„Kündigung wegen mangelnder Impfbereitschaft nicht zulässig“

Hits: 260
 (Foto: Verelly/Shutterstock.com)
(Foto: Verelly/Shutterstock.com)
Nora  Heindl Online Redaktion, 15.06.2021 12:48 Uhr

OÖ. Die Immunisierung der Bevölkerung durch die Corona-Impfung schreitet voran. Da es derzeit in Österreich aber keine gesetzliche Verpflichtung zur Impfung gibt, hat auch ein Arbeitgeber grundsätzlich keinen Anspruch auf Auskunft über den Impfstatus, heißt es von Seiten der Arbeiterkammer. „Wenn der dennoch danach fragt, besteht keine Pflicht zur wahrheitsgemäßen Antwort. Das gilt grundsätzlich auch, wenn im Rahmen eines Bewerbungsgesprächs danach gefragt wird“, so Präsident Johann Kalliauer.

Viele Beschäftigte wenden sich aktuell mit arbeitsrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit der Corona-Impfung an die AK. Viele halten es für bedenklich, dass sie dem Arbeitgeber Auskunft über ihren Impf-Status geben sollen. Schließlich handelt es sich dabei um datenschutzrechtlich besonders streng geschützte Gesundheitsdaten. Manche befürchten auch, dass sie bei einer Weigerung, sich impfen zu lassen, vielleicht gekündigt werden. 

Grundsätzlich kein Recht auf Auskunft über den Impfstatus

Tatsache ist, dass es in Österreich derzeit keine gesetzliche Verpflichtung zur Corona-Impfung gibt. Auch für bestimmte Berufsgruppen wie zum Beispiel Arbeitnehmer in der Krankenpflege wurde keine solche Verpflichtung festgelegt. „Es ist bedenklich, wenn manche jetzt versuchen, die bewusste Entscheidung des Gesetzgebers gegen eine Impfpflicht unter Berufung auf arbeitsrechtliche Grundsätze für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu umgehen“, sagt AK-Präsident Kalliauer.

Da es keine Impfpflicht gibt, hat ein Arbeitgeber grundsätzlich kein Recht auf Auskunft über den Impfstatus. Ein Arbeitgeber müsse schon ein besonderes Interesse an dieser Auskunft geltend machen, etwa die Notwendigkeit eines besonderen Schutzes von Klienten. Da aber wissenschaftlich noch gar nicht geklärt sei, ob die Impfung einen wirksamen Schutz vor einer Ansteckung anderer Menschen bietet, sei dieses Interesse derzeit schwer zu begründen. Eine Erhebung des Impfungsstatus von Arbeitnehmern sei auch datenschutzrechtlich problematisch, da Gesundheitsdaten als sensible Daten einem besonders strengen Datenschutz unterliegen.

„Kündigung wegen mangelnder Impfbereitschaft nicht zulässig“

„Da es keine gesetzliche Impfpflicht gibt, ist auch eine Kündigung wegen mangelnder Impfbereitschaft nicht zulässig. Sollte es dennoch zu solchen Kündigungen kommen, wird die Arbeiterkammer Oberösterreich die Betroffenen bei einer gerichtlichen Kündigungsanfechtung selbstverständlich unterstützen“, sagt Kalliauer. Solange sich Arbeitnehmer an die vom Gesetzgeber vorgegebenen COVID-Schutzmaßnahmen - Mindestabstand und Maske - halten, gäbe es keinen Grund für Arbeitgeber zu kündigen. Sollten diese Maßnahmen in Zukunft für Geimpfte nicht mehr gelten, so ändere auch das an der Frage zum Impfstatus nichts. Arbeitnehmer können aber natürlich freiwillig bekanntgeben, dass sie geimpft sind, um so zu allfälligen Erleichterungen zu kommen

„Es geht bei diesen arbeitsrechtlichen Fragen nicht um pro oder contra Corona-Impfung“, betonte der AK-Präsident. „Für die Schaffung eines gesetzlichen Rahmens bezüglich der Corona-Impfung ist die Bundesregierung verantwortlich. Die hat aus gutem Grund den Weg gewählt, die Entscheidung für eine Corona-Impfung den Menschen selbst zu überlassen. Diese Freiwilligkeit muss daher selbstverständlich auch für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gelten.“

Kommentar verfassen



„Projekt Neuland“: Linzer Hafen bekommt einen Aussichtsturm

LINZ. Neben der neuen Tiefkühl- und Pharmahalle entsteht derzeit im Linzer Hafen gerade ein neuer Aussichtsturm. Dieser wird nach der Fertigstellung 2022 einen Rundumblick auf die Stadt und das Hafenarel ...

Black Wings holen Sponsoren zurück ins Boot

LINZ. So verkündeten die Steinbach Black Wings Linz am 15. September, nunmehr wieder Linz AG und die OÖ Versicherung zu ihren Sponsoren zählen zu dürfen.

Corona-Update: 519 neue Fälle in OÖ (Stand: 15. September)

OÖ. 519 neue Covid-Fälle meldet das Land OÖ von 14. auf 15. September, 14.30 Uhr. Die Regierung präsentierte am Mittwoch, 8. September, ein neues Maßnahmenpaket, angesichts der stark steigenden Covid-Zahlen. ...

Virtual-Reality Ausflüge für demenzkranke Senioren

Linz. In den Seniorenzentren setzt man auf neue Technologien: Mittels Virtual-Reality-Brillen können die Bewohner verschiedene Ausflüge unternehmen. Aktuell werden 50 Zieldestinationen angeboten. ...

Politische Pop-Musik

LINZ. Die Band „Attwenger“ kommt am Donnerstag, 30. September, um 20 Uhr in den Posthof. Das Duo hat mit „Drum‘n‘Quetschn“ sein neuntes Studioalbum gemacht: eine politische und ausgelassene ...

Stadträtin Schobesberger half im Bioladen „Mein Müli“ mit

LINZ. Stadträtin Eva Schobesberger ist heute von der überzeugten Stammkundin zu einer vorübergehenden Mitarbeiterin des Bioladens „Mein Müli“ geworden. Sie unterstützte ...

„Im Kampf gegen Drogen am Steuer schalten wir einen Gang höher“

OÖ. Die Polizei verdoppelt ihr Kontingent an Drogenvortestgeräten auf 24. „Die kontinuierlich steigende Anzahl an Drogenlenkerinnen und Drogenlenkern gilt es nach besten Möglichkeiten einzubremsen. ...

Start der Initiative H2Linz: „Linz soll Zentrum für Wasserstoff werden“

LINZ. Mit Herbst beginnt die Initiative H2Linz, mit der die Stadt bis ins Jahr 2030 als internationaler Standort für Wasserstoff-Technologie etabliert werden soll. Damit soll einerseits ein Schritt ...