Samstag 25. Mai 2024
KW 21


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

Linzer Delegation zu Gast in Toulouse: Wo die Franzosen auf eine Stadtseilbahn und Überwachungskameras setzen

Anna Fessler, 18.04.2024 12:48

LINZ. Bürgermeister Klaus Luger, Planungsstadtrat Dietmar Prammer (beide SPÖ) und Sicherheitsstadtrat Michael Raml (FPÖ) waren in Toulouse (Frankreich) und erkundeten dort Ansätze in der Stadtentwicklung und öffentlichen Sicherheit. Luger und Prammer machten dabei auch die Linzer Stadtseilbahn wieder zum Thema.

Auch eine Fahrt mit der Toulouser Stadtseilbahn stand am Programm der Linzer Delegationsreise, v.l.n.r.: der Linzer Stadtrat Michael Raml, der Linzer Stadtrat Dietmar Prammer, Nina Ochoa in Vertretung des Bürgermeisters von Toulouse, der Linzer Bürgermeister Klaus Luger und Jérome Brandalac (Tisséo Voyageurs) (Foto: Stadt Linz)
Auch eine Fahrt mit der Toulouser Stadtseilbahn stand am Programm der Linzer Delegationsreise, v.l.n.r.: der Linzer Stadtrat Michael Raml, der Linzer Stadtrat Dietmar Prammer, Nina Ochoa in Vertretung des Bürgermeisters von Toulouse, der Linzer Bürgermeister Klaus Luger und Jérome Brandalac (Tisséo Voyageurs) (Foto: Stadt Linz)

Toulouse war einst stark von der Waffenindustrie geprägt. Nach einer verheerenden Explosion in einer Munitionsfabrik 2001, die zu einer Chemiekatastrophe führte, wandelte sich die Stadt grundlegend, die Munitionsfabriken wurden geschlossen. Die Linzer Delegation sieht Parallelen in dieser städtebaulichen Transformation zur Entwicklung der Technologiebranche im Linzer Hafenviertel und in der Tabakfabrik.

Stadtseilbahn ergänzt in Toulouse das Öffi-Angebot

Einer der größten Arbeitgeber in der Region ist der Flugzeugbauer Airbus mit mehr als 20.000 Beschäftigten. Aufgrund dessen wird der Ausbau der öffentlichen Anbindungen an den Süden von Toulouse forciert, darunter fällt auch die Erweiterung der Seilbahn. Bei einem Austauschtreffen mit den Geschäftsführern von Tisséo Voyageurs (Anbieter des öffentlichen Verkehrs), Jérome Brandalac und Nina Ochoa, fand auch eine Fahrt mit der Seilbahn statt.

Luger und Prammer sprechen sich erneut für Stadtseilbahn aus

„Die Erkenntnisse und Impulse aus Toulouse werden in die strategischen Überlegungen zur weiteren Entwicklung der Stadt Linz einfließen. Besonders der Bau und Ausbau der Seilbahn sowie nachhaltige Stadtentwicklung stehen im Fokus unserer weiteren Überlegungen“, konkludiert Bürgermeister Klaus Luger. Planungsstadtrat Dietmar Prammer: „Die Stadtseilbahn in Toulouse ist ein Beispiel für ein effizientes und nachhaltiges öffentliches Verkehrsmittel. Sie zeigt, wie innovative Lösungen die Lebensqualität für alle verbessern können. Toulouse liefert insgesamt spannende Eindrücke auch für unsere Stadtentwicklung und das Innenstadtkonzept.“

Seilbahn für Linz: Bund erteilte Mitfinanzierung Absage

Eine Seilbahn für Linz – bereits 2017 brachte der damalige freiheitliche Planungsreferent Markus Hein diese Idee ein. Diese sollte den Linzer Süden mit dem Industrieviertel verbinden, 2018 wurde dazu auch eine Machbarkeitsstudie präsentiert. 2019 erlitten die Pläne durch das „Nein“ des Verkehrsministeriums zur Prüfung von Bundes-Fördermitteln einen herben Dämpfer. Ende 2022 brachte Luger die Seilbahn dann wieder ins Gespräch, aus seiner Sicht könne damit eine wesentliche Verbesserung für den Linzer Süden erreicht werden. Der Knackpunkt dabei: die Finanzierung. Die Rede war 2018 von rund 140 Millionen Euro, ohne Beteiligung von Bund und Land eine nicht stemmbare Summe für Linz.

Öffentliche Sicherheit: Toulouse setzt auf Netz an Überwachungskameras

Ebenfalls Thema bei der Delegationsreise nach Toulouse: das Sicherheitskonzept im öffentlichen Raum. Toulouse setzt hier auf eine selbstfahrende U-Bahn sowie ein netz aus rund 4.000 Kameras zur Überwachung öffentlicher Räume. „Sicherheit im Öffentlichen Verkehr ist überall ein großes Thema. Toulouse setzt auf ein dichtes Netz an Kameras, die auch durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz ausgewertet werden. Wir können auch im Bereich Stadtentwicklung von anderen Städten lernen“, erklärt der für Sicherheit und Städtekontakte zuständige Stadtrat Michael Raml.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden