Samstag 22. Juni 2024
KW 25


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

Plastische Chirurgie am Ordensklinikum unter neuer Leitung

Nora Heindl, 04.01.2021 15:05

LINZ. Georgios Koulaxouzidis übernimmt die Leitung der Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie am Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern. Der bisherige stellvertretende Leiter der Plastischen und Rekonstruktiven Chirurgie der Charité – Universitätsmedizin Berlin folgt Thomas Hintringer nach, der nach 16 Jahren seinen wohlverdienten Ruhestand antrat.

Georgios Koulaxouzidis, neuer Primar der Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurige am Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern (Foto: Ordensklinikum Linz/Werner Harrer)
Georgios Koulaxouzidis, neuer Primar der Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurige am Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern (Foto: Ordensklinikum Linz/Werner Harrer)

„Am onkologischen Leitspital Oberösterreichs ansässig, stellen die rekonstruktive Chirurgie, die plastisch-rekonstruktive Tumorchirurgie und die Mikrochirurgie das Herzstück unserer Ausrichtung dar. Insbesondere diese gilt es weiter auszubauen und innovativ mit Partnern aus der Region weiterzuentwickeln. Dies sehe ich als eine meiner Kernaufgaben in der nahen Zukunft“, sagt Koulaxouzidis. „Das Ordensklinikum mit seinen christlichen Werten und seiner Tradition, bietet einen starken Rahmen, den Menschen in der Unsicherheit der Gegenwart suchen und brauchen. Die gleichzeitig fachlich-inhaltliche und moderne Ausrichtung des Hauses, die täglich praktizierte Interdisziplinarität und die dynamische Entwicklung der Stadt und der Region, aber auch der herzlich-offene Umgang der Menschen miteinander haben mich sehr überzeugt.“

„Mit Primar Georgios Koulaxouzidis heißen wir einen Experten der plastisch-rekonstruktiven Tumorchirurgie willkommen. Als onkologisches Leitspital ist dies einer der wichtigsten Schwerpunkte unserer Plastischen Chirurgie, sowie ein Standbein in der Versorgung unserer Tumorpatientinnen und -patienten“, freuen sich die beiden Geschäftsführer des Ordensklinikums, Stefan Meusburger und Walter Kneidinger.

Wohlverdienter Ruhestand

Primar Thomas Hintringer, der die Plastische Chirurgie bei den Barmherzigen Schwestern seit ihrer Geburtsstunde im Jahr 1987 kennt und die Abteilung nun 16 Jahre geleitet hat, tritt mit 1. Jänner 2021 seinen wohlverdienten Ruhestand an. „Ich habe vom ersten Tag an die Chance bekommen, in der Plastischen Chirurgie als Assistenzarzt einzusteigen. Dafür bin ich sehr dankbar“, erzählt der scheidende Primar.

„Primar Hintringer hat mit seinem Schaffen die Plastische Chirurgie bei uns im Haus maßgeblich geprägt und insbesondere die fächerübergreifende Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen professionalisiert“, wünscht ihm Elisabeth Bräutigam, Ärztliche Direktorin am Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern, alles Gute.

Beruflicher Werdegang von Primar Georgios Koulaxouzidis

Nach dem Medizinstudium an der Freien Universität Berlin absolvierte der deutsche und griechische Staatsbürger seine Zeit als Assistenzarzt an der Charité - Universitätsmedizin Berlin sowie am Universitätsklinikum in Freiburg, wo er auch 2012 Facharzt der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie wurde. 2014 erwarb er die Zusatzqualifikation Handchirurgie. Seinen Schwerpunkt legte der gebürtige Berliner, der verheiratet ist und zwei Töchter hat bereits während seiner Ausbildung auf die plastisch-rekonstruktive Tumorchirurgie sowie auf die rekonstruktive Mikro- und Sarkomchirurgie.

Kurz vor seiner Habilitation an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Fach Plastische und Ästhetische Chirurgie erfolgte 2016 die Ernennung zum Oberarzt an der Charité - Universitätsmedizin Berlin, im Sommer 2017 übernahm er die stellvertretende Leitung der Plastischen und Rekonstruktiven Chirurgie. Ein Jahr später wurde er stellvertretender Leiter des interdisziplinären Sarkomboards und fungierte als Tumorkonferenzkoordinator. Seit 2018 absolviert der 44-Jährige das berufsbegleitende MBA-Programm „Health Care Management“ an der Universität Bayreuth.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden