Petition zur einfacheren Nutzung von Elektrofahrzeugen

Hits: 275
Wurzer Katharina, Leserartikel, 26.01.2021 13:41 Uhr

OÖ. Der ElektroMobilitätsClub Österreich (EMC) hat eine Online-Petition mit dem Namen „Faire kWh-Abrechnung an öffentlichen sowie an halböffentlichen Ladepunkten für E-Fahrzeuge“ ins Leben gerufen. Inhalte sind unter anderem kontaktloses Bezahlen ohne Registrierung und ein barrierefreies einfaches Laden an öffentlichen Ladestationen. Die Petition kann noch bis Ende Februar unterzeichnet werden.

Laut EMC ist die aktuelle Situation mit unterschiedlichen Zahlmethoden, Tarifen und Abrechnungsmethoden „verwirrend und unnötig kompliziert“ für die Nutzer von Elektrofahrzeugen. Damit meinen sie etwa Bezahlmöglichkeiten, die ein vorzeitiges Registrieren, eine Ladekarte oder eine App erfordern. Dieser Aspekt erschwere das Laden von Elektrofahrzeugen und sei auch für den Tourismus wichtig. Um entgegenzuwirken, fordert der EMC in seiner Petition, dass alle öffentlichen und halböffentlichen Ladepunkte kontaktloses Bezahlen ermöglichen sollen, sprich eine Zahlung ohne Registrierung per Bankomat- oder Kreditkarte. Auch weitere alternative Bezahlungen über automatische, fahrzeugbezogene Methoden wie Plug&Charge werden befürwortet.

Forderung nach fairer Abrechnung und Transparenz

Weitere Kritikpunkte sind die fehlende Transparenz und Fairness bei der Preisgestaltung. Die Tarife sollten laut EMC vor Ladebeginn angeschrieben sein, damit Nutzer den zu zahlenden Betrag im Vorfeld kennen. Für die Preisanzeige könnten Ladepunkte mit Display oder eine bundesweit einheitliche App für Ladepunkte ohne Anzeige verwendet werden.

Derzeit rechnen die meisten österreichischen Ladenetz-Betreiber und Energieversorger nach Dauer der Ladung ab. Das ist laut EMC „intransparent und unfair, da die resultierenden Energiekosten von Faktoren wie der technischen Ausstattung der E-Autos, der Akku-Temperatur und der aktuellen Witterung stark abhängig sind“. In jedem österreichischen Haushalt werde nach tatsächlich konsumierter Energiemenge abgerechnet, die Abrechnung von Wechselstrom-Ladenpunkten (AC) sei schon lange technisch möglich. Selbiges trifft auf Gleichstrom-Ladepunkte (DC) zu. „Ohne transparente, gut sichtbare kWh-Abrechnung wird die E-Mobilität nachweislich ausgebremst. Es geht darum, dem Elektroauto-Fahrer eine objektive Vergleichbarkeit und mindestens den gleichen Komfort zu verschaffen wie beim Betanken von Verbrenner-Kraftstoffen. An der Tankstelle wird auch nach Litern und nicht nach der Dauer des Tankvorgangs abgerechnet“, sagt Bernhard Kern, Präsident des EMC.

Petition kann online bis Ende Februar unterschrieben werden

Die Petition „Faire kwH-Abrechnung an öffentlichen sowie an halböffentlichen Ladepunkten für E-Fahrzeuge“ kann noch bis Ende Februar online unterzeichnet werden. Bisher wird sie von 665 Personen (Stand: 26. Jänner 2020, 13.30 Uhr) unterstützt. Der EMC ist ein gemeinnütziger Verein, der sich als Schnittstelle für Industrie, Politik und Medien versteht. Er vertritt zum Beispiel Interessen der Mitglieder, vermittelt Informationen und kommuniziert rund um Elektromobilität. Auch eine EMC-Club-Ladekarte ohne Aktivierungs- und Grundgebühr wird angeboten.

Der EMC informiert auf seiner Webseite über Elektromobilität einschließlich Ladestationen und Anschlusstypen.

Kommentar verfassen



Beim Neujahrskonzert 2022 spielt auch das Salzkammergut mit

SALZKAMMERGUT. Für den traditionellen Pausenfilm beim alljährlichen Neujahrskonzert wurden im vergangenen Sommer auch Aufnahmen in Hallstatt, am Attersee und Mondsee gedreht. Diese werde in der rund ...

Nach Vorfall im Klinikum Kirchdorf: OÖG setzt in allen Kliniken Security ein und verstärkt Sicherheitsmaßnahmen

OÖ/KIRCHDORF. Die Ereignisse am Klinikum Kirchdorf am vergangenen Wochenende veranlassen die OÖ Gesundheitsholding (OÖG), als Sofortmaßnahme nunmehr flächendeckend an allen Klinik-Standorten Security ...

Karl Nehammer als Bundeskanzler angelobt

Ö. Karl Nehammer (ÖVP) wurde heute als neuer Bundeskanzler angelobt. Der bisherige Innenminister folgt auf Übergangskanzler Alexander Schallenberg, der nach knapp zwei Monaten als Regierungschef wieder ...

Neue Pflegeausbildung in OÖ bereits ab 15 Jahren möglich

OÖ/KIRCHDORF/FREISTADT. Die Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege der OÖ. Gesundheitsholding (OÖG) bieten ab Herbst 2022 an zwei Standorten (Kirchdorf und Freistadt) erstmals in Oberösterreich ...

PCR-System „ooe-gurgelt“ nun in ganz Oberösterreich

OÖ. Mit 6. Dezember wird das PCR-Gurgeltest-Angebot vom Labor Novogenia auch in Linz und in den Bezirken Gmunden und Vöcklabruck ausgerollt. Damit stehen ab Montag mehr als 140 Aus- und Abgabestellen ...

5. Dezember: Internationaler Tag der Freiwilligen

OÖ/LINZ. Der 5. Dezember ist der Internationale Tag der Freiwilligen. Ein Tag, an dem sich vor allem das Unabhängige LandesFreiwilligenzentrum (ULF) bei den vielen Freiwilligen im Land bedanken möchte ...

Neuerungen beim Kontaktpersonen-Management

OÖ. Mit 4. Dezember sind neue Vorgaben des Bundes beim Covid-Kontaktpersonen- und Entlassungsmanagement in Kraft getreten, teilt der Krisenstab des Landes OÖ mit. Die Neuerungen im Detail.

AK-Wissenschaftspreis geht an zwei Frauen und einen Mann

OÖ/LINZ. Der 38. Wissenschaftspreis, den die Arbeiterkammer OÖ in Kooperation mit der Johannes Kepler Universität Linz vergab, beschäftigte sich mit dem Thema „Digitaler Wandel muss aktiv gestaltet ...