Memento-Tag am 8. August: Es wird Zeit, über den Tod zu sprechen

Nora  Heindl Tips Redaktion Nora Heindl, 05.08.2021 12:05 Uhr

LINZ. Es wird Zeit, über den Tod zu sprechen: Anlässlich des Memento-Tages am Sonntag, 8. August, von 10 bis 18 Uhr, knüpft der Verein „sagbar“ auf und rund um den St. Barbara Friedhof in Linz ein zartes Band zwischen Street-Art und dem Leben. Denn eine Gemeinsamkeit ist gewiss: Weder der Mensch noch Graffitis sind für immer. 

Der Memento mori-Tag wurde 2013 in Australien ins Leben gerufen und fand 2020 erstmals auch in Österreich statt. „Der Tag soll an die Sterblichkeit erinnern und im gleichen Atemzug daran, dass man das Leben genießen soll. Denn vor dem Tod gibt es das Leben und das sollte gelebt werden“, sind sich die Veranstalterinnen Verena Brunnbauer und Nicole Honeck vom Verein „sagbar“ einig.

Street-Art auf der Friedhofsmauer

Sie laden ein, dem Tod mit derselben Neugier zu begegnen wie anderen Aspekten der menschlichen Existenz. Dieses Jahr knüpfen sie dafür ein Band zwischen Street-Art und dem Leben, denn beides ist vergänglich. „Auch Graffitis bleiben nicht ewig, sei es, ob sie durch die Stadt entfernt werden, ob das Gebäude abgerissen wird oder ob sie einfach verblassen“, geben sie zu bedenken.

So wie die Werke der Street-Art-Künstler ruin, katuuschka, Canlab und video.sckre, die seit Ende Juli auf einer Friedhofsaußenmauer entstanden sind. „Eine Mauer trennt oder grenzt sogar ab, das dahinter bleibt verborgen. Durch die Gestaltung der freigegebenen Mauer soll die Grenze aufgebrochen werden“, so die Veranstalterinnen. Auch für die Künstler selbst war der Ort etwas Besonderes, „weil eine Friedhofsmauer normalerweise ein No-Go ist.“

Eine weitere Kunstinstallation an den äußeren Friedhofswänden kombiniert Street-Art-Fotografien von Verena Brunnbauer mit Fragen aus dem Kartenspiel „Sarggespräche“. Was wäre deine letzte Mahlzeit? Wie möchtest du in Erinnerung behalten werden? Welche Musik soll auf deiner Beerdigung gespielt werden?

Die Sargbar selbst ist ein umgebauter mobiler Sarg, der zu Gesprächen an der Bar lädt. Verena Brunnbauer schafft Raum und Zeit, gemeinsam Tabus zum Thema Tod und Sterblichkeit zu brechen – getreu dem Motto „Es ist alles sagbar an der Sargbar“, lacht Nicole Honeck.

Selbst zur Spraydose greifen können Kinder und Erwachsene um 15 Uhr in einem Workshop von Canlab alias Daniel Rappitsch. Unter seiner Anleitung entsteht ein Kunstwerk an einem stillgelegten Gebäude am Barbara-Friedhof. Und auch hier ist schon vorher klar, das Gesprayte wird nicht ewig sein, „denn das Gebäude soll in ein paar Jahren abgerissen werden.“

Das ganze Programm gibt's auf www.deathpositiv.at

Kommentar verfassen



Vorweihnachtlicher Märchenzauber für alle Sinne

LINZ. Die Caritas OÖ hat bei Advent am Dom am Linzer Domplatz nicht nur eine Markthütte, wo es liebevoll gefertigte Produkte aus den Caritas-Werkstätten gibt. Es gibt auch eine Reihe von Veranstaltungen, ...

Faustball-Teamtrainer holen sich Tipps bei den Black Wings

LINZ. Der neue Faustball-Teamchef Siegfried Simon und sein Co Dietmar Weiß gehen in der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr (22. bis 29.7. 2023 in Mannheim) neue Wege.

Visionär am Klavier: Pierre-Laurent Aimard im Brucknerhaus

LINZ. Pianistische Grenzüberschreitungen und spannungsvolle Kombinationen am Klavier von Beethoven und György Ligeti zeigt Pierre-Laurent Aimard, einer der aktuell renommiertesten Pianisten, am Mittwoch, ...

Drastisches Klimaszenario für Linz

LINZ. Für die Stadt Linz hat die Firma Weatherpark ein Klimaszenario erstellt, das zeigt, was passiert, wenn Grünflächen nicht ausreichend geschützt werden und Hochhäuser in Kaltluftschneisen gebaut ...

20 Prozent Plus beim OÖ Gesundheitsbudget für 2023

OÖ/LINZ. Das Gesundheitsressort des Landes OÖ verfügt für das Jahr 2023 über knapp 1,2 Milliarden Euro Budget, ein Plus von knapp 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und ein Rekordbudget.

Zu Besuch in Brandls Backstube und in den Küchen seiner Freunde

LINZ. In seinem zweiten Buch „Der Brandl und seine Freunde“ gewährt Bäckermeister Franz Brandl nicht nur Einblick in seine Backstube, sondern auch in die Küchen seiner Freunde, allesamt hochdekorierte ...

Gastrosprecher: Kritik an Arbeitsbedingungen der Branche ungerechtfertigt

OÖ. Die Arbeiterkammer sieht den Personalmangel in der Gastronomie- und Tourismusbranche als selbst verschuldet, Tips berichtete. Der OÖ Wirtesprecher Thomas Mayr-Stockinger weist die Kritik zurück, ...

Weltraum-Komödie „Schwerelos“ in der Tribüne Linz: neue Premiere am 13. Dezember

LINZ. Unterhaltsam und berührend zugleich widmet sich Marcus Imbsweilers Theaterstück „Schwerelos – eine Weltraum-Komödie“ dem für viele wichtigsten Thema unserer Zeit, der Rettung der Erde. ...