„Die Linzer müssen selbst über die Ostumfahrung entscheiden können“

Hits: 751
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 29.06.2020 17:12 Uhr

LINZ. Das letzte Wort über ein einschneidendes Projekt wie die Linzer Ostumfahrung müssen die Bürger selbst haben. Aus diesem Grund fordern die NEOS Linz am 2. Juli im Gemeinderat eine Volksbefragung dazu im September 2021.

In den nächsten zehn Jahren soll die Linzer Ostumfahrung Realität werden. „Die sogenannte stadtnahe Trasse der neuen Autobahn soll die Traunauen durchschneiden und mitten durch Ebelsberger Wohngebiet gebaut werden, obwohl es besser geeignete Trassenführungen gibt, die jahrelang favorisiert wurden. Linz muss sich entschlossen gegen diese Transitautobahn mitten durchs Stadtgebiet wehren, die Bürger müssen entscheiden“, fordert Lorenz Potocnik von NEOS Linz: Gemeinsam mit der Wahl im September 2021 soll eine Volksbefragung zur stadtnahen Trasse der Ostumfahrung stattfinden.

Naherholungsgebiete betroffen 

Die aktuell fixierte Trassenführung soll mitten durch das Naherholungsgebiet Schiltenberger Wald und Traunauen geschlagen werden und direkt am zukünftigen neuen Stadtteil am Kasernenareal Ebelsberg vorbeiführen: „Die Ostumfahrung hat für die Pendler und die Linzer Bevölkerung keinerlei Nutzen, sondern ist eine reine Transitautobahn mit täglich 15.000 PKW und LKWs. Durch den Ausbau in Tschechien entsteht die kürzeste Verbindung von Berlin und Prag Richtung Südosteuropa – der gesamte Transit würde durch den Linzer Süden rollen. In Summe würden über 90 Hektar wertvoller Wald, Auen, Grünland und Wohngebiet vernichtet werden“, ist Lorenz Potocnik fassungslos.

„Kein Drüberfahren über die Bevölkerung“

Die davor viele Jahre lang als besteingestufte Trassenführung über Gallneukirchen/Schweinbach und an Enns und dem Ennshafen vorbei würde hingegen den Transitverkehr großräumig umleiten und den Zentralraum nicht belasten. Man kann eine Transitautobahn durchs Stadtgebiet politisch natürlich planen, aber das letzte Wort müssen bei einem derart einschneidenden Projekt die Linzer Bürger haben, so Lorenz Potocnik: „Wo sonst wenn nicht hier sollen die Linzerinnen und Linzer entscheiden? Ein Drüberfahren wie zu Hiesls Zeiten kann und wird es nicht geben. Bürgermeister Klaus Luger und Infrastrukturlandesrat Günther Steinkellner werden sich eine blutige Nase holen, wenn sie glauben, das Projekt ohne Bürgerbeteiligung durchdrücken zu können.“

Die Lösung liegt auf der Hand: Gemeinsam mit der Gemeinderatswahl Ende September 2021 soll im Rahmen einer Volksbefragung aller Linzer Wahlberechtigten entschieden werden, ob das Projekt auf Linzer Stadtgebiet umgesetzt werden kann. Speziell Bürgermeister Klaus Luger wird dann endlich Farbe bekennen müssen, auf welcher Seite er stehe, so Potocnik.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Ich habe einen Fehler begangen“ - SPOÖ-Klubobmann Christian Makor tritt zurück

LINZ/OÖ. Nachdem er am Samstagabend einen Parkschaden verursachte und der anschließende Alkoholtest 1 Promille ergab, legt SPOÖ-Klubobmann und Landtagsabgeordneter Christian Makor mit Dienstag seine ...

3:0 gegen Altach: LASK baut Heimserie aus

LINZ. Der LASK besiegt in der neunten Runde der Tipico Bundesliga in der Raiffeisen-Arena den SCR Altach mit 3:0 und entscheidet damit auch das fünfte Saison-Heimspiel für sich. 

Aktuelle Covid-19-Situation in OÖ: 550 Neuinfektionen, 8.821 aktuelle Fälle (Stand: 29. November, 17 Uhr)

OÖ. Von Samstag, 28. auf Sonntag, 29. November, wurden in Oberösterreich 550 neue Covid-19-Fälle gemeldet, nach 1.092 am Vortag. Gleichzeitig ist die Zahl der Genesenen gestiegen, somit sind im Bundesland ...

Am 1. Dezember ist der Tag des Gebens

LINZ. Ehrenamtliche Helfer sind in allen Bereichen der Organisation eine wichtige Hilfe und Stütze, zum „Giving Tuesday“, dem Tag des Gebens am 1. Dezember, sagt die Volkshilfe Linz dafür Danke und ...

„Frag Elli!“: Linzer Chatbot mit 43.000 Suchanfragen

LINZ. Seit eineinhalb Jahren gibt es auf der Homepage der Stadt Linz den Chatbot „Frag Elli!“ - die „Elektronische Linzerin“. Im heurigen Corona-Jahr wurde die Online-Assistentin über 43.000 Mal ...

Gerstorfer mit 86,8 Prozent als SPÖ-Landeschefin bestätigt

OÖ/LINZ. Die SPÖ OÖ hielt heute ihren Landesparteitag erstmals komplett virtuell ab - Tips hat berichtet. Birgit Gerstorfer wurde dabei als Landesparteivorsitzende bestätigt, mit 86,8 Prozent der Delegiertenstimmen. ...

SPÖ-Landesparteitag geht virtuell über die Bühne

OÖ/LINZ. Die SPÖ Oberösterreich begeht heute (28. November) ihren Landesparteitag - und zwar komplett online. Birgit Gerstorfer wird als Landesparteivorsitzende wiedergewählt.

Initiative „AusBildung bis 18“ unterstützt bei vielen Fragen

LINZ/OÖ. Bildung und Ausbildung eröffnen jungen Menschen mehr Chancen und bessere Jobperspektiven. Deswegen hat die Bundesregierung 2016 die Initiative „AusBildung bis 18“ ins Leben gerufen. Ziel ...