Corona-Update: 4.667 neue Fälle in OÖ (Stand: 20. Jänner)

Hits: 107533
Nora  Heindl Online Redaktion, 21.01.2022 15:58 Uhr

OÖ. 3.260 Neuinfektionen wurden von 18. auf 19. Jänner in Oberösterreich gemeldet. Wohnzimmertests sind wieder als 3G-Nachweis gültig, Testkkits von „OÖ Gurgelt“ (Rewe) können nun verlängert bis 2. April abgegeben werden.

In den letzten 24 Stunden wurden in Oberösterreich 4.667 neue Covid-Fälle gemeldet. Gesamt aktiv nachweisbar sind 20.340 Fälle (Stand: 8.30 Uhr). Insgesamt waren in Oberösterreich bisher 300.727 gemeldete Fälle zu verzeichnen (inklusive genesener und verstorbener Personen). Die Zahl der Personen in Quarantäne liegt mit 21. Jänner bei 38.301.

Die meisten Fälle in absoluten Zahlen verzeichnet am 21. Jänner die Stadt Linz mit 2.979 (Vortag: 2.838), vor den Bezirken Linz-Land mit 2.698 (Vortrag: 2.603), Vöcklabruck mit 1.870 (Vortag: 1.798), Gmunden mit 1.499 (Vortag 1.241), Braunau mit 1.424 (Vortag: 1.349), Wels-Land mit 1.399 (Vortag 1.272) und Urfahr-Umgebung mit 1.160. Alle weiteren Bezirke liegen unter 1.000 Fällen. Sämtliche Zahlen aus den einzelnen Bezirken sind unter www.land-oberoesterreich.gv.at/232009.htm zu finden.

Im Bundesländervergleich liegt OÖ mit einer 7-Tage-Inzidenz von 1.535,9 (Vortag: 1.348,4) im Mittelfeld. Die höchste Inzidenz weist Tirol (2.606,4) auf, die niedrigste die Steiermark (1.023,3). Die höchste Inzidenz in OÖ weist aktuell Wels-Stadt mit 1.942,4 auf. Mit einer Inzidenz von 861,8 liegt Schärding als einziger Bezirk unter der 1.000-er-Marke. Details gibt's im AGES Dashboard.

Alles Gurgelt: Abgabezeitraum verlängert

Am 20. Jänner wurden 28.019 PCR-Tests in OÖ durchgeführt (inkl. Testzahlen von „OÖ Gurgelt“ vom 17.1.). Rund eine Million Testkits des Pilotprojektes „Alles Gurgelt“ (Rewe) in Linz und in den Bezirken Vöcklabruck und Gmunden sind noch im Umlauf. Die Abgabemöglichkeit wurde nun verlängert, bis 2. April. Alle Infos: www.tips.at/n/556179

„Wohnzimmertests“ wieder als 3G-Nachweis gültig

Die Wohnzimmertests sind wieder als 3G-Nachweis zugelassen. Das Land OÖ liefert drei Millionen solcher Tests mit QR-Codes an die Städte und Gemeinden in Oberösterreich, wo sie zur Abholung zur Verfügung stehen. Mehr Infos: www.tips.at/n/556123

Impfstatus der Spitals-Patienten in OÖ (Stand: 21. Jänner)

Von den 108 Covid-19-Patienten (Vortag 105) auf den Normalpflegestationen sind rund 61 Prozent nicht vollständig immunisiert. Von den gleichbleibend 20 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen (Vortag 21) sind rund 90 Prozent nicht vollständig immunisiert.

In Oberösterreich gilt aufgrund des gegenwärtigen Trends und der AGES Prognoseberechnung die Stufe 2. Innerhalb dieser Stufe werden 52 Intensivbetten für Covid-19-Patienten und 198 Intensivbetten für andere Krankheitsbilder betrieben. Die derzeit gemeldete maximale Gesamtkapazität an Intensivbetten in OÖ beträgt 333. Zudem stehen auf den Normalstationen 200 Betten für Covid-19-Patienten zur Verfügung.

Auslastung Medizinische Versorgungseinheiten (Stand: 21. Jänner)

  • Standort Enns (30 Betten): derzeit sind am MVE Standort Enns 7 Betten mit Covid-19 Patienten belegt.
  • Standort Sierning (53 Betten): derzeit sind am MVE Standort Sierning 14 Betten mit Covid-19 Patienten belegt.

Impfstatus in OÖ

In Oberösterreich sind mit Stand 20. Jänner (laut E-Impfpass) 2.708.865 Impfungen durchgeführt worden (1. + 2 + 3. Impfung).

Der E-Impfpass wurde sowohl um die abgelaufenen Vollimmunisierungen als auch die verstorbenen Vollimmunisierten korrigiert; weiters gelten nun auch nur einmal Johnson-Geimpfte nicht mehr als vollimmunisiert. Nach dieser Bereinigung sind 67,6 Prozent der Gesamtbevölkerung „vollimmunisiert“ (durch Impfung bzw. Genesung und Impfung), 71,3 Prozent der „impfbaren“ Bevölkerung. Mindestens einmal geimpft sind 74,5 Prozent der „impfbaren“ Bevölkerung.

Vormerkung Novavax-Impfstoff

In Oberösterreich haben sich mit Stand 21. Jänner, 11 Uhr, 1.783 Personen für eine Novavax-Impfung unter ooe-impft.at vormerken lassen. Sobald der Impfstoff in den Impfstraßen verfügbar ist, erfolgt eine Benachrichtigung per SMS, dass die Anmeldung möglich ist. Mehr Infos: www.tips.at/n/556089

Impfbus des Landes hält bis Anfang März bei Eurospar-Filialen

Beginnend mit 21. Jänner und bis 4. März 2022 macht der Landesimpfbus jede Woche jeweils freitags und samstags vor verschiedenen Eurospar-Filialen in ganz Oberösterreich Halt. Alle Termine: www.tips.at/n/556053

Neue Impfstandorte seit 13. Jänner:

  • Bezirk Gmunden: Generationenzentrum Danzermühl in Laakirchen
  • Bezirk Perg: ehemaliges Spar-Gebäude in Grein

An beiden Standorten werden auch Kinderimpfungen angeboten. Alle Informationen zum Impfangebot in OÖ werden laufend aktualisiert auf der Internetseite des Landes veröffentlicht: www.ooe-impft.at

Impfstraßen Standortänderung:

Im Bezirk Gmunden ist die Impfstraße im Kongresshaus Bad Ischl mit 18. Jänner in die Trinkhalle Bad Ischl.

Alten- und Pflegeheime

In 74 oberösterreichischen Alten- und Pflegeheimen sind 146 Beschäftigte und 40 Bewohner positiv auf Covid-19 getestet (Stand: 20. Jänner).

2.373 Todesfälle

2.373 Todesfälle mussten in OÖ bisher in Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnet werden.

Aktuelle Todesfallmeldung:

  • 52-jährige Patientin, wohnhaft im Bezirk Schärding, mit Vorerkrankungen, Todesdatum: 19.1., (KH Schärding)

Online-Ergänzung zu 1450 bei COVID-19-Verdacht:

Bei einem COVID-19-Verdachtsfall kann man sich sowohl bei der Gesundheitshotline 1450 des Roten Kreuzes als auch online melden, um eine behördliche Testung zu erhalten. Auf der Website 1450.ooe.gv.at kann man die eigenen Daten unmittelbar bei der nach dem Aufenthalt zuständigen Behörde eingeben. Die Behörde vergibt dann per SMS einen PCR-Testtermin in der Drive-In Teststraße. Damit kann die Wartezeit für die Betroffenen verkürzt und der Zugang zum Test im Falle eines Infektionsverdachts vereinfacht werden.

Kommentar verfassen

Kommentare

  1. Message Control
    Message Control25.09.2021 10:29 Uhr

    Schulen - Zuerst wurden die detaillierten Auflistungen der betroffenen Schulen nicht mehr berichtet, jetzt fehlen Zahlen, die Schulen betreffend, vollständig :-(

    • josef+renate h.20.01.2022 16:28 Uhr

      - Es ist erschreckent was die derzeitige Regierung aufführt ..Die Milliarde Impfprämie (Lockvogelprämie) ist Steuergeld und auch das der Ungeimpften weggespeerten ....Aber es wird alles wieder recht ..Wahltag ist Zahltag ....wer zu letzt lacht lacht am besten ...!!!!



Jugendliche nach Brandanschlag auf Polizeiauto vor Gericht

LINZ. Drei Burschen einer Jugendbande wurden vor Gericht verurteilt, weil sie mit Schlägen jene Jugendlichen zum Schweigen bringen wollten, die gestanden hatten im November ein Polizeiauto angezündet ...

„Alles Gurgelt“-Testkits können bis April abgegeben werden

LINZ/BEZIRK GMUNDEN/BEZIRK VÖCKLABRUCK. Rund eine Million Testkits des Pilotprojektes „Alles Gurgelt“ (Rewe) in Linz und in den Bezirken Vöcklabruck und Gmunden sind noch im Umlauf. Die Abgabemöglichkeit ...

Tankstelle im Franckviertel überfallen

LINZ. Am Donnerstagabend wurde ein Tankstellen-Shop in der Linzer Franckstraße überfallen. Eine eingeleitete Fahnung verlief bisher erfolglos.

38 Anzeigen bei Demonstrationen in Linz

LINZ. Am 19. Jänner fanden ab 12 Uhr mehrere Versammlungen gegen die Impfpflicht im Stadtgebiet von Linz statt. Dabei kam es laut Angaben der Polizei zu insgesamt 38 Anzeigen, vorrangig wegen Nichttragens ...

Mit falschem Führerschein zum Haftantritt

LINZ. Mit einem gefälschten Führerschein in der Tasche, trat ein 32-jähriger aus Wels am 20. Jänner um 9.45 Uhr seine Ersatzfreiheitsstrafe im Linzer Polizeianhaltezentrum an. Der Mann wird angezeigt. ...

AK-Präsident Stangl kritisiert nicht funktionierendes Testsystem in Schulen

OÖ. Fast zwei Wochen nach Schulstart funktioniert das Testsystem in den Schulen in Oberösterreich noch immer nicht, kritisiert AK-Präsident Andreas Stangl. Er fordert Maßnahmen, auch was die Verbesserung ...

Die Linz AG verlängert ihre Preisgarantie für Strom und Erdgas

LINZ. Bis Ende Mai verlängert die Linz AG ihre Preisgarantie für Strom und Erdgas.

Gemeinderat stimmt für mehr Autonomie für Statutarstädte

LINZ. In der Sitzung am Donnerstag hat der Linzer Gemeinderat mehrheitlich per Resolution die Forderung an das Land erneuert, wonach Statutarstädte die städtischen Statute selbst festlegen dürfen.