Gut Aiderbichl hat heuer bereits 277 Tiere gerettet

Hits: 227
Robert Riedlbauer, Leserartikel, 26.07.2019 06:28 Uhr

Die Urlaubszeit ist für viele Familien die schönste Zeit im Jahr, leider trifft das nicht für alle Haustiere zu: Viele Hunde und Katzen werden vor einer Urlaubsreise einfach ausgesetzt oder mit den verschiedensten Ausreden in einem Tierheim abgegeben.

Auch die Tierretter von Gut Aiderbichl werden jetzt vermehrt um Hilfe gebeten. Insgesamt konnten heuer bereits 277 Tiere aufgenommen werden, die im Tierparadies in Henndorf und an den weiteren 29 Standorten ein neues Zuhause gefunden haben. Der Großteil sind Hunde, Katzen und Nagetiere. „Wir versuchen möglichst vielen Tieren zu helfen, leider können wir aber nicht alle Tiere aufnehmen“, betont Geschäftsführer Dieter Ehrengruber. Allein im Jahr 2018 hat es 5.409 Anfragen gegeben, insgesamt konnten im Vorjahr 534 Tiere im Tierparadies ein neues Zuhause finden. Die Verantwortlichen von Gut Aiderbichl appellieren daher an zukünftige Tierbesitzer, sich den Kauf eines Haustieres genau zu überlegen: „Ein Haustier ist kein Spielzeug, dass man einfach in eine Ecke stellen kann. Ein Haustier zu haben heißt die volle Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen“.

Gut Aiderbichl mit dem Hauptsitz in Henndorf im Bundesland Salzburg ist eine ganz wichtige Institution für den Tierschutz in Österreich. Allein im Vorjahr konnten genau 534 notleidende Tiere in den insgesamt 30 Standorten versorgt werden. Darüber hinaus werden für weitere Tiere Pflegeplätze vermittelt. Insgesamt leben auf den Gut Aiderbichl-Höfen mittlerweile über 6.000 Tiere. Um für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet zu sein und optimale Voraussetzungen zum Tierschutz zu schaffen, wird Gut Aiderbichl deutlich ausgebaut. „Neben der Betreuung der Tiere ist für uns die Aufklärung der Tierfreunde ein ganz besonderes Anliegen. Mit dem Ausbau auf Gut Aiderbichl setzen wir hier neue Maßstäbe“, so Geschäftsführer Dieter Ehrengruber.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Treffpunkt Mensch & Arbeit - Seelsorge auch in schwierigen Zeiten

VÖCKLABRUCK. „Als Betriebsseelsorge wollen wir gerade auch in schwierigen Zeiten zur Seite stehen und bieten an, da zu sein: Sie können uns gerne anrufen oder eine Mail schreiben“, so Bert ...

55-Jährige nach Sturz mit Mountainbike bewusstlos

STEINBACH AM ATTERSEE. Eine 55-Jährige kam aus bislang unbekannter Ursache am 28. März gegen 10.35 Uhr auf der B153 mit ihrem Mountainbike zu Sturz und verlor das Bewusstsein.

Kirche zum Mitnehmen - seelsorgliche Begleitung in Vöcklabruck und Regau

VÖCKLABRUCK/REGAU. Ein besonderes Anliegen der SeelsorgerInnen der beiden Pfarren ist es, die Gläubigen auch in der kommenden Karwoche und an den Ostertagen zu begleiten.  

Leserbrief: Warum die Atterseeregion bald ein 2. Ischgl sein könnte

SEEWALCHEN. „Es ist kaum zu übersehen und zu überhören, überall erscheinen die Slogans mit “Bleib zu Hause… reduziere deine sozialen Kontakte auf ein Minimum…usw.„ ...

Vöcklabruck hilft zusammen

VÖCKLABRUCK. Der von Stadtgemeinde, Stadtmarketing und Freiwilligen flugs auf die Beine gestellte Besorgungsnotdienst zeigt, wie groß die Hilfsbereitschaft in der Bezirksstadt ist.

Bürgermeister hilft persönlich mit

FRANKENBURG. Bürgermeister Heinz Leprich ist unter der Telefonnummer 0676/7090 503 erreichbar und kümmert sich persönlich um Besorgungen, wie den Einkauf von Lebensmittel oder Medikamenten ...

Lkw musste geborgen werden

ATZBACH. Die Feuerwehr Atzbach musste zu einer Lkw-Bergung ausrücken.

Mittlerweile 64 Corona-Virus-Fälle im Bezirk Vöcklabruck

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Das Land OÖ meldet für den Bezirk 64 Corona-Infizierte (Stand 26. März, 8 Uhr). Damit sind in den vergangenen 24 Stunden 16 Neuinfektionen dazugekommen.