Gesundheitsreferenten wollen Durchimpfungsrate „dramatisch“ erhöhen

Hits: 129
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 29.05.2020 16:48 Uhr

OÖ. Die Gesundheitsreferenten der Bundesländer hielten unter dem Vorsitz von Oberösterreichs Gesundheitsreferentin LH-Stellvertreterin Christine Haberlander ihre halbjährlich stattfindende Gesundheitsreferentenkonferenz ab. Thema war natürlich die aktuelle Corona-Situation und was man daraus lernen kann. Die Zahl der Grippe-Impfungen soll gesteigert werden. Aber auch Leitanträge zur Digitalisierung im Gesundheitsbereich und zum Thema Prävention wurden beschlossen.

Alle Tagesordnungspunkte seien einstimme beschlossen worden, zog Haberlander nach der Konferenz Bilanz. Den großen Herausforderungen im Gesundheitswesen müsse man gemeinsam begegnen.

Lehren aus der Corona-Krise

Großer Schwerpunkt war natürlich der Umgang mit Corona und den Herausforderungen. „Wir sehen, dass wir aus Corona ein gewisses Learning haben, das wir etwa den Pandemieplan auf Bundesebene weiterentwickeln und aktualisieren müssen – ist eine Forderung die wir an den Bund gestellt haben.“ Der Bund sei eindringlich aufgefordert worden, einheitliche Standards und Kapazitäts-Planungen für Spitäler vorzulegen, wie sich diese auf eine Pandemie vorbereiten können.

Hilfstopf notwendig

Thematisiert wurde auch die wirtschaftliche Situation - bei Sozialversicherungen, Pensionsversicherung und Krankenversicherung. Auch für das Gesundheitswesen sei ein Hilfspaket vom Bund nötig. „Die Spitäler wurden drei Monate lang um zwei Drittel heruntergefahren und haben Leistungen nicht erbringen können - das hat wirtschaftliche Folgen“, so Salzburgs LH-Stellvertreter Christian Stöckl.

Impfung als Basisleistung

Die Durchimpfungsrate in Österreich für Grippe müsse dramatisch angehoben werden, derzeit liege diese österreichweit bei acht Prozent, so Niederösterreichs Gesundheitslandesrat Martin Eichtinger. „Eine Herdenimmunität bei Influenza liegt bei 40 bis 50 Prozent Durchimpfung, dieses Ziel werden wir nicht erreichen.“ Aber jedes Prozent zähle.

Beschlossen wurde, dass eine Arbeitsgruppe bis Ende Juni einen Umsetzungsplan zur Erhöhung der Durchimpfungsrate vorlegen wird. Teil wird eine große Öffentlichkeitskampagne sein. Auch der E-Impfpass werde in Angriff genommen – und das die Influenza-Impfung hier schon früher integriert wird.

Zudem treten die Referenten dafür ein, dass die Impfung eine Basisleistung des niedergelassenen Gesundheitswesens werde. „Derzeit ist es Privatsache und kompliziert, überhaupt zu einer Impfung zu kommen“, erläutert Wiens Stellvertreter, Stadtrat Peter Hacker.

Eine Impfpflicht für Gesundheitspersonal sei aktuell nicht angedacht.

Künftige Schwerpunkte: Digitalisierung und Prävention

Zum Punkt, wie das Gesundheitssystem in Österreich weiterentwickelt werden kann, gab es zwei Leitanträge aus OÖ als Vorsitzbundesland: Die Digitalisierung im Gesundheitsbereich und die das Thema Prävention. „Elga“ soll hier zu einer umfassenden Plattform für alle E-Health-Anwendungen ausgebaut wird. Auch die extramuralen Labore und Gesundheitsdienstleister sollen stärker eingebunden werden. Die Digitalisierung der Diagnose und medizinischer Behandlung soll ausgebaut werden.

Weiterentwickeln will man auch die Nummer 1450 – diese sei stark in den Köpfen verankert. „Alleine in Oberösterreich gab es zwischen 26. Februar und 15. Mai 63.000 Anrufe bei 1450. An einem Spitzentag waren es über 3.000 Anrufe“, so Haberlander.

Beim Thema Prävention will man Angebote gemeinsam mit dem Bund ausbauen, aber auch die Sozialversicherungsträger sollen in die Verantwortung genommen werden. „Persönlich bin ich der Meinung, dass es hier auch Anreizsysteme geben sollte für die einzelnen Bürger“, so Haberlander.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Tribüne Linz startet mit neuem Elan in die Herbst-Saison

LINZ. Die Tribüne Linz – Theater am Südbahnhofmarkt öffnet nach der Zwangspause wieder die Türen. Bis Jahresende wurde ein sanftes Wiederaufleben des Theaters bewerkstelligt. Am 3. Oktober geht's ...

Covid-19-Situation in OÖ: 86 Neuinfektionen, 47 positive Mitarbeiter in Fleischverarbeitungsbetrieb im Bezirk Ried (Stand 22. September, 17 Uhr)

OÖ. Laut Land OÖ liegt die Zahl der aktuellen Covid-19-Fälle mit Stand 22. September, 17 Uhr, bei 763, nach 755 am Vortag, 17 Uhr. In Oberösterreich gab es von 21. auf 22. September mittags 86 gemeldete ...

Diesen Freitag ist wieder Klimastreik

LINZ. Wir sind in einer viel größeren und langfristigeren Krise als die Corona-Pandemie, sagt Aaron Krenn Aktivist von Fridays for Future Linz. Der nächste Streik ist diesen Freitag, am ...

Heimische Fotokünstlerinnen bei der Kunstmesse „Parallel“ in Wien

LINZ/PUCHENAU/WIEN. Bereits zum achten Mal findet noch bis Sonntag, 27. September in Wien die Kunstmesse „Parallel Vienna“ statt. Besonderes Anliegen der Messe ist es, vorübergehend leerstehende Gebäude ...

Genussland OÖ mit neuer Homepage und neuen Angeboten

OÖ. Das Genussland Oberösterreich hat den Corona-Lockdown dazu genutzt, seine Serviceleistungen zu ergänzen und auf die neuen Bedürfnisse der Genussland-Betriebe abzustimmen. So hat man sich digital ...

Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide: „Demokratische Grundhaltungen sind erlernbar“

OÖ. Fast 20 Prozent der oö. Bevölkerung haben Migrationshintergrund. Vor diesem Hintergrund widmeten sich Landeshauptmann Thomas Stelzer und der renommierte Islamwissenschaftler und Autor Mouhanad Khorchide ...

„Bürgerlisten Oberösterreich“: Neue Partei will in den Landtag einziehen

OÖ/LINZ. Mit der Partei „Bürgerlisten Oberösterreich“ (BLOÖ) hat sich eine neue Partei vorgenommen, 2021 in den oberösterreichischen Landtag einzuziehen.

„Aktuell keine Verschärfungen wie frühere Sperrstunden notwendig“

LINZ/OÖ. Während in den westlichen Bundesländern eine frühere Sperrstunde in der Gastronomie – ab 22 Uhr – verordnet wurde, spricht sich Bürgermeister Klaus Luger gegen frühzeitige Verschärfungen ...