zusehen und wo bei Filmsets viele Leute an einem Ort sind, ist uns von einem Tag auf den anderen die Ausübung des Berufes genommen worden. Was ja ok ist, weil es einem höheren Zweck dient“, so der 29-Jährige. „Aber auf der anderen Seite machen sich viele Kollegen und auch ich große Sorgen um die kleinen Theater, die es genauso betrifft wie die Gastronomie. Dieser Umsatz, der jetzt fehlt, kann nicht mehr hereingeholt werden. Das reißt Löcher in Budgets, die schon vorher löchrig waren. Da muss gespart werden, und sparen bedeutet Qualitätsverlust. Für jeden Einzelnen fehlt im Moment die Grundlage.“

Neue Art der Kommunikation 

Aber es ist vor allem beunruhigend, weil wir nicht wissen, wann und wie es weiter geht. Was passiert mit Stücken, die kurz vor der Aufführung standen, mit bereits gecasteten Produktionen. Das beschäftigt uns natürlich. Der Punkt ist: Mit all diesen Ängsten und Sorgen sitzen wir zuhause. Aber irgendwie hat sich aus dieser Hoffnungslosigkeit eine ganz neue Art der Kommunikation untereinander und mit möglichem Publikum gebildet. Wir sind deswegen nicht leiser, wir haben nicht weniger zu sagen, nur weil wir gerade keine Bühne aus Holz haben.„

“#wirspielenzusammen„

Viele Projekte seien entstanden, Künstler treffen sich über Skype und spielen live auf Instagram. Ein Projekt das Ortner besonders hervorhebt ist die Initiative “#wirspielenzusammen„. Sie wurden von den drei Casting Directors Anja Dihrberg, Simone Bär und Suse Marquardt initiiert.Schauspieler produzieren hier ein 30-Sekunden-Video, egal mit welchem Inhalt, und veröffentlichen unter diesem Hashtag auf Instagram. 

“Das stärkt unser Gemeinschaftsgefühl,  es ist eine tolle Möglichkeit zu zeigen: Wir sind da, wir leben noch. Man beginnt auch, seine Kollegen wahrzunehmen und sieht, dass wir alle in demselben Boot sitzen. Das macht Mut.„

Möglichst fit rauskommen

Lange an einem Ort zu sein, sei für ihn ungewohnt, erzählt Ortner. “Ich bin normalerweise viel unterwegs und mag es auch, so zu leben. Ich schaue, dass ich möglichst fit aus dieser Sache rauskomme, stehe um fünf Uhr auf und laufe und mache auch Hometraining.„ Ortner ist auch Freiwilliger bei der Caritas und hilft so mit, wo er kann. “So schaut man, dass wir alle – sinnbildlich – möglichst zusammenrutschen„.

Wie geht's für Ortner nach Corona weiter? “Es gibt zwei größere Sachen, beide Film, man darf gespannt sein, mehr darf ich aber noch nicht verraten.„

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



WeFair greift regionalen Unternehmen unter die Arme

LINZ. Gemeinsam mit Klimalandesrat Stefan Kaineder greift die Nachhaltigkeitsmesse WeFair ökologisch und fair produzierenden Unternehmen in der aktuellen Krise unter die Arme: Alle Ausstellenden aus Oberösterreich ...

Schienenersatzverkehr bei Linz AG Linien am 21. und 26. April

LINZ. Ab 21 Uhr werden am Mittwoch, 21. April und Montag, 26. April die Straßenbahnlinien 1 und 2 zwischen den Haltestellen Sonnensteinstraße und Universität unterbrochen. Ein Schienenersatzverkehr ...

Wohnungsparty in Linz aufgelöst

LINZ. Eine Party mit elf Personen löste die Polizei am 21. April gegen 2.15 Uhr in einer Wohnung in Linz auf. Die Beamten waren wegen Lärmerregung alarmiert worden.

M.A.N.D.U. Linz Mitte – das Fitnessstudio im Herzen von Linz

LINZ. 2012 wurde der Flagship-Store in der Linzer Altstadt eröffnet. Ausgehend von Linz wurden seit damals mehr als 50 Standorte eröffnet und es gelang von der Altstadt der Sprung über den ...

„Es ist wirklich wichtig auch mit den Gewalttätern zu Arbeiten“

LINZ. Bereits sieben Frauenmorde mussten in Österreich 2021 bisher verzeichnet werden. Um die Gewaltspirale zu vermeiden, die dorthin führt ist auch Täterarbeit wichtig.

Covid-19-Situation in OÖ: 334 Neuinfektionen, über zwei Millionen Schnelltests (Stand: 20. April, 17 Uhr)

OÖ. Von 19. auf 20. April wurden vom Land OÖ 332 Covid-19-Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt gibt es aktuell 4.148 positive Fälle in Oberösterreich. In Oberösterreich wurden bisher über zwei Millionen ...

Frauenmonitor: Probleme haben sich enorm verschärft

OÖ/LINZ. Seit Jahren analysiert der AK Frauenmonitor die Situation der Frauen im Land. Nun hat die Arbeiterkammer eine Corona-Sonderausgabe veröffentlicht. Das Ergebnis: Corona hat die Situation der ...

E-Autos: Zahl der Zulassungen hat sich verzehnfacht

LINZ. Bereits 1.000 E-Autos sind in Linz zugelassen. Die Anzahl der Neuanmeldung von E-Autos hat sich in den vergangenen Jahren in Linz verzehnfacht.