„Typ mit Ecken und Kanten“: SC Melk präsentierte Paul Scharner

Hits: 2207
Margareta Pittl Online Redaktion, 26.01.2019 15:49 Uhr

MELK. Der SC Melk feiert heuer sein 100-jähriges Bestehen. Ende Mai soll es einen großen Festakt geben. Bis dahin will man sportlich für Furore sorgen. Ziel ist der Klassenerhalt – derzeit spielt man in der 2. Landesliga West. Ins Boot hat man sich dafür den 38-jährigen Ex-Nationalteamspieler Paul Scharner geholt. Er soll Motivator und Antreiber sein. Dass sich der ehemalige Premier League-Profi kein Blatt vor den Mund nimmt, ist bekannt. Das tat er auch bei der Pressekonferenz am 26. Jänner nicht.

Die erste Trainingseinheit im Trikot der Melker Löwen hat Paul Scharner bereits absolviert. Mit Applaus empfingen ihn seine neuen Mannschaftskollegen bei der Pressekonferenz im Melker Stadion. Er wurde neben Rückkehrer Rastislav Chmelo als Verstärkung für die Frühjahrssaison geholt. Scharner will ein Vorbild sein. „Mir ist Selbstverantwortlichkeit wichtig“, so der routinierte Innenverteidiger. Er wolle zeigen, dass man keine Angst vor Verantwortung zu haben braucht. 

 

„Wenn ich Blödsinn mache, bin ich sicher das Arschloch“

Dass das Augenmerk in Melk nun auf ihn liegt, weiß Scharner. „Wenn ich Blödsinn mache, bin ich sicher das Arschloch“, so der ehemalige ÖFB-Teamspieler lachend. 40 Länderspiele hat der Purgstaller in den Beinen. 2003 holte der Innenverteidiger mit der Wiener Austria den Meisterteller, 2013 konnte er in England mit Wigan Athletic den FA Cup gewinnen. Vor rund fünf Jahren hatte er seine Fußballkarriere beendet. 

 

„In der Premier League habe ich auch immer gegen den Abstieg gespielt“

„In der Premier League habe ich auch immer gegen den Abstieg gespielt. Die Situation hier ist also eine ähnliche“, so der 38-Jährige zum erklärten Saisonziel der Melker – der Klassenerhalt.

„Er ist ein Typ mit Ecken und Kanten. Einer, der sagt, was er sich denkt. Ich freue mich, dass wir so einen Top-Spieler zu uns holen konnten. Er ist eine Persönlichkeit, ein Antreiber, ein Motivator. Ich freue mich auf eine mega-geile Saison“, erklärte der sportliche Leiter Alfred Konrad.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Fahrplanwechsel: Was sich ab 15. Dezember ändert

BEZIRK MELK. Am 15. Dezember tritt im Verkehrsbund Ostregion wieder der alljährliche Fahrplanwechsel in Kraft. VP-Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko präsentierte gemeinsam mit VOR-Geschäftsführer ...

Nach Hitlergruß-Video: FPÖ schmeißt neuen Loosdorfer Parteiobmann hinaus
 VIDEO

Nach Hitlergruß-Video: FPÖ schmeißt neuen Loosdorfer Parteiobmann hinaus

LOOSDORF. Der Wiener Wochenzeitung Falter wurde ein Video zugespielt, das den neuen Loosdorfer FPÖ-Obmann Manuel Lambeck dabei zeigt, wie dieser die Hand zum Hitlergruß hebt. Nach der Video-Veröffentlichung ...

„Soldat des Jahres“: Große Auszeichnung für Melker Pionier

MELK/WIEN. Robert Martschin, Unteroffizier beim Pionierbataillon 3 in Melk, wurde in Wien vom Österreichischen Bundesheer zum Soldaten des Jahres gekürt.  

Sommerspiele Melk: Das erwartet die Besucher 2020

MELK. 2020 feiern die Sommerspiele Melk ihre 60. Spielzeit und sind somit der älteste Festspieleort in Niederösterreich mit ununterbrochener Aufführungstradition. Nun wurden im Rahmen ...

Neuer Kindergarten mit Kleinkindbetreuung in Melk eröffnet

MELK. Zu Beginn dieser Woche eröffnete die Stadtgemeinde Melk gemeinsam mit VP-Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister das neue Kindergartengebäude mit Kleinkindbetreuung ...

Märchen im Manker Stadtsaal: 900 Gäste sahen Aschenbrödel

MANK. Eine zauberhafte Märchenstunde sahen rund 900 Besucher am Wochenende im Stadtsaal. Die Theatergruppe Spectaculum zauberte Grimms „Aschenbrödel“ insgesamt viermal auf die Bühne. ...

„Das Recht auf Wind im Haar“: Weiterer Finanzierungspartner für Lichtblick-Rikscha gefunden

MANK. Senioren und Personen mit eingeschränkter Mobilität können seit Anfang des Jahres mit der „Lichtblick-Rikscha“ die Umgebung rund um Mank erleben. Der Verein Lichtblick möchte ...

Löscheinsatz-Prüfung erfolgreich bestanden
 VIDEO

Löscheinsatz-Prüfung erfolgreich bestanden

RUPRECHTSHOFEN. Nach mehrwöchiger Vorbereitungszeit legten zahlreiche Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ruprechtshofen erfolgreich die Ausbildungsprüfung „Löscheinsatz“ ab.