Gesundheitsticket „covidoor“ soll künftig Spitalsbesuche erleichtern

Hits: 349
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 30.06.2020 12:26 Uhr

OÖ. Das Besuchsverbot den oberösterreichischen Spitälern wurde aufgehoben, es gilt die „4x1-Regel“, also dass jeder Patient einmal täglich von einem Besucher für eine Stunde besucht werden kann. Zusätzlich gibt es nun ein elektronisches Gesundheitsticket - das „covidoor“ - dass das Besuchsmanagement erleichtern soll und den Besuchern Wartezeit bei den Schleusen zu ersparen.

„Corona lässt uns vieles im Krankenhaus neu denken, etwa wie wir die Mitarbeiter besser entlasten können. Oder wie wir die Patienten sowie die Mitarbeiter bestmöglich schützen können. Hier kann die Technik viel helfen – so auch bei sicheren und effizienten Besucherregelung“, so Gesundheitsreferentin LH-Stellvertreterin Christine Haberlander. Mit dem Einsatz moderner Technik wird nun versucht, Schutz und Entlastung zu vereinen. So wurde ein Gesundheitsticket entwickelt, eine digitale Anwendung, dass einen sicheren Besuch bei geringem Verwaltungsaufwand ermöglichen soll.

„Unsere Spitäler und vor allem unsere Mitarbeiter sind Teil der besonders schützenswerten Infrastruktur unseres Landes und auch unsere Patienten benötigen diesen besonderen Schutz. Trotzdem sind Besuche im Spital von großer – auch emotionaler – Bedeutung. Die oberösterreichischen Spitäler haben viel Engagement in ein Besuchermanagement investiert und damit großen Innovationsgeist bewiesen“, freut sich Gesundheitsreferentin LH-Stellvertreterin Christine Haberlander.

Die Gesundheitschecks an den Schleusen soll mit dem neuen Gesundheitsticket „covidoor“ beschleunigt werden, die Wartezeit für die Besucher dadurch reduziert.

Schneller durch die Schleuse mit Gesundheitsticket

Besucher können bereits bevor sie ins Spital kommen online alle Gesundheitsfragen beantworten, die ihnen auch in der Schleuse gestellt werden. Auf der Webseite visit.covidoor.com kann man sich nach gewissenhaftem Beantworten der Gesundheitsfragen und der Eingabe des Namens ein Gesundheitsticket ausstellen lassen. Die Webseite wurde in mehreren Sprachen programmiert, um Sprachbarrieren zu überwinden. An der Schleuse kann man dieses Gesundheitsticket entweder direkt am Handy oder in Form eines Ausdruckes vorweisen. Mit Wärmebildkameras wird noch die Temperatur der Besucher kontrolliert, um auszuschließen, dass Besucher mit Fieber das Spital betreten.

Zusätzlicher Besucher-PIN für gewünschten Besuch

Die Patienten in den Spitälern der OÖ Gesundheitsholding (OÖG) können zudem selbst entscheiden, wer sie besuchen kommen darf. In allen neun Kliniken der OÖG gibt es einen täglich wechselnden PIN, den die Patienten an ihre Wunschbesucher kommunizieren können. Der PIN des Tages ist am Entertainment-Terminal am Patientenbett ersichtlich. Das Klinikpersonal unterstützt aber auch alle Patienten, die nicht in der Lage sind, den Besucher-PIN weiterzugeben. Der Besucher-PIN wird an der Schleuse am Klinik-Eingang abgefragt beziehungsweise zuvor beim Ausstellen des elektronischen Gesundheitstickets eingegeben.

Regelungen müssen sichergerstellt werden

„Für das Gesundheitsticket sind weitere Ausbaustufen und technische Erweiterungen geplant, um die Abläufe in unseren Kliniken technisch zu unterstützen. Als Spitalsträger sind wir verpflichtet, sämtliche geltenden Regelungen zum Abstandhalten und zum sogenannten Contact Tracing – also der Rückverfolgung von Infektionsketten – sicherzustellen. Mit dem Gesundheitsticket in Kombination mit dem PIN gelingt es uns auch, Wartezeiten an den Schleusen deutlich zu verkürzen“, ist Franz Harnoncourt, Vorsitzender der Geschäftsführung der OÖ Gesundheitsholding, überzeugt.

Auch Peter Ausweger, Sprecher der Oö Ordensspitäler betont: „Für die OÖ Ordensspitäler bedeutet der jetzt wieder mögliche Besuch der Patienten einen wichtigen Beitrag zur Genesung. Das Lösen eines covidoor-Gesundheitstickets vor dem vereinbarten Spitalsbesuch hilft uns, dass der Check an der Gesundheitsschleuse rasch erfolgt und dass die gültigen Besuchsregeln eingehalten werden.“

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Covid-19-Situation in OÖ: 566 positive Fälle, 3 weitere Reiserückkehrer positiv getestet (Stand: 12. Juli, 17 Uhr)

OÖ. Die Zahl der aktuellen Covid-19-Fälle in Oberösterreich liegt mit Stand 12. Juli, 17 Uhr, bei 566 (562 am Vorabend). 230 der aktuellen Fälle sind auf das Cluster „Freikirche“ zurückzuführen ...

Schwerer Flugunfall in Linz: Pilot reanimiert

LINZ. Bei einem schweren Flugunfall am Sonntagnachmitag stürzte ein einsitziges Segelflugzeug kurz nach dem Start beim Yachthafen in die Donau ab. 

Couragierte Zeugen hielten Täter fest

LINZ. Drei junge Männer, die am Sonntagvormittag drei Flaschen Whiskey und drei Bierdosen aus einer Tankstelle im Spallerhof raubten, konnten von der Polizei rasch gefasst werden.

LH Stelzer: „Massive Probleme mit Corona-Infektionen aus dem Ausland“

OÖ. 48 Corona-infizierte Personen wurden in den vergangenen 14 Tagen in Oberösterreich mit Stand Sonntag, 12. Juli, registriert, die aus dem Ausland ein-, rück- oder durchgereist sind. Etwaige Infektionen ...

Mehr Grün für die Gruberstraße

LINZ. Im Bereich der Gruberstraße zwischen der Krankenhausstraße und der Weißenwolffstraße ist die Errichtung von zwei Grüninseln mit Baumpflanzungen vor der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) ...

„Goldküste“-Mitarbeiterin in Urfahr war corona-infiziert

LINZ. Zwar stabilisierten sich die Corona-Zahlen in Linz von Freitag auf Samstag weiter, die Gesundheitsbehörde bittet präventiv die Gäste des Lokals „Goldküste“ im Lentia (Urfahr), ihren Gesundheitszustand ...

Neu an Oberösterreichs Schulen: Über 15.000 Tafelklassler, Sommerschulen und einheitliche Herbstferien

OÖ. Trotz der Coronakrise ist das Schuljahr 2019/20 erfolgreich zu Ende gegangen. Mit Sommerschulen und bundesweiten Herbstferien warten jedoch auch in naher Zukunft Neuerungen auf Oberösterreichs Schüler. ...

Lilo verzeichnete 2019 Passagierplus

LINZ/BEZIRK. Als bestfrequentierte Lokalbahn Oberösterreichs verzeichnete die Linzer Lokalbahn (Lilo) im Jahr 2019 neuerlich ein Passagierplus.