Rauchen: Gefährliche Werbung im Internet

Hits: 72
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 28.05.2020 19:49 Uhr

OÖ. Die Raucherquote unter den Jugendlichen ist in den vergangenen Jahren. Neue Arten der Werbung im Internet könnte hier jedoch gegenläufig wirken.

„Wir Ärzte erleben in unserer täglichen Praxis immer wieder, wie schwer es unseren erwachsenen Patienten fällt, der Empfehlung, mit dem Rauchen aufzuhören, nachzukommen. Wir sollten daher alles unternehmen, damit die Kinder und Jugendlichen erst gar nicht mit dem Rauchen anfangen“, appelliert Josef Bolitschek, Chef der Pneumologischen Abteilungen des Ordensklinikums Elisabethinen und des Landeskrankenhauses in Steyr.

Positive und negative Entwicklungen

Grundsätzlich entwickelt sich die Nikotinkonsumkurve der Jugendlichen aus gesundheitspolitischer Sicht in den letzten Jahren durchaus positiv. Eine 2019 veröffentlichte Studie über das Rauchen im Jugendalter in England und Deutschland zeigt, dass von 2001 bis 2016 der Anteil von aktuellen Rauchern in England um zwölf Prozentpunkte auf sieben Prozent und in Deutschland um 16 Prozentpunkte auf drei Prozent zurückfiel. „Diese Entwicklung scheint aber nur uns Lungenärzte zu freuen. Für die Tabakindustrie  läuten dagegen offensichtlich die Alarmglocken, weil sie ihre Anstrengungen, Menschen zum Rauchen zu bringen, verstärken“, ärgert sich Bolitschek über neue Arten der Werbung für Rauchen.

Neue, instransparente Werbung

In der Vergangenheit waren durch Werbebeschränkungen und -verbote - neben großen Anstrengungen von Seiten des Gesundheitssystems - positive Auswirkungen auf den Rückgang des Rauchens in der Gesellschaft zu verzeichnen. Abseits der klassischen Werbung wird derzeit vor allem im Internet – zum Beispiel auf Instagram mit schönen Fotos – den Jugendlichen jedoch das Rauchen wieder schmackhaft gemacht. Vor allem junge Frauen und Mädchen nehmen sich sogenannte Influencer zum Vorbild. Diese neue Art der Werbung ist daher, ob ihrer schweren Kontrolle und Transparenz, besonders gefährlich, warnt Bolitschek.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Helge Langer ist neuer Bezirkssprecher der Grünen Linz

LINZ. Die Grünen Linz haben einen neuen Bezirkssprecher. Mit 100 Prozent haben die Mitglieder am Montagabend in der Bezirksversammlung Klubobmann Helge Langer zum Parteichef gewählt.

Hein will Linzer „Mercat de la Boqueria“ in der Fleischmarkthalle

LINZ. In der aktuellen Sitzung der städtebaulichen Kommission geht es um exakt definierte, städtebauliche Vorgaben für eine etwaige Nachnutzung des Handelbauer-Areals in der Holzstrasse/Untere Donaulände. ...

„Ein zweiter Lock-Down in Linz wäre eine Katastrophe“

LINZ. Der „Infektionscluster Freikirche“ wird immer größer, Stadt und Land verschärfen die Maskenpflicht und Linz reagiert mit einem umfassenden Maßnahmenpaket auf den Anstieg an erkrankten Personen. ...

218 Euro Strafe für Grillen am Donaustrand

LINZ. Das flächendeckende Grillverbot am Donaustrand St. Margarethen mit 7. Juli bedeutet auch das Aus für die dortige Grillzone. Für das Grillen drohen dort jetzt 218 Euro Strafe.

Auto, Fahrrad, Roller, Pferd: Spannendes Ferienprogramm im Architekturforum

LINZ. Das afo architekturforum oberösterreich bietet diesen Sommer für Kinder von 7 bis 12 Jahren ein spannendes Ferienprogramm zum Schwerpunkt Mobilität in Oberösterreich. Das Programm startet ab ...

Covid-Situation in OÖ - 427 positive Fälle, weitere Fälle in heimischer Fleischverarbeitung in Linz (Stand 7. Juli, 8 Uhr)

OÖ. Die Zahl der aktuellen Covid-19-Fälle in Oberösterreich liegt mit Stand 7. Juli, 8 Uhr, bei 427, nach 418 am Abend des Vortages. Wie das Land OÖ mitteilt, sind 157 der aktuellen Fälle auf das ...

Land OÖ weitet Corona-Tests aus

OÖ. Landeshauptmann Thomas Stelzer und LH-Stv. Christine Haberlander kündigten am Montag eine Corona-Testoffensive an, das Land tritt dabei mit zehn Millionen Euro in Vorleistung.

Räuber nach mehr als 10 Jahren in Finnland festgenommen

LINZ. Drei Räuber überfielen 2009 ein Linzer Juweliergeschäft - einer konnte 2015 gefasst werden, ein weiterer ging der Polizei nun ins Netz.