Zunehmende Mietsorgen: 30 Prozent mehr Anfragen bei der Mietervereinigung OÖ

Hits: 138
Karin Seyringer Online Redaktion, 04.07.2020 10:00 Uhr

OÖ/LINZ. Die Mietervereinigung OÖ ist seit Mitte Mai wieder für ihre Mitglieder auch in den Büroräumlichkeiten erreichbar, während des Corona-Lock-Downs waren die Spezialisten für Mietrechtsfragen online für die Sorgen und Fragen da. Um 30 Prozent sind die Anfragen gestiegen, teilt die Vereinigung mit. Hauptproblem: Die Miete bei Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit bezahlen zu können. Die Politik sei gefordert.

„Wir haben einen starken Zuwachs bei den Anfragen über E-Mail und unseren Facebook-Kanal“, so Landesgeschäftsführerin Nicole Hager-Wildenrotter. Die größte Sorge: Mietzahlungen bei fehlendem oder gesunkenem Einkommen.

„Aktuell erreichen uns immer mehr Hilferufe, weil Menschen arbeitslos oder in Kurzarbeit sind. Während viele, auch dank unserer Unterstützung, in den letzten Monaten Mietstundungen erhielten, läuft jetzt die Kostenwelle wieder voll an. Und es ist nach wie vor unklar, ob die gestundeten Mieten nicht spätestens Anfang nächsten Jahres nicht doch noch nachbezahlt werden müssen. Das wäre dann, wenn die Arbeitslosigkeit möglicherweise wieder in die Höhe schnellt, weil die Corona-Konjunkturauswirkungen auf die Saisonarbeitslosigkeit treffen“, erzählt Hager-Wildenrotter von den Sorgen der Klienten.

Politik gefordert

Da die Mietervereinigung zwar bei der Überprüfung von Mietverträgen und Betriebskostenabrechnungen helfen kann und oftmals zu viel verlangte Beträge zurückfordern kann, gegen das aktuelle Grundproblem aber machtlos ist, sei hier die Politik gefordert. „Selbst die ganz normale, gerechtfertigte Mietvorschreibung überfordert derzeit immer mehr Menschen, weil 100 Prozent Miete nur 55 Prozent Einkommen gegenüberstehen“, so die Problemlage.

„Wir appellieren dringend an die Landespolitik, vor diesen Problemen die Augen nicht zu verschließen und rasch weitere Hilfen für Mieter ins Leben zu rufen“, so die Landesgeschäftsführerin der Mietervereinigung OÖ. Gefordert wird etwa höheres Arbeitslosengeld.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Riener: „Unser Ziel ist immer die Auswilderung“

LINZ. Ein gebrochener Flügel, auf einem Auge blind oder ein lädierter Fuß. Als Greifvogel lebt man gefährlich. Doch keine Eule, kein Falke, kein Adler wird im Notfall im Stich gelassen. ...

Neugestaltung der Linzer Stockhofstraße abgeschlossen

LINZ. Die Neugestaltung der Stockhofstraße zwischen dem neuen Kreisverkehr und der Auerspergstraße ist abgeschlossen. 250.000 Euro wurden in die Umgestaltung von der Stadt Linz investiert.

Busspur in der Landwiedstraße wird saniert

LINZ. In der Linzer Landwiedstraße wird die Busspur stadteinwärts zwischen Kaplitzstraße und Eichendorffstraße saniert - im Baustellenbereich muss mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden.

Unbekannter schoss mit Softair-Pistole durch Fenster

LINZ. Mit einer Softair-Pistole schoss ein bislang unbekannter Täter am Freitagnachmittag durch ein geöffnetes Fenster im 2. Stock eines Mehrparteienhauses in Linz. 

Ordnungsdienst: Starken Rückgang der illegalen Bettelei

LINZ. Die Fälle von illegaler Bettelei sind im Vergleich zum Vorjahr stark gesunken. Doch auch bei der Parkraumüberwachung musste der Ordnungsdienst heuer weniger Organstrafverfügungen ausstellen.

Nach Attacke vor Linzer Lokal Täter ausgeforscht

LINZ. Nach einer brutalen Attacke vor einem Linzer Lokal Anfang Februar konnte die Polizei nun den Täter ausforschen. Der 29-Jährige somalische Staatsangehörige zeigte sich geständig.

Weiter hohe Arbeitslosigkeit

LINZ/URFAHR-UMGEBUNG. Ende  Juli  waren  im  Arbeitsmarktbezirk Linz  in  Summe  11.804  Menschen arbeitslos  gemeldet,  das  sind  um  3.547 mehr  als  im  Juli  des  Vorjahres. 

Peter Michorl verlängert beim LASK

LINZ. Mittelfeldmotor Peter Michorl verlängert seinen Vertrag beim LASK bis 2024. Der 25-Jährige  spielt seit 2014 in Linz und marschierte mit dem LASK von der zweiten Liga bis in den Europacup. ...