Schwarze Zeiten für Tätowierer

Anna Stadler Tips Redaktion Anna Stadler, 01.02.2022 15:01 Uhr

LINZ. Für die körpernahen Dienstleister stellen die Corona-Regelungen eine besondere Herausforderung dar – so auch für die Tätowierer. Doch nicht nur das, nun wurden in einer neuen Verordnung auch Tattoofarben verboten, die potenziell Allergien, Infektionen oder gar Krebs auslösen könnten. Tips hat sich mit Tätowierern Lisa „Lizz“ Fischer von Tattoostudio Arthouse und Thomas Raffelsberger von Herz-Bube Studio über die aktuelle Situation unterhalten.

Bereits jeder vierte Österreicher ist tätowiert. Corona hat aber auch dieser Branche hart zugesetzt. „Corona behindert uns bei der Arbeit stark“, beschreibt Thomas Raffelsberger von Herz-Bube Studio mit rund 20 Mitarbeitern die aktuelle Situation. „Es sind weniger Neukunden gekommen“, bestätigt auch Tätowierern Lisa „Lizz“ Fischer, die als Einzelunternehmerin mit Tattoostudio Arthouse by Lizz selbstständig ist. Einen Einbruch von 20 bis 25 Prozent mussten viele Tattoo-Studios hinnehmen. In den Lockdowns verlorene Aufträge seien nur schwierig nachzuholen: „Wer anderer verkauft dann einfach mehr. Wir verkaufen Lebenszeit“, beschreibt Raffelsberger. Die verlorene Zeit hereinzuholen – schwierig bis unmöglich. Auch in der Branche ist der Fachkräftemangel spürbar. Mehr Tätowierer einzustellen daher schwierig. Und auch für Kleine ist es nicht einfacher: „Ich bin alleine“, schildert Lizz. Hinzu kommt eine neue EU-Verordnung, die für die Tätowierer die Situation weiter verkompliziert.

Farben-Verbot und Lieferengpässe

Eine rote Rose, ein Herz mit Mamas Initialen oder das Wappen des Lieblingsfußballclubs: Bunte Tattoos sind beliebt – und werden in ihrer jetzigen Art künftig verboten sein. Seit Beginn des Jahres gibt es eine europaweite Verordnung, die den Einsatz von rund 400 Farben streng limitiert. Sie enthalten Pigmente und Konservierungsmittel, die in einer europaweiten Chemikalienverordnung auf der roten Liste stehen. Es gibt wenige Farben, die derzeit die erforderlichen Kriterien erfüllen. „Schwarz sind jetzt einige herausgekommen, die den Kriterien entsprechen“, weiß Raffelsberger, der auch einen Großhandel betreibt. „Für mich ist es kein Problem, weil ich nur schwarz und weiß mache, aber für viele Kollegen“, erzählt Lizz. Manche mussten noch ungeöffnete Farben wegwerfen. Doch auch bei schwarz-weißen Tattoos gibt es derzeit Probleme: „Die Farben, die ich benutze, kriege ich gerade gar nicht“, erzählt die Linzer Tätowiererin. Denn: Wie in anderen Branchen auch gibt es Lieferengpässe. In Österreich gab es mit Jahresanfang nur einen kleinen Hersteller der rechtzeitig schwarze Farbe produzierte, die den neuen Regelungen entspricht, weiß Raffelsberger. Acht von zehn Produzenten sind jedoch in den USA ansässig. „Denen war das Anfangs egal.“ Der Run auf die verfügbaren Farben ist groß: „400 Flaschen waren in drei Tagen weg“, erzählt Raffelsberger im Gespräch mit Tips.

„Es fehlt jeglicher Beweis“

„Wir sind natürlich dafür, dass alles sicherer wird.“ Aber: Auch wenn in Tätowiermitteln krebsauslösende Stoffe gefunden werden, bedeutet das nicht unbedingt, dass daraus auch Krebs entsteht. Bisher fehlen noch ausgereifte toxikologische Daten. „Es fehlt jeglicher Beweis“, so Raffelsberger. Unter „Save the pigments“ gibt es daher eine europaweite Petition mit knapp 100.000 Unterstützern. Die Initiatoren fordern eine längere Übergangsfrist für Farben. Wie es weitergeht? – „Das wird noch spannend!“

Kommentar verfassen



Barrierefreier Spielplatz im Klostergarten kommt

LINZ. Das Bauprojekt „Kapuziner Campus“ hat eine lange Vorgeschichte. Nach Ärger um eine überraschende Baumrodung im Klostergarten und dem Protest gegen die Baustellen-Errichtung neben der Michael ...

Junge Linke protestieren gegen Energiepreis-Erhöhung

OÖ/LINZ. Mit einem „unbeheizten Wohnzimmer“ vor dem Landhaus protestierten die Jungen Linken OÖ gegen die angekündigten Preiserhöhungen für Strom und Gas der Energie AG. Mit der Aktion

Den Advent in der Linzerie genießen

LINZ. Neben den zahlreichen Adventmärkten in der Linzer Innenstadt zaubert auch die Linzerie Weihnachtsstimmung, unter anderem im Linzerie Weihnachtsgarten. Umfangreiches Rahmenprogramm - vom Programm ...

Gefeierte Premiere von „Catch me if you can“ im Linzer Musiktheater

LINZ. Viel Applaus und Standing Ovations gab's am Samstag, 3. Dezember, bei der Premiere von „Catch me if you can“ im Linzer Musiktheater.

Spaziergänger fand acht tote Baby-Würgeschlangen

LINZ. Ein Spaziergänger hat am Tankhafen in Linz acht tote Baby-Würgeschlangen gefunden. 

Tag der Ehrenamtlichkeit (5. Dezember): „Menschen, denen es so gut geht wie mir, sollen auch etwas zurückgeben“

LINZ. Am 5. Dezember ist Tag der Ehrenamtlichkeit. Möglichkeiten sich freiwillig zu engagieren, gibt es viele. Andreas Nutz aus Linz etwa ist als Erwachsenenvertreter beim Verein VertretungsNetz tätig. ...

Afghane wollte 19-Jähriger die Handtasche rauben: festgenommen

LINZ. Ein 45-jähriger Afghane versuchte am frühen Sonntagmorgen um 4:10 Uhr in Linz am Europaplatz einer 19-jährigen Linzerin die Handtasche zu rauben. Die Polizei konnte den Mann wenig ...

Unbekannter legte wieder Feuer bei den öffentlichen Toiletten in der Promenaden-Tiefgarage

LINZ. Ein unbekannter Täter hat Samstagmorgen einen Brand bei den öffentlichen Toiletten in der Promenaden-Tiefgarage in Linz gelegt. Der gleiche Täter steckte bereits am ...