Der dreijährige Max benötigt dringend Stammzellen

Hits: 26232
Bettina  Kirchberger Bettina Kirchberger, Tips Redaktion, 28.04.2017 09:30 Uhr

Nach der Suche nach einem Stammzellenspender im November 2016 in Mank für den Vater von Sebastian Neudhart, macht sich wieder ein verzweifelter Angehöriger auf die mühsame Suche nach einem potentiellen Lebensretter. Diesmal benötigt der erst dreijährige Max eine so dringende und lebensrettenden Spende.  

Max (3) aus Melk braucht dringend einen geeigneten Stammzellenspender. Daher findet am Freitag, 12. Mai von 14 bis 17 Uhr im Roten Kreuz Melk eine Stammzellspenderregistrierung statt.

„Wir freuen uns über jeden, der Stammzelspender werden will“, so die verzweifelten Angehörigen. Geeignet sind grundsätzlich alle Menschen im Alter von 18 bis 45 Jahren (Männer 60-110 Kilogramm Körpergewicht, Frauen 55-100 Kilogramm)

Von der Registrierung bis zur Spende

Eine Stammzellenspende läuft wie folgt ab: bei einer Blutabnahme und Erstgespräch wird auch eine Einverständniserklärung unterzeichnet. Voraussetzung dafür ist neben dem Alter und dem Körpergewicht auch, dass man bei der Blutabnahme vollständig gesund ist. Im Anschluss werden die Gewebemerkmale typisiert. Diese Bestimmung erfolgt aus der DNA des Spenders und wird unmittelbar nach der Blutabnahme durchgeführt. Dies dauert im Regelfall zwei bis drei Wochen. Erst dann weiß man den Spender-Gewebetyp, und kann sehen, ob der Spender zu einem Patienten passt. Sind alle Voraussetzungen erfüllt wird man nochmals um sein Einverständnis gebeten. Eine genaue Untersuchung folgt bevor man die Stammzellen spendet, die aus dem Blut gewonnen werden. Die Sende dauert sodann etwa vier bis sechs Stunden. Es setzt lediglich eine viertägige Medikamenteneinnahme zur Vermehrung der Stammzellen voraus. So kann man mit seinen Stammzellen und etwas Zeit zum Lebensretter werden.

Spendengelder gebraucht

Stammzellspendertypisierungen müssen zu 100 Prozent aus Spendengeldern finanziert werden. Jede Typisierung kostet 50 Euro. Daher bittet die Stammzellspenderdatei der MedUni Wien auch um Geldspenden (IBAN AT52 2011 1404 1010 9600).

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Hochzeitsboom in Melk trotz Krise

MELK. Im Corona-Jahr 2020 läuteten in Melk die Hochzeitsglocken besonders oft. Die Stadtgemeinde verzeichnete 104 Eheschließungen und Verpartnerungen, das sind um 52 Prozent mehr als im ...

Weniger Kirchenaustritte im Pandemie-Jahr 2020

NÖ. Die Diözese St. Pölten verzeichnete 2020 bei Kirchenaustritten im Vergleich zum Jahr davor einen Rückgang um gut sieben Prozent.  

Niederösterreichs Alten- und Pflegeheime bis zum Wochenende großteils durchgeimpft

NÖ. Rund 18.500 Personen wurden in Niederösterreichs bereits geimpft. Bis zum Wochenende will man mit den meisten Alten- und Pflegeheimen durch sein.

Online-Ticketingsystem für Melker Eislaufplatz kommt

MELK. Seit 26. Dezember ist der Eislaufplatz in Melk geöffnet. Bald soll der Ticketverkauf digitalisiert werden.

Flächentests am 16. und 17. Jänner in Niederösterreich

NÖ. In Niederösterreich werden am 16. und 17. Jänner wieder freiwillige kostenlose Coronavirus-Schnelltests durchgeführt. In einigen wenigen Gemeinden beginnt die Testung ...

Vogelzählung startet

NÖ. Von 8. bis 10. Jänner ruft die Vogelschutzorganisation BirdLife wieder zur Vogelzählung auf. Mitmachen kann jeder.

Paukenschlag in Ybbs: Stadtchef Schroll tritt zurück

YBBS. Nach sieben Jahren an der Stadtspitze verkündete Alois Schroll heute überraschend seinen Rücktritt als Bürgermeister. Ihm folgt Ulrike Schachner nach.

Suchaktion nach Knochenfund in Pöchlarn

PÖCHLARN. Bedienstete der Polizeiinspektion Pöchlarn wurden am 18. Dezember 2020 über einen Knochenfund nächst der Autobahn im Gemeindegebiet von Pöchlarn in Kenntnis gesetzt.