Linzer Straßennamen: Ein Signal für die Bedeutung von Frauen

Hits: 127
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 26.02.2020 16:47 Uhr

LINZ. Über 90 Prozent der Linzer Straßen, die nach einer bedeutenden Persönlichkeit benannt sind, tragen den Namen eines Mannes. Dass mehr Straßen auch nach bedeutenden Frauen benannt werden, dieses Ziel verfolgt nun ein Gemeinderatsantrag von KPÖ und Grünen.

Insgesamt 1.152 Straßen gibt es in Linz. 557 der über 1.000 Straßen sind nach verdienten Persönlichkeiten benannt – zum Beispiel die Mozartstraße, die Goethestraße oder auch die Gruberstraße. Letztere ist nach dem Abgeordneten zum Reichsrat, Landeshauptmann-Stellvertreter und Bürgermeister Josef Gruber (1867–1945), benannt. Beispiele wie diese vier Straßen, die nach bedeutenden Männern benannt sind, gibt es viele. Insgesamt sind es 510 Straßen, die ihren Namen Männern verdanken.

Wenige Frauen werden gewürdigt

Straßen, die nach bedeutenden Frauen benannt sind, gibt es in Linz jedoch nur vergleichsweise wenige. Oft sind diese zudem nur kleine Nebenstraßen. Wie zum Beispiel der 120 Meter lange Tschofenigweg in Ebelsberg. Dieser trägt den Namen von Gisela Tschofenig (1917–1945), die im Lager Schörgenhub von den Nationalsozialisten ermordet wurde. Insgesamt haben lediglich 47 Wege und Straßen ihren Namen Frauen zu verdanken. Das sind nicht einmal zehn Prozent.

„Ausgleich schaffen“

Das sei beschämend, sind sich Rossitza Ekova-Stoyanova von den Grünen und Gerlinde Grünn von der KPÖ einig und wollen in der kommenden Gemeinderatssitzung am 5. März, gezielt zum Internationalen Frauentag, einen gemeinsamen Antrag dazu einbringen, um dem Abhilfe zu schaffen: Am ehemaligen Kasernenareal und den angrenzenden „Sommergründen“ in Ebelsberg soll der neue Stadtteil „Garten Ebel“ errichtet werden. Die dort entstehenden Verkehrswege sollen allesamt nach Frauen benannt werden. „Wir meinen, das ist eine gute Gelegenheit, um hier ein wichtiges Signal zu setzen und gleichzeitig einen Ausgleich zu schaffen“, konstatieren Grünn und Ekova-Stoyanova.

Kritik durch FPÖ

Als „realitätsfremde Ideen“ der „linken Feministenschickeria“ bezeichnet FPÖ-Gemeinderätin Martina Krendl den symbolischen Vorstoß. „Der Vorschlag der Grünen und der KPÖ hat nichts mit realen Interessen von Frauen gemeinsam“, ist sie sich sicher zu wissen.

Der Paula-Scherleitner-Weg liegt im Krankenhausviertel. Benannt ist die Straße nach Paula Scherleitner (1897–1978), der ehemaligen Leiterin des Allgemeinen Krankenhauses Linz. Nach ihrem Medizinstudium begann sie, am AKH als Ärztin zu arbeiten und stieg 1933 zur Leiterin des Röntgeninstitutes auf, wurde aber im Jahr darauf aus politischen Gründen entlassen. Im Mai 1945 wurde Scherleitner zur Direktorin des AKH bestellt und baute das Krankenhaus nach dem Krieg wieder auf.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Auf Flucht vor Polizei Rucksack mit Drogen verloren

LINZ. Zwei junge Männer flüchteten am 27. März gegen 17 Uhr in der Kapuzinerstraße vor einer Polizeistreife; dabei verlor einer der beiden seinen Rucksack, darin befanden sich 16 Klemmsäckchen ...

Mieten: Bürgermeister Klaus Luger appelliert „Mit Weitsicht Nachsicht üben!“

LINZ. Bürgermeister Klaus Luger appelliert an private Vermieter, vor allem Geschäftsmietern so weit wie möglich entgegenzukommen. Von der Bundesregierung fordert er ein befristetes Verbot ...

Nach Schulskikurs Covid 19-Infektionen von Schülern der HTL Paul Hahn Straße

LINZ/OÖ. Nach einem Schulskikurs in Bad Gastein sind einige Schüler der HTL Paul Hahn Straße an COVID 19 erkrankt. Betroffen sind Schüler aus acht Bezirken.

Coronavirus: 64 Personen in Oberösterreich sind wieder gesund

OÖ. Vor knapp zwei Wochen wurden die scharfen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus verhängt. Mit 27. März sind in Oberösterreich knapp über 1.200 Personen als ...

„Couchkultur“: Linzer Kulturszene verschwindet mit auch in Corona-Zeiten nicht von der Bildfläche

LINZ. Auch wenn man zu Hause bleiben muss - ganz auf Kultur verzichten braucht man trotzdem nicht. Wieso also nicht ein virtueller Museumsbesuch oder Spaß für die Kleinen mit dem Kuddelmuddel-Online-Angebot. ...

Oö. Landes-Feuerwehrverband: Bestehende Katastrophenschutz-Seminare gute Grundlage für Arbeit in Krisenstäben

OÖ/LINZ. Über den OÖ. Landes-Feuerwehrverband werden jedes Jahr Katastrophenschutz-Seminare für Mitarbeiter in Krisenstäben angeboten. Dieses Ausbildungsangebot in Friedenszeiten ...

Stadtbibliothek Linz bietet ab sofort Einschreibung per E-Mail an

LINZ. Für alle ihre Kunden bietet die Stadtbibliothek Linz mehr als 45.000 kostenlose Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Videos und Hörbücher, die einfach von zu Hause auf den eReader, ...

Grüne Frauensprecherin fordert höhere Entlohnung für die „Heldinnen des Alltags“

OÖ. All jene die gerade jetzt das System aufrechterhalten - von der Pflege bis zum Verkauf - sind Helden. „Dieses Heldentum ist vor allem weiblich“, so die Grüne Frauensprecherin Landtagsabgeordnete ...