„Auto von Schnee und Eis zu befreien ist keine Fleißarbeit“

Hits: 186
Nicole Dirnberger Nicole Dirnberger, Tips Redaktion, 01.12.2021 16:17 Uhr

LINZ. Wer kennt es nicht: man ist spät dran, muss dringend los und das Auto ist voller Eis und Schnee. Wer denkt, ein Guckloch frei zu kratzen reicht, der irrt. Bis zu 5.000 Euro Strafe drohen. Die Eisstücke können gefährliche Geschosse werden. 

Wer keinen unterdachten Abstellplatz für sein Auto besitzt, muss bei Minusgraden vor der Abfahrt ausreichend Zeit einplanen, um das Fahrzeug von Schnee und Eis zu befreien. Denn egal ob Auto, Lastwagen oder Anhänger: Das Fahrzeug muss vor Fahrtantritt komplett von Schnee und Eis befreit werden. Dabei handelt es sich um keine „Fleißarbeit“, sondern um eine gesetzliche Verpflichtung und eine für die Verkehrssicherheit sehr wichtige Maßnahme.

Allgemein gilt: vor der Abfahrt muss ein Fahrzeug „betriebssicher“ sein. Dazu zählt im Winter eben auch, dass das Fahrzeug komplett von Schnee und Eis befreit ist, und eine komplette Rund-um-Sicht garantiert ist. Ein kleines „Guckloch“ auf der Windschutzscheibe freizukratzen ist nicht ausreichend! Nach dem Kraftfahrgesetz ist der Lenker zudem verpflichtet, dass die Nummerntafeln lesbar sind und sich Scheiben, Blinker, Rücklichter und Scheinwerfer in einem funktionstüchtigen Zustand befinden. Ansonsten läuft er Gefahr, mit bis zu 5.000 Euro bestraft zu werden.

Eisstücke werden gefährliche Geschosse

Auf Autodächern und besonders auf Lkw- und Anhänger-Planen können sich bei Minusgraden Eisplatten bilden, die sich während der Fahrt lösen und auf die Straße oder den nachfahrenden Verkehrsteilnehmer krachen können. Diese fliegenden Eisstücke werden so zu gefährlichen Geschossen, die zu Sachschäden oder gar Verletzungen beim nachfolgenden Fahrzeug und Fahrzeuglenker führen können.

Auch mit Schneehaufen auf dem Dach darf nicht gefahren werden. Dazu ARBÖ-Rechtsexperte Martin Echsel: „Wenn ich ein Fahrzeug in Betrieb nehme, habe ich generell die Verpflichtung, dass Dritte nicht zu Schaden kommen. Eine Schneehaube kann den nachfolgenden Verkehr gefährden, weshalb die Fahrt damit nicht erlaubt ist.“ Bei zuwiderhandeln können Polizisten die Weiterfahrt untersagen. Es droht außerdem eine saftige Strafe, erklärt Echsel.

Im Zweifelsfall sollten die Fahrzeuglenker gerade hinter Lastwägen ausreichend Sicherheitsabstand lassen, damit die Gefahr von herabfallenden Eisplatten oder sonstiger Sichtbehinderung minimiert wird.

Kommentar verfassen



Zwei Autorinnen lesen im Stifterhaus

LINZ. Literaturfreunde kommen im Stifterhaus Linz auf ihre Kosten: So präsentieren zwei geborene Oberösterreicherinnen am Dienstag, 25. Jänner, ihre Romane.

Alten- und Pflegeheime: Mit gezielten Maßnahmen gegen Omikron

OÖ. Mit gezielten Maßnahmen will man in den oö. Alten- und Pflegeheimen gegen die Omikron-Welle gerüstet sein. Bei Personalengpässen wird etwa auf Pflegeschüler oder ehemalige Mitarbeiter zurückgegriffen. ...

Theater im digitalen Raum: „Alienation“ wird uraufgeführt

LINZ. Mit „Alienation“ bringt die Sparte Junges Theater des Landestheaters ein Stück über das Gefühl, nicht einer Norm entsprechen zu wollen, und der Sehnsucht nach einem Ort, an dem man sich zu ...

Gesetzesentwurf fertig: Impfpflicht nun doch ab 18 Jahren

Ö. Die Impfpflicht wird mit Anfang Februar in Kraft treten. Der Gesetzesentwurf ist fertig und wurde am Sonntag vorgestellt. Eine der Änderungen nach der Begutachtungsfrist: Die Impfpflicht wird erst ...

Vincent Kriechmayr: aus der Quarantäne zum Sieg

WENGEN/GRAMASTETTEN. Abfahrer Vincent Kriechmayr gewann heute zum zweiten Mal nach 2019 die Ski-Alpin-Abfahrt in Wengen (Schweiz). Und das, nachdem der 30-jährige Mühlviertler eine Corona-Infektion durchmachte, ...

Bereits 68 Linzer sind über 100 Jahre alt

LINZ. Linz scheint ein guter Ort zu sein, um alt zu werden. Mit stolzen 110 Jahren ist Stefanie Kürner die älteste Oberösterreicherin. Die 1911 in St. Peter am Wimberg geborene Pensionistin lebt im ...

Froschberg-Spielerin Mischek holt Gold im Mixed-Doppel

DÜSSELDORF/LINZ. Karoline Mischek und Robert Gardos spielten sich beim 20.000 Dollar dotierten Tischtennis-Turnier in Düsseldorf (D) in das Finale des Mixed-Doppel-Bewerbes. Gestern am Abend feierten ...

Auf Drogen: Kirchdorfer (18) in Linz von der Polizei aus dem Verkehr gezogen

LINZ. Unter Drogeneinfluss war in der Nacht auf Samstag ein 18-jähriger Probeführerscheinbesitzer aus dem Bezirk Kirchdorf im Linzer Stadtgebiet unterwegs. Die Polizei zog ihn aus dem Verkehr. ...