Vermummte Rechtsextreme stürmen Pastoralamt

Hits: 1959
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 24.09.2021 13:46 Uhr

LINZ. Vermummte, die scheinbar zu den rechtsextremen Identitären gehören, haben am 23. September das Pastoralamt der Diözese Linz gestürmt. Die Aktion löst Entsetzen und Empörung aus.

Am Nachmittag des 23. September haben über zehn vermummte Rechtsradikale das Pastoralamt der Diözese Linz gestürmt. Auf Bildern der Aktion, die die Gruppe selbst ins Internet gestellt hat, sind die Männer schwarz bekleidet, mit rot-weiß-roten Schals vermummt, mit Megafon, Flyern und einem Transparent mit der Aufschrift „Ihr Blut eure Schuld!“ zu sehen. Die Aktion richtete sich gegen die Aufstellung eines Denkmals für ertrunkene Flüchtlinge am Linzer Stadtfriedhof. Ein Mitarbeiter des Diözesanhauses rief die Polizei, als diese nach kurzer Zeit eintraf, waren die Männer jedoch schon verschwunden. Zurück blieben die Flugzettel.

„Das aggressive Auftreten im Diözesanhaus und die Bedrohung von Mitarbeitern auch über Flugzettel ist nicht mehr als freie Meinungsäußerung zu betrachten, sondern auf das Schärfste zurückzuweisen“, betont Bischof Manfred Scheuer. „Ich unterstützte nachdrücklich die Errichtung des Mahnmals, als ein Zeichen des Respekts und der Achtung der Würde eines jeden Menschen, insbesondere jener, die auf der Flucht umgekommen sind.“

Scharfe Kritik

Doch nicht nur Bischof Scheuer verurteilt die Aktion aufs Schärfste: „Ich verurteile zutiefst die gestrige Attacke Rechtsradikaler auf das Pastoralamt der Diözese Linz. Wie allgemein bekannt ist, stehe ich sowohl voll hinter der Kirche und stelle mich auch schützend vor die Kirche. Was da gestern stattgefunden hat, ist nicht nur ein Angriff auf die Diözese, sondern auch auf unsere Gemeinschaft, unseren Rechtsstaat und unser demokratisches Miteinander. Solche rechtsextremen Vorgänge wollen wir in Oberösterreich nicht! Dagegen gehen wir mit voller Härte vor. Und ich sage zu all jenen, die so etwas tun, dass wir euer Handeln in unserem Bundesland nicht brauchen und euer Gedankengut in keiner Weise willkommen ist“, betont Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP).

„Bischof Manfred Scheuer und seine Mitarbeiter können sich meiner vollen Solidarität bewusst sein!“, stellt sich SPOÖ-Chefin Birgit Gerstorfer nach Bekanntwerden der Störaktion auf die Seite der Linzer Diözese und stellt weiter klar: „Ich verurteile solche Störaktionen. Derartiges darf bei uns keinen Platz haben!“

„Vermummte Gestalten im Pastoralamt, die Diözese gestürmt von Männern in gleicher Aufmachung, organisiert, orchestriert. Und das hier in Linz, in Oberösterreich. Das macht fassungslos und zeigt uns neuerlich, dass dem Land eine rechtsradikale Offensive droht. Diese Aktion ist nicht nur absolut abscheulich„, reagiert der Grüne Klubobmann Severin Mayr.

“Betroffenheit alleine ist zu wenig„

“Sie ist zudem ein widerwärtiges Statement der Identitären, dass sie hier Land anzukommen drohen. Das müssen wir verhindern. Oberösterreich darf nicht weiter zum Hotspot dieser Bewegung werden. Es ist die Aufgabe der Behörden, die entsprechenden Schritte einzuleiten. Unser aller Aufgabe ist es, uns gegen diese ganz reale Bedrohung zu stellen“, betont Mayr. Die Aktion sei der nächste Baustein, den die Identitären für ihre Festung hier im Land gelegt hätten nach dem Khevenhüller Zentrum in der Villa Hagen am Pöstlingberg, der Suche nach einer Immobilie in Linz, dem neu bezogenen Zentrum in Steyregg und der Attacke auf den bosnisch-österreichischen Kulturverein in Vöcklabruck, die den Identitären zugerechnet werden.

Auch Gerstorfer weist darauf hin, dass das erste Halbjahr 2021 eine gefährliche Steigerung der Straftaten zeige und Oberösterreich erneut als Bundesland mit den meisten Rechtsextremismus-Vorfällen ausweist. „Betroffenheit alleine ist zu wenig“, appelliert Gerstorfer an Landeshauptmann Thomas Stelzer, als Vorsitzender des Landessicherheitsrats aktiv zu werden und substanziell gegen Rechtsextremismus vorzugehen.

„Und diese Identitären hält FPÖ Bundesparteiobmann Kickl für ein interessantes und unterstützenswertes Projekt. Das muss man sich vor Augen halten. Jener Parteichef, mit dem OÖ FP Chef Haimbuchner durch die Hallen des Landes zieht, um gegen die Corona-Impfung zu wettern. Das alles paart sich mit Unsummen, die die FP-Regierungsressorts im Land in rechts-außen Medien pumpen. Ein Bollwerk gegen die Identitären sieht wohl anders aus“, meint Mayr.

Kommentar verfassen



LASK nach Pleite gegen Altach Tabellenletzter

LINZ, PASCHING. Der LASK verliert das Heimspiel gegen Altach mit 0:1 und rutscht an das Tabellenende der Bundesliga. 

Schrott, Flórez, Lemper und Beczala: Große Namen im Musiktheater Linz

LINZ. Eine handverlesene Auswahl der besten und bekanntesten Stimmen der Welt wird ab Februar 2022 in einer Konzertreihe im Musiktheater in Linz zu erleben sein. Great Voices - große Stimmen sind zu ...

Neuer Frauenrekord beim Comeback des Linz Marathons

LINZ. Die Marathonhochburg Linz meldet sich mit einem beeindruckenden Streckenrekord bei den Damen zurück: Bei ihrem Linz-Debüt unterbot die Kenianerin Brenda Jerotich Kiprono in einer Zeit von 2:30:27 ...

„WeFair Day“ an JKU voller Erfolg

LINZ. Von 29. bis 31. Oktober findet erstmals im Design Center die WeFair - Österreichs größte Messe für Nachhaltigkeit statt. Im Vorfeld wurde an der JKU Linz der „WeFair Day“ statt.

Für die ganze Familie: Herbstferien im Ars Electronica

LINZ. Unfassbare Entfernungen und Größen im Weltall veranschaulichen, Fische fangen im Deep Space oder bei der Family Tour das Machine Learning Studio und das Kinderforschungslabor spielerisch erkunden: ...

Impfbus fährt weiter durch Linz

LINZ. Auch in der Woche des Nationalfeiertages ist der Impfbus wieder in der Stadt Linz unterwegs und ermöglicht so einen einfachen Zugang zu Impfmöglichkeiten.

Belagssanierung der Straße Am Bindermichl

LINZ. Ab kommender Woche kommt es in der Straße am Bindermichl zwischen der Werndl- und der Stadlerstraße zu Sanierungsarbeiten.

Raiffeisen OÖ: Rekordhoch bei Spareinlagen

LINZ/OÖ. Mit über 16 Milliarden Euro verzeichnete die Raiffeisenbankengruppe OÖ ein allzeit Hoch bei den Spareinlagen. Auch das Bargeldlose Zahlen ist stark angestiegen.