Grünes Licht für Österreichs modernsten Logistikstandort in Allhaming

Hits: 186
David Ramaseder David Ramaseder, Tips Redaktion, 29.05.2020 14:56 Uhr

OÖ/ALLHAMING. Der Gemeinderat von Allhaming hat gestern, 28. Mai, einen Einleitungsbeschluss auf Flächenwidmungsplan-Änderung gefasst und einen Raumordnungsvertrag zwischen Post AG und Gemeinde beschlossen. Damit wurden die Weichen für den Ausbau des Post-Logistikzentrums gestellt. 

Damit wird im oberösterreichischen Zentralraum der modernste Standort für die Verteilung von Paketsendungen entstehen. „Diese bedeutende Investition schafft nicht nur neue Arbeitsplätze, sondern bedeutet auch eine wichtige Stärkung für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich“, begrüßt Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner die Entscheidung.

„Gerade die Corona-Krise hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig entsprechende Logistikeinrichtungen für einen Wirtschaftsstandort sind. Der Standort Allhaming ist aufgrund seiner Lage und seiner Nähe zur Autobahn ein optimaler Standort für dieses Logistikzentrum. Zudem unterstreicht dieses Investitionsprojekt wie wichtig es ist, geeignete Flächen auch für Betriebserweiterungen zur Verfügung zu haben. Wobei diese Erweiterung am bestehenden Standort ein Musterbeispiel dafür ist, wie sich ein Unternehmen flächensparend vergrößern kann, indem bestehende Einrichtungen mitgenutzt werden können“, unterstreicht Achleitner.

„Zur Stärkung des Standorts und Schaffung von Arbeitsplätzen setzt Oberösterreich alles daran, attraktive Rahmenbedingungen für Unternehmen und Betriebsansiedelungen zu schaffen“, so der Wirtschaftslandesrat.

26.000 Pakete pro Stunde

Neben der Sicherung von bestehenden Arbeitsplätzen werden mehr als 200 neue Arbeitsplätze und damit dann in Summe 600 Arbeitsplätze entstehen. Dabei geht es um Eigenpersonal, das von der Post verstärkt aufgebaut wird. Der Vollbetrieb des erweiterten Standorts ist bis Ende 2022 geplant.

„Mit dieser Erweiterung entsteht in Allhaming Österreichs modernster Logistikstandort, erklärt Peter Umundum, Vorstand Paket & Logistik bei der Österreichischen Post AG. “Zukünftig können wir in Allhaming 26.000 Pakete in der Stunde abfertigen – ein neuer Höchstwert bei der Sortierleistung„, so Vorstand Umundum.

Damit können die weiter steigenden Paketmengen effizienter abgewickelt werden und noch rascher bei den Kunden ankommen. Die Erweiterung des Logistikzentrums in Allhaming ist ein wichtiger Meilenstein des Investitionsprogramms der Post zur Steigerung der Kapazitäten in den nächsten Jahren.

Gemeinde Allhaming zufrieden

“Mit dem Beschluss im Gemeinderat konnten die Verhandlungen der letzten Monate zwischen Post, Land Oberösterreich und Gemeinde erfolgreich abgeschlossen konnten„, zeigt sich auch die Allhaminger Bürgermeisterin Jutta Enzinger sehr zufrieden. Für die Gemeinde Allhaming ist auch wichtig, dass von Seiten der Post AG Maßnahmen in punkto Lärmschutz und Verringerung der Lichtemissionen gesetzt werden.

Positiv ist auch, dass die geplante Erweiterungsfläche mehr als 700 Meter von der nächsten Ortschaft entfernt ist. “Wir freuen uns auf weitere gute Zusammenarbeit in den nächsten Jahren„, so Bürgermeisterin Enzinger weiters.

Nachhaltiger Standort

Mit der Erweiterung wird auch in die neue Verkehrssicherheitsmaßnahmen rund um des direkt an der A1 Westautobahn liegenden des Standorts investiert. Zudem setzt die Post hohe Standards bei der Nachhaltigkeit um.

“Mit einer Photovoltaik-Anlage produzieren wir grünen Strom, der nicht nur im Betrieb, sondern auch von unserer E-Flotte in der Zustellung genutzt wird„, erklärt Post-Vorstand Umundum. Am neuen Areal werden sich nicht nur ein Biotop und Nistkästen befinden, sondern auch Wildbienen werden angesiedelt.

“Die Nutzung erneuerbarer Energien in Form einer Photovoltaik-Anlage freut mich auch als Energie-Landesrat. Es ist sehr positiv, dass wir mit der Post AG einen österreichischen Leitbetrieb nachhaltig als verlässlichen Partner an unserer Seite haben und ein optimales Umfeld seitens des Landes bereitstellen können„, betont Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Landtag für Erhaltung der Kasernenstandorte in OÖ

OÖ. Bei der Landtagssitzung am Donnerstag, 9. Juli, brachten die Fraktionen ÖVP, FPÖ und SPÖ einen Dringlichkeitsantrag ein, sich bei der Bundesregierung dafür einzusetzen, die Standorte der Garnisonen ...

Mehr als 1.150 neue Fachkräfte für das Agrarland Oberösterreich

OÖ. Zum Schulschluss zieht Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger eine positive Bilanz für das agrarische Schulwesen. Insgesamt gibt es im abgelaufenen Schuljahr an Oberösterreichs 15 landwirtschaftlichen ...

ARBÖ Appell: Fahrverbote in Wäldern einhalten

OÖ. Der Erholungswert von Freizeitaktivitäten im Wald ist unumstritten. Im Forstgesetz ist auch grundsätzlich eine freie Begehbarkeit von Wäldern und Forststraßen verankert. ...

Wohnen am Wasser: Das Salzkammergut zählt zu den beliebtesten Regionen des Landes

WOLFGANGSEE/ATTERSEE/MONDSEE. Seeregionen zählen vor allem heuer zu den beliebtesten Urlaubsdestinationen Österreichs. Allen voran der Wolfgangsee, der Attersee sowie der Mondsee. Durch ...

Wasserspielzeug: Vier von 24 Produkten wegen Weichmachern gesundheitsschädlich

OÖ. Bei einer Untersuchung von 24 verschiedenen aufblasbaren Wasserspielzeugen aus ganz Oberösterreich sind sieben Proben, teils mehrfach, beanstandet worden. Vier Proben waren wegen verbotener ...

Neue Online-Plattform für Wildbret aus Österreich

OÖ. Wildes Österreich, die neue österreichische Online-Plattform mit eigener App für heimisches Wildbret aus Jägerhand, ist ab sofort online und führt Anbieter von heimischem ...

„Die österreichischen fleischverarbeitenden Betriebe sind mit jenen in Deutschland nicht zu vergleichen“

OÖ. Die Corona-Krise lenkte den Blick spätestens seit den Berichten rund um den Schlachthof Tönnies nicht nur auf die Lebensmittelversorgung, sondern insbesondere auch auf die Fleischverarbeitung und ...

So wenig Verkehrstote wie noch nie

OÖ. So wenige Verkehrstote wie noch nie seit Beginn der statistischen Aufzeichnungen gab es im ersten Halbjahr 2020 – trotzdem ist jeder Verkehrstote einer zu viel. Die tödlichsten Gefahren auf den ...