Aktion „maskenfrei einkaufen“ offenbar abgeblasen

Hits: 2487
Karin Seyringer Online Redaktion, 03.03.2021 17:15 Uhr

OÖ/NÖ. Unter anderem über Telegram haben Gegner der Covid-Maßnahmen dazu aufgerufen, am Freitag in den Supermärkten „gemeinsam maskenfrei“ einkaufen zu gehen. Die Polizei kündigte Kontrollen an. Nun scheint es, als ob die Organisatoren einen Rückzieher machen.

Koordiniert wollten die Maßnahmen-Gegner die Masken in mehreren Supermarktfilialen in allen Bundesländer absetzen oder die Geschäfte ohne Maske betreten. Auch zahlreiche Supermärkte in Oberösterreich und Niederösterreich waren auf der Liste. Die Polizei kündigt an, zu kontrollieren, man sei mit den Supermärkten im Austausch. Auch das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) habe Ermittlungen aufgenommen. 90 Euro Strafe und sogar eine Anzeige drohen, wenn gegen die FFP2-Maskenpflicht verstoßen wird.

Aktion offenbar abgeblasen

Offenbar ist die Aktion aber nun abgesagt. Wie die Tageszeitung „Heute“ am Mittwoch berichtet, heißt es in einer Telegram-Gruppe: „Unsere Idee hat in kürzester Zeit große Kreise gezogen. Um jedwede Eskalation, auf welchen Seiten auch immer, zu vermeiden, erklären wir hiermit, dass unsere Aktion unter diesen Umständen nicht stattfinden kann“.

Handelsobmann verurteilte Aktion

WKÖ-Handelsobmann Rainer Trefelik hatte das Vorhaben zuvor verurteilt: „Einkaufen ohne Maske stellt eine Gefährdung der eigenen Gesundheit und der anderer Menschen dar. Die Covid-Verordnung sieht vor, dass in Geschäftsräumen Maske zu tragen ist. Nach dem Gesetz ist die - anonyme - Aufforderung zum Einkaufengehen ohne Maske daher ein Aufruf zum Gesetzesbruch und gefährdet die Gesundheit der Handels-Mitarbeiter sowie ihrer Kunden“, so der Sprecher des Handels. „Jeder Einzelne kann einen Beitrag leisten, um eine weitere Öffnung der Wirtschaft zu ermöglichen – dazu gehört auch, beim Einkaufen eine Maske zu tragen.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Impfturbo“ durch zusätzliche Biontech/Pfizer-Lieferung

WIEN/OÖ. Impfstoff-Hersteller Biontech/Pfizer liefert früher als vereinbart 50 Millionen Impfdosen gegen Corona, Österreich werde davon eine Million Dosen bekommen. „Das ist für uns ein Impfturbo“, ...

AEC Home Delivery: Von Jonglage bis Bioethik

LINZ. Beim Ars Electronica Home Delivery stehen diese Woche Jonglage, Forschungsergebnisse rund um die Kommunikation zwischen Darm und Gehirn, aber auch kooperative Ästhetik und ein Einblick in die Arbeit ...

Gelebte Biodiversität in Ebelsberg

LINZ. Um die Biodiversität, also die Vielfalt des Lebens, und das Klima zu schützen – und die Bauern als Teil der Lösung zu verankern – haben der Österreichische Bauernbund und die Landwirtschaftskammern ...

„Miss Froschberg“ verlängert um ein Jahr

Liu Jia unterschrieb für ein weiteres Jahr bei ihrem Heimatverein Linz AG Froschberg. Eigentlich wollte die Ex-Europameisterin nach Olympia den Tischtennis-Schläger an den Nagel hängen, aber bei der ...

Anstellungsmodell für betreuende Angehörige

OÖ. In Oberösterreich werden acht von zehn pflegebedürftigen Menschen von Angehörigen zuhause betreut. Manche geben sogar ihren Beruf auf, um sich der Pflege ihrer Angehörigen widmen zu können. Mit ...

Raml setzt sich weiter für Primärversorgungszentrum für Kinder und Jugendliche ein

LINZ. Wie berichtet setzen sich ÖVP und FPÖ für ein Primärversorgungszentrum (PVZ) für Kinder und Jugendliche in Linz ein. Nachdem Gesundheitsstadtrat Michael Raml erfuhr, dass das Primärversorgungsgesetz ...

Beim Straßenbau auf Radfahrer Rücksicht nehmen

OÖ. Bei neuen Straßenprojekten sollte es gleichzeitig einen Radverkehrs-Check geben, dafür plädieren OÖVP-Klubobmann Christian Dörfel und die Linzer Landtagsabgeordnete Elisabeth Manhal (ÖVP). Dörfel ...

Niedermoser kritisiert Impfbrief der Sozialversicherung an Risikopatienten

OÖ/LINZ. Die Sozialversicherungsträger verschicken aktuell Informationsschreiben an 165.000 Risikopatienten in Österreich, um sie zu informieren, dass sie auf einen vorgezogenen Corona-Impftermin Anspruch ...