„Ergebnisse der Slowakei würden 2.000 zusätzliche positiv Getestete für Linz bedeuten“

Hits: 217
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 24.11.2020 09:20 Uhr

LINZ/WIEN. „Wir werden entsprechende Ressourcen benötigen, um nach dem Laborergebnis der Massentests zügig unsere Arbeit erledigen zu können“, lädt Bürgermeister und Städtebund-Vorsitzender Klaus Luger die Bundesregierung ein, die Städte in die Vorbereitung der Massentests einzubinden.

Etwas weniger kritisch als manche Ländervertreter äußert sich der Vorsitzende des Oberösterreichischen Städtebundes, der Linzer Bürgermeister Klaus Luger, zur Informa-tionspolitik und zu den Vorbereitungen der Bundesregierung für die COVID-Massentests: „Wir sind mittlerweile gewohnt, relativ kurzfristig auf mediale Ankündigungen und Selbst-darstellungen dieser Bundesregierung zu reagieren. Dieses Mal ist sogar noch verhältnis-mäßig viel Zeit, um uns für den Start der Massentests ab 5. Dezember entsprechend vor-zubereiten“, meint das Linzer Stadtoberhaupt.

„Massentests enden nicht bei den Teststationen“

Tatsächlich ist seit der Pressestunde mit Bundeskanzler Sebastian Kurz, in der er die Massentests medienwirksam verkündete, jedoch schon wieder über eine Woche vergangen, in der die Einbindung der regionalen und lokalen Gesundheitsbehörden verabsäumt wurde: „Die Massentests enden nicht bei den Teststationen des Bundesheeres oder in den Laboren. Rechtsgültige Absonderungen können nur die Gesundheitsbehörden anordnen, und das ausnahmslos mittels Bescheid. Hinzu kommt das Contact Tracing, um Infektionsketten aufzuspüren. Wenn man die Ergebnisse der Massentests in der Slowakei als Basis heranzieht, würden in Linz rund 2.000 zusätzliche, positiv Getestete binnen weniger Tage festgestellt werden. Deshalb werden wir entsprechende Ressourcen benötigen, um nach dem Laborergebnis zügig unsere Arbeit erledigen zu können“, erklärt Bürgermeister Klaus Luger.  

Viele Gesundheitsbehörden sind städtische Dienststellen

„Darum lade ich die Bundesregierung ein, nicht nur die Länder, sondern ab sofort auch die Städte in die Vorbereitungen einzubeziehen. Denn viele Gesundheitsbehörden sind bekanntlich städtische Dienststellen, und es sind vor allem auch die Städte, die durch ihre sozialen Netze eine gute Versorgung der Bevölkerung sicherstellen“, so Städtebund-Vorsitzender Bürgermeister Klaus Luger.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Der Sauschädel-Anschnitt im Neuen Rathaus war diesmal virtuell

LINZ. Der traditionelle Neujahrsempfang im Alten Rathaus, an dem normalerweise 600 Gäste aus Wirtschaft, Kultur und Politik teilnehmen, ist heuer Corona-bedingt entfallen. Der traditionelle Sauschädel-Anschnitt ...

System überlastet: Online-Anmeldung zur Covid-Impfung verschoben, Mitarbeiter aufgestockt (UPDATE 15.15 Uhr)

OÖ. Um 14 Uhr hätte eigentlich die Anmeldung zur Covid-Impfung für über 80-Jährige in Oberösterreich online starten sollen, der Start musste jetzt aber verschoben werden, aufgrund massiver Überlastungen. ...

„Unverständnis und Unmut“: Kritik an Modalitäten der Covid-Zulage in Spitälern

OÖ. Anfang Dezember hatte das Land OÖ eine Corona-Zulage für Mitarbeiter in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen auf Covid-Stationen fixiert, rückwirkend von November bis Jänner - Tips hat berichtet. ...

OÖ Wirtschaft präsentiert Vorschläge für geplante Technische Universität

LINZ/OÖ. Praxis- und wirtschaftsnah, weltoffen und interdisziplinär soll sie sein, die geplante Technische Universität (TU) für Digitalisierung in Oberösterreich, die 2024 starten soll. Die detailliertenWünsche ...

Thomas Ziegler neuer Präsident der RTK Round Table Konferenzhotels

LINZ. Thomas Ziegler, geschäftsführender Direktor des Design Centers Linz, wurde einstimmig zum neuen Präsidenten der RTK Round Table Konferenzhotels gewählt. Der bisherige Vizepräsident tritt damit ...

Online-Debatte: „Demokratie denken und leben“

LINZ. Wie radikal soll Demokratie sein? Mit dieser Frage beschäftigt sich am Freitag, 22. Jänner, 15 Uhr, eine Online-Konferenz der VHS Linz in Kooperation mit der parteiunabhängigen Initiative „mehr ...

Franz Lindner ist neuer Geschäftsführer bei Austria Bau

LINZ. Kurz vor Jahresbeginn übernahm Franz Lindner die Leitung der Abau Landesgesellschaft von Josef Rechberger, der nach über 30 Jahren bei der Firma in den Ruhestand geht.

Oberösterreichische Versicherung bestellt neue Bereichsleiter

LINZ/OÖ. Bei der Oberösterreichischen Versicherung gibt es seit 1. Jänner neue Bereichsleiter in den Bereichen „Marketing und Kommunikation“ sowie Organisation und Infrastruktur“.