Gastro: Mögliche Öffnung im März mit Eintrittstests

Hits: 5436
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 19.02.2021 12:52 Uhr

WIEN/OÖ/NÖ. Kommt eine mögliche Öffnung weiterer Branchen wie der Gastro doch vor Ostern? Am Freitag haben sich Regierung und Branchenvertreter von Gastro und Tourismus zu Gesprächen getroffen. Geeinigt hat man sich bei dem Gipfel darauf, dass mögliche Öffnungen mit „Eintrittstests“ verknüpft werden. Gesundheitsminister Anschober sprach unterdessen zuvor zu „Ein Jahr Pandemie“. Eine Strategie für ein „Leben mit Corona“ werde erarbeitet.

Bundeskanzler Sebastian Kurz gab nach dem Gipfel mit Branchenvertretern eine kurze Erklärung ab. Gab es bisher eher Widerstand gegen mögliche Eintrittstests für die Gastro, habe sich „das Blatt gewendet“, so Kurz. Es freue ihn, dass sich alle Vertreter für das Konzept der Eintrittstests ausgesprochen hätten.

Entscheidung fällt am 1. März

Es sei vereinbart worden, das am 1. März wieder zusammengetroffen werden. „Wir haben jetzt zehn Tage Zeit, das Infektionsgeschehen zu beobachten. Wenn es eine starke Steigerung bei den Infektionszahlen gibt, machen weitere Öffnungen keinen Sinn. Wenn es aber gelingt, das Infektionsgeschehen zu halten, können wir am 1. März Entscheidungen treffen“, so Kurz.

Beschlossen worden sei am Freitag, dass die Branchen bis 1. März an Präventionskonzepten für die Öffnung arbeiten. „Die Hoffnung ist: Öffnungsschritte noch im März“, so Kurz. Er dankte für das „sehr positive Treffen“ und dafür, auf das Konzept der Eintrittstests zu setzen.

Ein Jahr Pandemie

Gesundheitsminister Rudi Anschober hatte zuvor gemeinsam mit Experten vor Presse Bilanz gezogen, zu einem Jahr Corona-Pandemie.

Am 25. Februar gab es die ersten beiden positiven Testungen eines Paares in Innsbruck, am 12. März folgte der erste Covid-Todesfall, kurz darauf der erste Lockdown. „Es war ein Jahr, dass wir nie vergessen werden, dass zutiefst eingegriffen hat, Sorgen und Ängste bereitet hat“, so Anschober.

Die zentrale große Perspektive: „Die Impfung, davon haben wir von einem Jahr noch geträumt.“

Der klare Plan für die nächsten fünf Wochen sei: „Die Mutationen möglichst gut kontrollieren, FFP2-Masken, Testungen, Contact Tracing und Impfungen.“ Mit Ende dieser Woche sei die Grenze von 500.000 Impfungen in Österreich überschritten, kündigte der Gesundheitsminister an.

Strategie für „Leben mit Corona“ in Arbeit

Klar sei auch: „Das Virus wird sich nach der Impfung nicht verabschieden. Wir werden eine ganz andere Form des Umgangs damit finden müssen.“ Daher werde an einer klaren Strategie nach den Impfungen gearbeitete, „was das Leben mit dem Virus betrifft“, so Anschober, „dieser Arbeitsprozess läuft“. Simulationsforscher Niki Popper stimmt zu, auf Dauer werde das Virus aufgrund der Mutationen bleiben, „es wird eine neue Normalität geben.“

Günter Weiss, Direktor des Departments Innere Medizin, Medizinische Uni Innsbruck: „Das Virus hat es irgendwie geschafft, das Immunsystem in den Wahnsinn zu treiben, entscheidend ist letztendlich: so vielfältig die Krankheit ist, so vielfältig sind die Auswirkungen auf den Patienten.“ Er verweist darauf, dass keine Viruserkrankung bisher in so kurzer Zeit so beforscht worden sei wie Corona. 

Gerade die unglaubliche Geschwindigkeit des Wissenstransfers habe Elisabeth Puchhammer-Stöckl, Leiterin Virologie, Med-Uni Wien, „aus virologisch-wissenschaftlicher Sicht im letzten Jahr am meisten beschäftigt.

Jetzt aber gelte es, herauszufinden, “wieso bei manchen die Krankheit schwerer verläuft, warum die einen den Geschmackssinn verlieren – also neurologische Auswirkungen haben, andere zum Beispiel eher Darmprobleme hätten.„ Und wichtig sei auch, herauszufinden: “Was schützt nach einer Infektion, nach einer Impfung? Können wir sagen: Wenn ich diesen Wert habe, bin ich dann ein Jahr geschützt? Daran arbeiten wir alle weltweit„, so die Expertin.

Kommentar verfassen



Corona-Update: 1.391 neue Fälle in OÖ, weiter drei Omikron-Verdachtsfälle (Stand: 3. Dezember)

OÖ. 1.391 Neuinfektionen in Oberösterreich wurden von 2. auf 3. Dezember gezählt. Weiterhin gibt es in OÖ drei Omikron-Verdachtsfälle. Acht weitere Todesfälle mussten verzeichnet werden. Mit 3. ...

Wohnungsbrand in Linz-Kleinmünchen gemeinsam bekämpft

LINZ. Die Leistungen der Berufsfeuerwehr Linz und dreier Freiwilligen Feuerwehren beim spektakulären Großbrand in Linz-Kleinmünchen in der Nacht von 2. auf 3. Dezember würdigte auch der Linzer Sicherheitsstadtrat ...

„Gesundheit geht vor Geschäft“: Linzer Stadtchef fordert klares Bekenntnis zum Lockdown bis 17. Dezember

LINZ. „Die konsequenteren Maßnahmen zeigen erste Wirkungen. Dennoch braucht es die stringente Einhaltung des bis 17. Dezember anhaltenden Lockdowns in der aktuellen Form“, betont der Linzer Bürgermeister ...

Valie Export gewinnt Max-Beckmann-Preis 2022

LINZ. Der Max-Beckmann-Preis 2022 der Stadt Frankfurt am Main geht an die in Linz geborenen Medien- und Performancekünstlerin Valie Export. Die Auszeichnung ist mit 50.000 Euro dotiert und wird alle drei ...

Tag der Menschen mit Behinderung: Selbstbestimmung und Gleichberechtigung braucht Mut und neue Wege

LINZ/OÖ. Heute am 3. Dezember ist der internationale Tag der Menschen mit Beeinträchtigungen. Selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe am Leben von Menschen mit Beeinträchtigung ist ...

Brandlmayr: „Ich gehe selbst gerne am Südbahnhofmarkt einkaufen„

LINZ/EFERDING. Mit 3. Dezember folgt „Mei Greisslerei am Markt“ der Eferdingerin Daniela Brandlmayr am Linzer Südbahnhofmarkt „DieWein“ nach.

Advent in den Linzer Kinderbetreuungseinrichtungen

LINZ. Trotz Corona wird in den Linzer Kindereinrichtungen das Warten auf Weihnachten mit gemeinsamem Basteln, Liedern und Geschichten verkürzt.

Hafen: Neue Strom-Kühlung spart bis zu 70 Liter Diesel

LINZ. Die Linz AG hat in einer bereichsübergreifenden Zusammenarbeit zwischen ihrer Tochter Donaulager Logistics und ihrem E-Mobilitätsteam ein nachhaltiges Projekt im Linzer Hafen umgesetzt: Ankommende ...