GWG verkauft denkmalgeschützte Siedlung in der Sintstraße

Anna Stadler Tips Redaktion Anna Stadler, 14.10.2020 12:02 Uhr

LINZ. Die denkmalgeschützte Arbeitersiedlung in der Sintstraße gilt als historisch einzigartiges Beispiel einer Linzer Gartenstadt. Nun verkauft die GWG die Siedlung an die Strabag - und erntet Kritik dafür.

Von 1927-1931 errichteten Stadtbaudirektor Curt Kühne die Hafenarbeiter-Siedlung an der Sintstraße. Die Siedlung orientierte sich an der Idee einer Gartenstadt – eher kleine, schmucklose Wohnhäuser mit viel Grünraum als Treffpunkt und Kommunikationsraum – und ist damit architektonisch ein historisch wertvolles Beispiel für diese Bewegung, weshalb sie auch denkmalgeschützt ist. Seit 2008 befindet sich die Siedlung im Besitz der GWG, welche auf dem Areal Wohnraum schaffen wollte.

Verkauf an Privatunternehmen

Dafür war auch ein Abriss der denkmalgeschützten Häuser bereits im Gespräch, welcher jedoch zuletzt kein Thema mehr war. Nur mehr eine Handvoll Mieter sind in der Siedlung verblieben. Nun verkauft die GWG die Siedlung jedoch um kolportierte 3,9 Millionen Euro an die Strabag. Doch dagegen regt sich Widerstand: „Kein Ideenwettbewerb, keine städtebauliche Ambition, kein Wille aus dieser Perle ein Vorzeigeprojekt mit leistbarem Wohnen für junge Familien zu machen. Das ist schwer auszuhalten“, sagt Stadtentwickler und NEOS Linz-Fraktionsobmann Lorenz Potocnik.

Kritik an Verkauf

„Offenbar ist der Finanzdruck derart hoch, dass es sowohl der GWG als auch der sozialdemokratisch geführten Stadt vollkommen egal ist, was mit diesem so wertvollen, 15.500 Quadratmeter großen Ensemble passiert.“ Potocnik forderte seit Jahren, dass nicht der Bestbieter zum Zug kommen soll, sondern ein sogenannter ‚Bauträgerwettbewerb‘ nach Wiener Vorbild durchzuführen wäre. Dabei wird das Areal zu einem festgelegten Fixpreis verkauft. Inkludiert gewesen wäre ein Muss-Katalog samt von der GWG und der Stadt Linz erarbeiteten qualitativen Kriterien. So hätte der richtige Nutzer gefunden und eine entsprechende Nutzung abgesichert werden können: „Jetzt bekommen wir stattdessen und mit aller Wahrscheinlichkeit noch mehr Luxus-Anleger-Objekte für einige wenige, die sich das leisten können“, so Potocnik.

Insgesamt 18 zweigeschossige, frei stehende Häuser mit 144 – der damaligen Zeit entsprechenden sehr kleinen – Wohnungen umfasst die Siedlung auf dem knapp 16.000 Quadratmeter großen Grundstück. In jeder der 100 Quadratmeter großen Etagen waren vier Wohnungen untergebracht, in denen jeweils eine Familie wohnte, zwei Parteien teilten sich ein WC am Gang. Umgeben sind die Häuser von einer parkähnlichen Grünanlage als Zentrum. Die von 1927-1931 durch Stadtbaudirektor Curt Kühne errichtete ehemalige Arbeitersiedlung ist architektonisch ein historisch wertvolles Beispiel für die bis heute lebendige „Gartenstadt“-Bewegung.

Kommentar verfassen



LASK steht im Cup-Halbfinale

LINZ. Der LASK zieht mit einem 1:0-Heimsieg über Austria Klagenfurt ins Halbfinale des ÖFB-Cups ein. Das Goldtor erzielte Robert Zulj kurz nach Wiederbeginn. 

Der Burschenbund tanzte, das „Bündnis gegen Rechts“ demonstrierte

LINZ. Am Samstag fand in Linz wieder der Burschenbundball statt; zum ersten Mal nach zwei Jahren Coronapause. Der Ball zog zahlreiche Demonstranten an, die die Veranstaltung als rechtsextrem einstufen ...

Tumorzentrum: „Patienten sind in Oberösterreich sehr gut versorgt“

OÖ. Der 4. Februar ist Weltkrebstag. In Oberösterreich wurden 2022 bei rund 9.500 Menschen Krebserkrankungen neu diagnostiziert. Was viele nicht wissen: Oberösterreich hat mit dem Tumorzentrum OÖ ein ...

WortWerkler laden zum Poetry Slam ins arte Hotel

LINZ. Der Verein WortWerkler ist dieses Mal im arte Hotel Linz zu Gast und lädt am Mittwoch, 15. Februar, das erste Mal im Rahmen des „artist's place“ im arte Hotel zum Poetry Slam.

Jesuiten ziehen sich wegen Anwärtermangel aus Linz zurück

LINZ. Diesen Sommer wollen sich die Jesuiten aus Linz zurückziehen. Grund dafür sind die stark zurückgegangenen Berufungen.

Oö. Wohn- und Energiekostenbonus für fast jeden zweiten Haushalt

OÖ. Mit dem Oö. Wohn- und Energiekostenbonus sollen mehr als 290.000 Haushalte - rund 45 Prozent - in Oberösterreich angesichts der Teuerung entlastet werden. Die Mittel dazu kommen vom Bund. Ein spezieller ...

Österreichisches Umweltzeichen für zwei Unternehmen aus Linz

LINZ. Insgesamt 38 Unternehmen aus verschiedenen Branchen wurden mit dem Österreichischen Umweltzeichen für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen ausgezeichnet. Auch zwei Unternehmen aus Linz durften ...

Steelvolleys vor Liga-Spitzenduell

LINZ. Die Oberbank Steelvolleys Linz-Steg laden am Samstag, 4. Februar, um 18.30 Uhr in der SMS Linz- Kleinmünchen zum AVL Women Gipfeltreffen. Die Linzerinnen treffen auf jenes Team, das für die einzige ...