„Typ mit Ecken und Kanten“: SC Melk präsentierte Paul Scharner

Margareta Pittl Online Redaktion, 26.01.2019 15:49 Uhr

MELK. Der SC Melk feiert heuer sein 100-jähriges Bestehen. Ende Mai soll es einen großen Festakt geben. Bis dahin will man sportlich für Furore sorgen. Ziel ist der Klassenerhalt – derzeit spielt man in der 2. Landesliga West. Ins Boot hat man sich dafür den 38-jährigen Ex-Nationalteamspieler Paul Scharner geholt. Er soll Motivator und Antreiber sein. Dass sich der ehemalige Premier League-Profi kein Blatt vor den Mund nimmt, ist bekannt. Das tat er auch bei der Pressekonferenz am 26. Jänner nicht.

Die erste Trainingseinheit im Trikot der Melker Löwen hat Paul Scharner bereits absolviert. Mit Applaus empfingen ihn seine neuen Mannschaftskollegen bei der Pressekonferenz im Melker Stadion. Er wurde neben Rückkehrer Rastislav Chmelo als Verstärkung für die Frühjahrssaison geholt. Scharner will ein Vorbild sein. „Mir ist Selbstverantwortlichkeit wichtig“, so der routinierte Innenverteidiger. Er wolle zeigen, dass man keine Angst vor Verantwortung zu haben braucht. 

 

„Wenn ich Blödsinn mache, bin ich sicher das Arschloch“

Dass das Augenmerk in Melk nun auf ihn liegt, weiß Scharner. „Wenn ich Blödsinn mache, bin ich sicher das Arschloch“, so der ehemalige ÖFB-Teamspieler lachend. 40 Länderspiele hat der Purgstaller in den Beinen. 2003 holte der Innenverteidiger mit der Wiener Austria den Meisterteller, 2013 konnte er in England mit Wigan Athletic den FA Cup gewinnen. Vor rund fünf Jahren hatte er seine Fußballkarriere beendet. 

 

„In der Premier League habe ich auch immer gegen den Abstieg gespielt“

„In der Premier League habe ich auch immer gegen den Abstieg gespielt. Die Situation hier ist also eine ähnliche“, so der 38-Jährige zum erklärten Saisonziel der Melker – der Klassenerhalt.

„Er ist ein Typ mit Ecken und Kanten. Einer, der sagt, was er sich denkt. Ich freue mich, dass wir so einen Top-Spieler zu uns holen konnten. Er ist eine Persönlichkeit, ein Antreiber, ein Motivator. Ich freue mich auf eine mega-geile Saison“, erklärte der sportliche Leiter Alfred Konrad.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Weitens VP-Bürgermeister Franz Höfinger im Interview: „Alles da, was man braucht“

WEITEN. Rund 1.100 Einwohner zählt die Marktgemeinde Weiten im Südlichen Waldviertel. Seit 2015 steht ihr Franz Höfinger als VP-Bürgermeister vor. Im Interview erzählt er, warum ...

Urlaub in Kirnberg: Urkunde für treue Sommerfrischler

KIRNBERG. Im Lindenhof Lentsch kam es zuletzt zu einer ungewöhnlichen Ehrung. Familien, die seit vier Jahrzehnten in Kirnberg urlauben, wurden ausgezeichnet.   

17-Jähriger ohne Führerschein rammt mit Kleintransporter Mopedlenkerin

TEXINGTAL. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es gestern Abend, 22. Juli, in Texingtal. Eine 16-jährige Mopedfahrerin wurde bei einem Zusammenstoß mit einem Kleintransporter schwer verletzt. ...

Abgedreht: Steinleitn Alm als Kulisse für Karners Debüt-Film

BISCHOFSTETTEN. Die Steinleitn Alm kennt man als Ausflugsziel und Erholungsort. Als Film­kulisse nicht. Noch nicht. Kürzlich machte sie der junge Regisseur Helmut Karner zum Filmset. Sein Erstlingswerk ...

Schwerer Autounfall in Melk

MELK. Am Donnerstag, 18. Juli, wurde die Freiwillige Feuerwehr Spielberg-Pielach zu einem schweren Verkehrsunfall alarmiert. Im Kreuzungsbereich auf der B1 Auffahrt Donaubrücke krachten zwei ...

Vier Verletzte nach Frontalzusammenstoß zweier Autos

BERGLAND. In der Nacht vom 20. auf den 21. Juli kam es im Gemeindegebiet von Bergland zu einem schweren Verkehrsunfall. Vier Menschen wurden verletzt.

Krummnußbaum bekommt Bootsanlegestelle

KRUMMNUSSBAUM. Früher gab es an der Donau eine Rollfähre zwischen Krummnußbaum und Marbach. Mit einer neuen Bootsanlegestelle wird dieser Wasserweg nun wieder reaktiviert. Auf den ...

Sora Enso will in Ybbs und Tschechien expandieren

YBBS. Stora Enso führt Machbarkeitsstudien für eine mögliche weitere CLT-Produktion (Cross-Laminated Timber; Brettsperrholz) im tschechischen Werk Ždírec sowie für die mögliche ...