„Wir wollen keine Rallye-Strecke mitten durch die Innenstadt“

Hits: 529
Vor allem die überbreiten Einbahnen Humboldt- und Dinghoferstraße animieren viele Autofahrer zum Rasen. Zuletzt gab es bei Unfällen zwei Todesopfer. (Foto: Privat)
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 04.05.2021 09:55 Uhr

LINZ. Seit Jahren kämpfen Anrainer im Linzer Neustadtviertel um Verkehrsberuhigungs-Maßnahmen, mehrere schreckliche Verkehrsunfälle innerhalb nur weniger Tage bringen das Fass nun zum Überlaufen. „Wir sind wütend und fordern die Verantwortlichen auf, zu handeln“, pochen Bürger auf Maßnahmen.

Raser, Poser, Hobby-Rennfahrer: Die leidgeprüften Bewohner im Linzer Neustadtviertel stiegen bereits vor fünf Jahren auf die Barrikaden. Damals wurden vom Verkehrsreferenten (Markus Hein, Anm.) Sofortmaßnahmen in Aussicht gestellt – von baulichen Veränderungen bis hin zu nächtlichen Durchfahrtsverboten stand vieles im Raum. „Herausgekommen sind lediglich zwei kleine Bodenschwellen – und das für einen ganzen Stadtteil“, schüttelt Werner Hudelist von der Initiative „Lebenswerter Hessenplatz und Umgebung“ den Kopf. Nach drei Unfällen innerhalb der letzten Tage, die auch zwei Todesopfer forderten, platzt der Initiative endgültig der Kragen.

Zwei Tote nach Unfällen

Am 28. April flüchtete ein Motorradlenker vor einer Zivilstreife, missachtete rote Ampeln und prallte gegen einen E-Scooter-Fahrer. Beide erlagen ihren Verletzungen. Nur wenige Tage zuvor wurde eine Mutter mit ihren beiden Kleinkindern beim Überqueren des Schutzweges von einem Auto gerammt und zu Boden geschleudert. Die Familie wurde dabei schwer verletzt. „Zusätzlich zu einer polizeilichen Überwachung sind auch präventive Maßnahmen notwendig, die das Neustadtviertel unattraktiv für Raser, Poser und lautstarke Spaßfahrten machen. Diese Maßnahmen liegen ausschließlich in der Hand der Stadt Linz. Wir wollen keine Rallye-Strecke mitten durch die Innenstadt“, so Werner Hudelist.

Politik will Raser nun einbremsen

In der nächsten Sitzung des Gemeinderates am 27. Mai stellen die Linzer Grünen einen Antrag auf eine Höchstgeschwindigkeit von Tempo 30 im gesamten Neustadtviertel. „Es braucht bauliche Maßnahmen zur Verengung des Straßenraumes – zum Beispiel durch Begrünungen – und eine Höchstgeschwindigkeit von Tempo 30 im gesamten Viertel. Die Raser müssen endlich eingebremst werden“, begründet Klubobmann Helge Langer diese Maßnahme.

Der Linzer Verkehrsreferent Markus Hein kündigt an: „Was wir prüfen werden, ist der Ausbau an stationärer Geschwindigkeitsüberwachung in diesem Bereich. Wenn es um die Poser im Neustadtviertel geht, verfügt der Großteil laut Auskunft der Polizei über einen Migrationshintergrund. Hier wird man auch die entsprechenden Migrationsvereine einzubinden haben.“

Kommentare

  1. Jürgen Walter
    Jürgen Walter 08.05.2021 01:55 Uhr

    Raserei - Sehr geehrte Verantwortliche der Linzer Politik, der Raser Verkehr auch in der Bismarckstraße nimmt täglich zu, aber wahrscheinlich muss es erst ein Kind treffen das auf die Straße geht und erfasst wird bevor etwas geschieht. Eine zusätzliche bauliche Veränderung ist hier dringend notwendig. Das ist keine Aufgabe der Polizei sondern der Politik. Ich hoffe dass endlich etwas passiert.

  2. Thomas
    Thomas07.05.2021 14:00 Uhr

    Genug geprüft - es ist Zeit zum Handeln - Die gesetzlichen Grundlagen sind gegeben. Die Vorschläge liegen alle auf dem Tisch. Worauf warten Sie, Herr Stadtrat? Übrigens, welchen "Hintergrund" diese Personen haben, ist völlig uninteressant.

  3. Peter
    Peter05.05.2021 19:12 Uhr

    Verantwortung übernehmen - Herr Hain! - "Hier wird man auch die entsprechenden Migrationsvereine einzubinden haben.“... die Aufgabe der VerkehrsPOLITIK ist jener, die für die Verkehrspolitik verantwortlich sind. Herr Hain! Was sind sie von Beruf? Übernehmen Sie Verantwortung. Und es sei ihnen bewusst, dass ein der Klappenauspuff keinen unterschied zwischen Mitgrationshintergund und einheimisch kennt. Er verusacht ungebührlichen Lärm auf Kosten aller Anwohner. Es gibt aber einen Unterschied zwischen Politikern die nur schön reden oder auch Handeln. Sie können "schön" Reden. "Es wird geprüft..." Wie lange den noch? Wann handeln Sie endlich!

Kommentar verfassen



„Eine neue Nachtmusik“ im Brucknerhaus erleben

LINZ. Violinistin Elena Denisova und Pianist Alexei Kornienko präsentieren im ersten Brucknerhaus-Konzert nach dem Lockdown am 20. Mai, 19.30 Uhr, Nachtmusiken aus dem 20. und 21. Jahrhundert, darunter ...

Covid-19-Situation in OÖ: 258 Neuinfektionen (Stand: 8. Mai, 17 Uhr)

OÖ. Von 7. auf 8. Mai wurden vom Land OÖ 258 Covid-19-Neuinfektionen gemeldet. Die Zahl der insgesamt aktuell in OÖ positiv getesteten Personen ist erstmals wieder unter die 3.000er-Marke gesunken.Der ...

Polizist, Leiche oder Kellner: Chance auf eine Rolle bei SOKO Linz

LINZ. Das Casting für die neue ORF-Serie SOKO Linz, das im Moment in der Linzer Tabakfabrik stattfindet, lockt viele Teilnehmer von jung bis alt an. Trotz Sturm und Regen bildet sich schon am Freitagnachmittag ...

13 Projekte bei Linzer Preis „Stadt der Vielfalt“ ausgezeichnet

LINZ. Seit 2015 schreiben das Integrationsbüro und die Abteilung Linz Kultur Projekte gemeinsam den Preis „Stadt der Vielfalt“ aus. Nun stehen die Preisträger fest, die allesamt innovativ den Zugang ...

„Mein Körper schmerzt“: Kunstuni-Studentin schrieb 17 Stunden lang durch

LINZ. Auf fast 50 Metern Länge hat Susanna Melem den ganzen Mittwoch über die Fassade der Kunstuniversität Linz vollgeschrieben. „Mein Körper schmerzt“, so die Studentin über die 17-stündige ...

Frauenmorde: Vorbeugende Hilfsangebote müssen bekannter werden

LINZ. Elf Frauen wurden in Österreich heuer von einem Partner oder Expartner ermordet. Anlässlich dazu weist die Linzer Frauenstadträtin Eva Schobesberger darauf hin, dass auf allen Ebenen gehandelt ...

Wandern mit Kindern: Neues Buch gibt die besten Tipps

LINZ/OÖ. Mit Kindern zu wandern, kann eine ganz schöne Herausforderung sein. Zweifach-Mama Susanne Kaiser hat gemeinsam mit ihren Co-Autorinnen Katrin Eckerstorfer aus Linz und Barbara Rammer Geheimtipps ...

Linzer Citypastoral verteilt Stärkung für Leib und Seele

LINZ. Am Freitag, 14. Mai, dem Gedenktag der heiligen Corona, setzt die Citypastoral der Diözese Linz einen Akzent zum Thema „Bleib gesund an Leib und Seele“: Sie verteilt vor der Ursulinenkirche ...