FPÖ strebt Verfassungsbeschwerde gegen Impfpflicht an

Hits: 277
Anna Stadler Tips Redaktion Online Redaktion 21.01.2022 20:38 Uhr

LINZ/OÖ. Die Impfpflicht ist beschlossene Sache - und die FPÖ Oberösterreich kündigt eine Verfassungsbeschwerde dagegen an. Kritik an dem Vorgehen kommt von den Grünen.

Am gestrigen Donnerstag hat der Nationalrat die allgemeine Corona-Impfpflicht verabschiedet. „Es wurden seitens der Bundesregierung zahlreiche Fehler gemacht“, betont der Linzer Gesundheitstadtrat Michael Raml. So habe der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in einer Entscheidung im April 2021 „Vavricka u.a. gegen Tschechien“ mit der Frage der Impfpflicht auseinandergesetzt und einige wichtige Punkte definiert, damit eine Impfpflicht zulässig ist. Eine der Kriterien ist die klare Kommunikations eines Zielerreichungsgrads. „Das findet sich nicht im Gesetzesentwurf“, so Raml. Auch eine Verhältnismäßigkeit sehen er und FPOÖ-Chef Manfred Haimbuchner nicht gegeben. Die FPÖ will daher die Impfpflicht vor dem Verfassungsgerichtshof anfechten.

Grüne: FPÖ-Vorgehen „eine einzige Provokation“

„FPÖ Chef Haimbuchner kündigt eine Verfassungsbeschwerde gegen die Impflicht an. Damit unterläuft er nicht nur weiter konkrete Bemühungen gegen die Pandemie. Er bricht offen mit der koalitionären Vereinbarung, die Maßnahmen der Bundesregierung verpflichtend mitzutragen und umzusetzen. Die FPÖ setzt damit den finalen Meißel an, um das ohnehin schon fragile Koalitionsgefäß in Scherben zu legen. Dieses Vorgehen ist eine einzige Provokation und die Frage ist, wie LH Stelzer darauf reagiert. Wie er mit einem Partner verfährt, der mit juristischen Mitteln die Impflicht aushebeln will und damit auch die ÖVP bloßstellt“, reagiert der Grüne Landessprecher LR Stefan Kaineder auf die Ankündigung von FPÖ OÖ Chef Haimbuchner. Hier gehte es nicht mehr darum, anderer Meinung zu sein, sondern um den offenen legistischen Widerstand gegen eine Maßnahme der Bundesregierung, die Oberösterreich umzusetzen hat. „ÖVP und FPÖ stehen bei der Corona-Bekämpfung seit langem nicht nebeneinander, sondern in unterschiedlichen Welten. Jetzt kippt LR Haimbuchner die letzten Brücken über dem Abgrund. Das ist nicht mehr wegzuargumentieren“, betont Kaineder.

 

 

 

Kommentar verfassen



Musiktheater für Kinder in Linz

LINZ. Mit viel Musik und Bewegung zeigen Elementare Musikpädagogik-Studierende der Anton Bruckner Privatuniversität, was man gemeinsam schaffen kann: „Die Pflastersteinbande“ für Kinder ab 6 Jahren ...

„Auftritt der Frauen“ rückt Linzer Künstlerinnen ins Rampenlicht

LINZ. Der Blick auf rund 100 Jahre Kunstschaffen emanzipierter Frauen in der Nordico- Ausstellung „Auftritt der Frauen“ korrigiert die lokale Kunstgeschichtsschreibung. Bis 16. Oktober werden rund ...

Buchtipp „111 Orte für Kinder in und um Linz, die man gesehen haben muss“

LINZ. Die Stadt aus Kinderperspektive zu entdecken, dazu lädt der neue Familienführer „111 Orte für Kinder in und um Linz, die man gesehen haben muss“ von Judith Mazzilli ein.

Neuer „Erster Konzertmeister“ im Bruckner Orchester

LINZ. Das Bruckner Orchester Linz begrüßt Jacob Meining als „Ersten Konzertmeister“ im Bruckner Orchester Linz. Der 26-Jährige in Dresden geborene Violinist gewann das Probespiel und wird die Stelle ...

Stadt Linz: Rechnungsabschluss 2021 wieder positiv

LINZ. Nach zwei Jahren herausfordernder Arbeit gegen die Covid-19-Pandemie und einem negativen Rechnungsabschluss 2020 schließt die Stadt Linz das Haushaltsjahr 2021 wieder positiv ab.

Mozart und seine Schüler im Brucknerhaus

LINZ. Mozart und seine schüler stehen im Mittelpunkt einer Sonntagsmatinee am 12. Juni, 11 Uhr, im Brucknerhaus Linz. Es spielt „Das Neue Orchester“ unter der Leitung von Christoph Spering.

Hajart: „Salzburger Radfahrstrategie als Vorbild für Linz“

LINZ/SALZBURG. Ebensowie Linz ist Salzburg eine Einpendelstadt. Im Gegensatz zu Linz hat die Stadt jedoch jetzt schon einen Radfahreranteil von rund 20 Prozent. Was sich Linz von Salzburg abschauen kann, ...

Forschungs-Game im Deep Space 8K

LINZ. Die spielerische Begegnung von Mensch und Roboter steht von 30. Mai bis 3. Juni bei einem ungewöhnlichen Projekt im Linzer Ars Electronica Center im Mittelpunkt.