Kinderbetreuung: „Gemeinsam kann man das schaffen“

Hits: 81
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 24.10.2020 07:36 Uhr

LINZ. Über 13.000 junge Linzer besuchen Kinderbetreuungseinrichtungen. Dabei gibt es auch zahlreiche private Anbieter, die das städtische Angebot ergänzen.

Derzeit besuchen über 13.000 junge Linzer eine Krabbelstube, einen Kindergarten oder einen Hort. Mehr als 10.600 (80 Prozent) von ihnen betreuen die städtischen Kinder- und Jugendservices (KJS). „Als Stadt sind wir der Platzhirsch“, so die zuständige Stadträtin Karin Hörzing. „Es braucht aber auch die privaten Einrichtungen dazu.“ Rund 2.800 Kinder werden dort betreut. Die größte Anbieterin ist die Pfarrcaritas mit insgesamt 51 Gruppen, gefolgt von den Kinderfreunden mit 17 Gruppen. In den beiden flexiblen Einrichtungen – „Das Nest“ und „Schaukelpferd“ – fanden 460 Kinder einen Platz und 129 Kinder wurden durch eine der 26 Linzer Tagesmütter bzw. -väter betreut. Gemeinsam schaffe man ein vielfältiges, flexibles Angebot.

5,6 Millionen Euro

„Das große Angebot an Kinderbetreuungseinrichtungen in der Landeshauptstadt fußt auch auf der Unterstützung von privaten Trägern. Aus diesem Grund investiert die Stadt insgesamt 5,6 Millionen Euro pro Jahr für diese Betreuungsleistungen. Das einheitliche Linzer Tarifmodel erleichtert Eltern die Wahl des Wunschkindergartens ohne auf unterschiedliche Kosten achten zu müssen. Auch die Nachmittagsbetreuung bleibt so für alle Familien leistbar“, so Hörzing. Der jährlichen Zuschuss an private Kindergärten, Krabbelstuben und Horte beträgt 5,4 Millionen Euro. Hinzu kommen noch 0,23 Millionen Euro für die flexiblen Betreuungsleistungen oder Tagesmütter.

Betriebskindergarten: „Es muss einem ein Anliegen sein“

Private Betriebskindergärten in Unternehmen und heilpädagogische Einrichtungen ergänzen das vorhandene Angebot mit etwa 50 Gruppen. Darunter auch die betriebsübergreifende Krabbelstube WiKI der Firmen Primetals, Wifi, WKO und Siemens. „Wir konzentrieren uns vor allem auf die Kinder von eins bis drei“, erklärt Josef Kinast, Leiter Siemens-Niederlassung Linz. Ältere Kinder würden oft den Kindergarten in Wohnortnähe besuchen, damit der Umstieg zur Schule leichter falle. Partner bei der Organisation und Umsetzung ist der OÖ Familienbund, denn: „Das kann man nur dann, wenn man es täglich macht“, so OÖ Familienbund-Landesobmann Bernhard Baier. „Gemeinsam kann man das schaffen. Es muss einem aber ein Anliegen sein“, betont auch Kinast. „Es sind zum Beispiel Investitionen notwendig, weil es strenge Vorschriften gibt – angefangen bei der Höhe der Klomuschel.“ Warum das Unternehmen sich dennoch darauf eingelassen hat? - „Wenn das Klima in einer Firma stimmt, stimmt auch die Leistung“, ist Kinast überzeugt, der zudem eine Verantwortung des Unternehmens gegenüber seinen Arbeitnehmern sieht.

Unterstützung für Betriebe

Die Kosten der Kinderbetreuung hängen stark vom Betreuungsmodell, den Öffnungszeiten und der Anzahl der Kinder ab. „Durch die Förderung des Landes OÖ ist die betriebliche Kinderbetreuung für Unternehmen leistbar“, so Baier. So wird beispielsweise der laufende Betrieb einer Krabbelstube mit einer Förderung von 40.275,80 Euro pro Gruppe (mindestens sechs Kinder) und Jahr gefördert. Ein zusätzlicher finanzieller Anreiz für Unternehmen haben sich Anfang des Jahres das Land OÖ und der Bund geeinigt Investitionen bis zu 125.000 Euro pro Gruppe zu fördern. „Davon können Unternehmen, die die Implementierung einer betrieblichen Kinderbetreuung für unter Dreijährige planen, bis 2022 profitieren“, so der Familienbundobmann. „Wir als Familienbund betreiben das ohne Gewinnabsicht. Unser Gewinn ist die Familienfreundlichkeit.“

Wahlfreiheit - mehr als ein Schlagwort

Beim Familienbund sieht man sich als privater Anbieter daher auch als Ergänzung zu Angeboten der öffentlichen Hand: „Wir orientieren uns dort, wo es Lücken gibt. Wir wollen ergänzen“, so Baier. Denn bei er Ergänzung der städtischen Angebote durch private stehe eines im Vordergrund: „die Wahlfreiheit für die Eltern“, so Hörzing. „Die Wahlfreiheit der Eltern ist der entscheidende Faktor“, betont auch Baier. So sollen Eltern entscheiden können wer ihre Kinder betreut bzw. wann und wo ihre Kinder betreut werden. Sowohl die Angebote der Stadt als auch private sollen so die Familien und speziell auch die Mütter, welche noch immer oft die Betreuungsarbeit übernehmen, unterstützen. „Wir glauben auch, dass die Rolle der Väter bei der Betreuung noch gestärkt werden kann. Sonst bleibt Wahlfreiheit ein Schlagwort.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Volksgarten neu andenken“: Neos schlagen Spielplatz für Erwachsene vor

LINZ. Der Linzer Volksgarten ist immer wieder negativ in den Schlagzeilen und hat Probleme, trotzdem ist der größte innerstädtische Park nach wie vor ein beliebter Treffpunkt. Es gilt aber, die Nutzungsmöglichkeiten ...

Zurück in die Schulen: Sport nach Möglichkeit im Freien, weniger Tests

WIEN/OÖ/NÖ. Am 7. Dezember starten die Pflichtschulen sowie Matura- und Abschlussklassen wieder in den Präsenzunterricht. Mittlerweile ist der Erlass des Bildungsministeriums mit den Details, Regelungen ...

Fix: Linz bekommt neues Hallenbad in Ebelsberg

LINZ. Linz bekommt ein neues Hallenbad für die südlichen Stadtteile von Linz. Die Saunaoase Ebelsberg in der Hartheimerstraße wird dafür weiterentwickelt, teilt die Linz AG mit. Die FPÖ Linz mit Vizebürgermeister ...

Gastgeber Froschberg trifft in Champions League auf Erzrivalen

LINZ. Das Ziel bei der heute, Donnerstag 3. Dezember, im LIVA Sportpark Lissfeld beginnenden bet-at-home.com Champions League Bubble ist der Finaleinzug, der große Traum ist der dritte Titel in der Königsklasse ...

Sterbefälle Mitte November so hoch wie seit 42 Jahren nicht mehr

OÖ/NÖ. Die Corona-Pandemie wirkt sich mittlerweile deutlich auf die offizielle Sterbefallstatistik in Österreich nieder. Für Mitte November, von 16. bis 22., meldete die Statistik Austria 2.431 Todesfälle, ...

MedCampus liefert Essen für die Covid-19-Stationen

LINZ. Nach 16 Tagen, in denen wie berichtet Betriebsräte dem Personal auf Covid-19-Stationen Essen geliefert haben, lenkt der Dienstgeber ein. Ab sofort wird das Essen vom Betrieb geliefert.

Sicherheitsausschuss beschließt Kompetenzerweiterung des Linzer Ordnungsdienstes

LINZ. Im Linzer Sicherheitsausschuss wurde die Kompetenzerweiterung des Linzer Ordnungsdienstes auf Kurs gebracht. Dazu zählen ein Wegweisungsrecht und Anzeigen bei unzumutbaren Belästigungen Anderer. ...

Christian Dörfel wird OÖVP-Landtagsklub weiterhin leiten

OÖ/LINZ/STEINBACH AN DER STEYR. Im September hat mit der Babypause von OÖVP-Klubobfrau Landtagsabgeordnete Helena Kirchmayr Landtagsabgeordneter Christian Dörfel, OÖVP-Bezirksobmann von Kirchdorf und ...