Coworking-Space Neumarkt feiert sein dreijähriges Bestehen

Hits: 356
Mag. Susanne  Überegger Mag. Susanne Überegger, Tips Redaktion, 03.06.2020 08:51 Uhr

NEUMARKT. Sein dreijähriges Bestehen feiert der erste „Coworking-Space“ im Mühlviertel. Die dynamisch wachsende Neumarkter Bürogemeinschaft zeigt, dass die Idee des gemeinschaftlichen Arbeitens nicht nur in den Großstädten erfolgreich ist.

Die Neumarkter Räumlichkeiten sind zwar kleiner dimensioniert als so mancher städtische „Coworking-Space“, die Grundidee der gemeinsamen Raumnutzung von Selbständigen, Ein-Personen-Unternehmen und „Teleworkern“ aus unterschiedlichen Bereichen spiegelt sich aber auch in Neumarkt wider. Neben der Kostenersparnis ergeben sich durch die unterschiedlichen Talente zahlreiche Synergien sowie Möglichkeiten der Kooperation und des Austauschs.

Offenes Arbeitsambiente

Das Gründungsteam rund um die Prozessbegleiterin Bettina Hellein und den Werbegrafiker Markus Barth, der als zweites Standbein seine Landschaftsgärtnerei betreibt, ist nach wie vor aktiv. Kulturschaffende und Kreative haben sich von Beginn an im offenen Arbeitsambiente wohlgefühlt: Mit dabei sind der Filmemacher und Fotograf Loucaz Steinherr, der Kulturverein RamlWirt und der Architekt Thomas Arnfelser.

Pädagogin und Schulentwicklungsberaterin Katrin Steinherr und der Photovoltaik-Entwickler Reinhold Richtsfeld leben beide in Neumarkt, sie nutzen den „Co-Wo“ für ihre pendelfreien Tage. Mit 25 Kilometer die weiteste Anreise nimmt die Unternehmensberaterin Sylvia Steininger aus Windhaag bei Freistadt auf sich, die ihre Firma im Vorjahr gegründet hat.

Flexible Nutzung

Die Nutzung schaut ganz unterschiedlich aus und reicht vom eigenen Vollzeit-Arbeitsplatz zur Teilzeit-Tischnutzung hin zum sogenannten Flexi-Firmensitz. Auch Schnupperpässe und Testmonate werden angeboten, wenn die Nutzung nur vorübergehend gewünscht ist. Wer möchte, kann den kleinen Besprechungsraum mit Teeküche kostengünstig stunden- oder tageweise buchen.

Neue Arbeitswelt

„Wir freuen uns über Interessentinnen und neue Nutzer, noch haben wir Kapazität“, meint Reinhold Richtsfeld, der im April als neuer Obmann des Betreibervereins gewählt wurde. Er selbst hat erst im Jänner seinen Lebensmittelpunkt nach Neumarkt verlegt und dabei den „Coworking-Space“ für sich entdeckt.

„Es freut mich, dass unser Coworking-Verein gerade in der Krise aufblüht und wir unsere Mitglieder im Home-Office besonders gut unterstützen konnten“, ist Richtsfeld voller Elan. „Ganz generell findet gerade ein Umdenken statt. Viele Menschen arbeiten lieber lokal und sparen damit Geld und Zeit für das oft nervenaufreibende Pendeln. Aufgrund der Erfahrungen der letzten Wochen sind jetzt auch die Firmen viel eher bereit für Telearbeitstage.“

Abgrenzung von Beruf- und Privatleben

Viele Menschen empfinden die fehlende Abgrenzung von Beruf- und Privatleben als Belastung. Der familiäre „Coworking-Space“ im Ortszentrum von Neumarkt stellt Raum zur Verfügung, wenn die eigenen vier Wände zum Arbeiten zu klein werden.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Gemeinsam Freistadt beleben: 800-Jahr-Veranstaltungen werden nachgeholt

FREISTADT. Rund 100 Projekte und Veranstaltungen waren für das Jubiläumsjahr 2020 geplant.Ein Großteil der Veranstaltungen nachgeholt wird. „Schließlich sind wir auch 2021 noch ...

Ein alter Audi, zwei Mädels und 2.000 Rallye-Kilometer

WEITERSFELDEN/KOLLERSCHLAG. Heute um 8.30 Uhr wurde das heurige „Pothole Rodeo“ - eine Charity-Rallye zugunsten besserer Bildungschancen von afrikanischen Kindern  - in Thüringen ...

„MühlFerdl“ in Wartberg vergrößert die Elektroauto-Flotte

WARTBERG. Der Energie Bezirk Freistadt (EBF) vergrößert mit einem weiteren „MühlFerdl“ in der Gemeinde Wartberg seine Flotte in den Gemeinden auf 13 E-Autos. Besonderheit in Wartberg: ...

Neuer Sprecher für die Grünen

BEZIRK FREISTADT. Die Grünen stellen mit der Wahl ihres Bezirksvorstandes die Weichen für die Gemeinderats- und Landtagswahlen 2021 neu. Klaus Fürst-Elmecker ist der neue Sprecher.

Günther Zillner: „Wir wollen endlich die Festlegung der genauen Regio-Tram-Trasse“

UNTERWEITERSDORF. Günther Zillner (SPÖ) wurde mit 14 zu neun Stimmen am 2. Juli im Gemeinderat zum neuen Bürgermeister von Unterweitersdorf gewählt. 

Abendmusik zwischen Himmel und Erd'

UNTERWEISSENBACH. Zum siebten Mal findet am Freitag, 10. Juli, in der Pfarrkirche Unterweißenbach eine Abendmusik unter dem Titel „Zwischen Himmel und Erd“ statt.

Fleißige Helden der Krise

PREGARTEN. Bestimmte Berufsgruppen sind durch die Covid-19 Krise besonders gefordert. So auch die Mitarbeiter des Altstoffsammelzentrums. Als Zeichen der Anerkennung stellte sich die Stadt mit einer kleinen ...

Arbeitslosenquote sinkt wieder unter vier Prozent

BEZIRK FREISTADT. Obwohl mit 1.144 Personen (623 Frauen/521 Männer) noch immer um knapp 50 Prozent mehr auf Arbeitsuche sind als im Juni 2019, sinkt die Arbeitslosenquote im Bezirk auf 3,9 Prozent. ...