Linzer Straßennamen: Ein Signal für die Bedeutung von Frauen

Hits: 142
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 26.02.2020 16:47 Uhr

LINZ. Über 90 Prozent der Linzer Straßen, die nach einer bedeutenden Persönlichkeit benannt sind, tragen den Namen eines Mannes. Dass mehr Straßen auch nach bedeutenden Frauen benannt werden, dieses Ziel verfolgt nun ein Gemeinderatsantrag von KPÖ und Grünen.

Insgesamt 1.152 Straßen gibt es in Linz. 557 der über 1.000 Straßen sind nach verdienten Persönlichkeiten benannt – zum Beispiel die Mozartstraße, die Goethestraße oder auch die Gruberstraße. Letztere ist nach dem Abgeordneten zum Reichsrat, Landeshauptmann-Stellvertreter und Bürgermeister Josef Gruber (1867–1945), benannt. Beispiele wie diese vier Straßen, die nach bedeutenden Männern benannt sind, gibt es viele. Insgesamt sind es 510 Straßen, die ihren Namen Männern verdanken.

Wenige Frauen werden gewürdigt

Straßen, die nach bedeutenden Frauen benannt sind, gibt es in Linz jedoch nur vergleichsweise wenige. Oft sind diese zudem nur kleine Nebenstraßen. Wie zum Beispiel der 120 Meter lange Tschofenigweg in Ebelsberg. Dieser trägt den Namen von Gisela Tschofenig (1917–1945), die im Lager Schörgenhub von den Nationalsozialisten ermordet wurde. Insgesamt haben lediglich 47 Wege und Straßen ihren Namen Frauen zu verdanken. Das sind nicht einmal zehn Prozent.

„Ausgleich schaffen“

Das sei beschämend, sind sich Rossitza Ekova-Stoyanova von den Grünen und Gerlinde Grünn von der KPÖ einig und wollen in der kommenden Gemeinderatssitzung am 5. März, gezielt zum Internationalen Frauentag, einen gemeinsamen Antrag dazu einbringen, um dem Abhilfe zu schaffen: Am ehemaligen Kasernenareal und den angrenzenden „Sommergründen“ in Ebelsberg soll der neue Stadtteil „Garten Ebel“ errichtet werden. Die dort entstehenden Verkehrswege sollen allesamt nach Frauen benannt werden. „Wir meinen, das ist eine gute Gelegenheit, um hier ein wichtiges Signal zu setzen und gleichzeitig einen Ausgleich zu schaffen“, konstatieren Grünn und Ekova-Stoyanova.

Kritik durch FPÖ

Als „realitätsfremde Ideen“ der „linken Feministenschickeria“ bezeichnet FPÖ-Gemeinderätin Martina Krendl den symbolischen Vorstoß. „Der Vorschlag der Grünen und der KPÖ hat nichts mit realen Interessen von Frauen gemeinsam“, ist sie sich sicher zu wissen.

Der Paula-Scherleitner-Weg liegt im Krankenhausviertel. Benannt ist die Straße nach Paula Scherleitner (1897–1978), der ehemaligen Leiterin des Allgemeinen Krankenhauses Linz. Nach ihrem Medizinstudium begann sie, am AKH als Ärztin zu arbeiten und stieg 1933 zur Leiterin des Röntgeninstitutes auf, wurde aber im Jahr darauf aus politischen Gründen entlassen. Im Mai 1945 wurde Scherleitner zur Direktorin des AKH bestellt und baute das Krankenhaus nach dem Krieg wieder auf.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



25.000 wiederverwendbare Mund-Nasenschutzmasken übergeben

OÖ/LINZ. eines Arbeitsgespräches hat US-Botschafter Trevor Traina dem oö. Landeshauptmann Thomas Stelzer 25.000 wiederverwendbare Mund-Nasenschutzmasken übergeben.

Eine Hymne für Freiheit und Menschlichkeit
 VIDEO

Eine Hymne für Freiheit und Menschlichkeit

LINZ/LICHTENBERG. Die Linzer Sängerin Birgit Nimmervoll hat gemeinsam mit dem Musiker Hans Peter Gratz den emotionalen Dialekt-Song „Des G´fühl von Freiheit“ geschrieben und eingespielt. ...

Umfrage: Zukunftsängste und keine Perspektive bei Oberösterreichs Sportvereinen

Die repräsentative Umfrage unter den rund 500 Sportvereinen der Askö Oberösterreich zeigt auf, dass die Sportvereine momentan große Hürden zu überwinden haben und dringend die versprochene, finanzielle ...

Neues Stundungs-Paket für Sozialversicherungs-Beiträge

OÖ. Ein neues Stundungs-Paket für Sozialversicherungs(SV)-Beiträge soll den heimischen Betrieben Planungs- und Rechtssicherheit bringen.

Grüne Kritik am saftigen Preisnachlass für Linzer Autokino-Betreiber

LINZ. Wie die Grüne Stadträtin Eva Schobesberger am Dienstag kritisiert, erhalten die Betreiber des Linzer Autokinos am Jahrmarkt-Gelände einen Preisnachlass von 84 Prozent auf den ermäßigten ...

Höhenrausch-Dach wird zum „Wolkenkuckucksheim“

LINZ. Obwohl der Höhenrausch coronabedingt auf das nächste Jahr verschoben ist, wird der Himmel über Linz ab 3. Juli allabendlich seine Pforten öffnen.

Autofahrer aufgepasst: Corona-Pickerl-Frist endet mit 31. Mai

OÖ/NÖ. Am 31. Mai endet die von der Bundesregierung zur Verhinderung einer weiteren Verbreitung des Coronavirus beschlossene Ausnahmeregelung im Kraftfahrgesetz, dass es erlaubt hat die Pickerl-Frist ...

Ein Fest der Farben am Linzer Pöstlingberg

LINZ. Die Hartlauer Fotogalerie am Linzer Pöstlingberg startet farbenfroh in die neue Ausstellungssaison: Von 29. Mai bis 30. August 2020 präsentiert die Galerie zum situationsbedingt verspäteten ...