Dienstag 20. Februar 2024
KW 08


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

OÖ/LINZ. Mit der Wohnbeihilfe unterstützt das Land OÖ Menschen mit geringerem Einkommen beim Bestreiten der Wohnkosten. Die Wohnbeihilfe wird nun novelliert und ausgeweitet, um angesichts der Teuerung besser zu unterstützten. Am Montag wird die Novelle von der OÖ. Landesregierung beschlossen.

Landeshauptmann Thomas Stelzer und LH-Stellvertreter, Wohnbaureferent Manfred Haimbuchner am Montag bei der Präsentation der Wohnbeihilfe-Novelle. (Foto: Land OÖ/Maximilian Mayrhofer)
Landeshauptmann Thomas Stelzer und LH-Stellvertreter, Wohnbaureferent Manfred Haimbuchner am Montag bei der Präsentation der Wohnbeihilfe-Novelle. (Foto: Land OÖ/Maximilian Mayrhofer)

„Wir wollen als Landespolitik Stabilität und Verlässlichkeit vermitteln und jene unterstützen, die wirkliche Herausforderungen haben“, so Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP), der die Neuerungen am Montag gemeinsam mit seinem Stellvertreter, Wohnbau-Landesrat Manfred Haimbuchner (FPÖ), präsentierte.

„Besonders das Thema Wohnen beschäftigt viele. Ich betone, dass im Ressort von Landesrat Haimbuchner in den letzten Monaten immer wieder Weiterentwicklungen gesetzt wurden, dass Oberösterreich im geförderten, sozialen Wohnbau ein gutes Angebot legen kann“, so der Landeshauptmann. Mit den Neuerungen würden Zielgruppen angesprochen, „die es nicht leicht haben“, darunter Alleinerzieherinnen. Haimbuchner ergänzt: „Wir bemühen uns in der Wohnbeihilfe treffsicher zu agieren, nicht mit der Gießkanne.“

Vier Maßnahmen

Die Novelle besteht aus vier Maßnahmen:  

  • Wohnbeihilfen-Pensionsbonus
  • Systemumstellung bei der Anrechnung des Kindesunterhalts
  • Anpassung der Gewichtungsfaktoren
  • Fortführung Teuerungsfreibetrag

Wohnbeihilfen-Pensionsbonus

Die größte Gruppe von Beziehern der Wohnbeihilfe sind Pensionisten. „Im Jahr 2022 lag die Armutsgefährdungsschwelle bei 1.392 Euro, die österreichische Mindestpension betrug im selben Jahr 1.110,26 Euro“, so Haimbuchner. „Deswegen ist es ganz wichtig, bei der Wohnbeihilfe für Pensionisten etwas zu machen, damit wir die Armutsgefährdungslücke schließen.“

Ab 2024 erhöht sich für Pensionisten mit geringer Eigenpension der anrechenbare Wohnungsaufwand um einen Euro pro Quadratmeter anrechenbarer Wohnfläche. Dadurch können in den meisten Fällen 45 Euro mehr monatliche Wohnbeihilfe erhalten. Die Anspruchsberechtigung knüpft an Versicherungszeiten, nicht nur Beitragsmonate, sondern auch alle im ASVG als Ersatzzeiten angerechnete Zeiten wie z.B. Karenzzeiten, Zeiten der Kindererziehung und Pflege, Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Zeiten einer freiwilligen Versicherung werden erfasst. „Jede noch so geringe Eigenpension qualifiziert damit zum Bezug dieser zusätzlichen Unterstützung“, so Haimbuchner.

Als Beispiel nennt er eine Mindestpensionistin, die mit Alterspension und Ausgleichszulage auf 1.229,24 Euro Einkommen im Jahreszwölftel kommt. Bei einer Wohnfläche von 52 Quadratmetern erhält sie durch den Wohnbeihilfen-Pensionsbonus statt bisher 166,50 Euro/Monat künftig 211,50 Euro/Monat.

Anrechnung des Kindesunterhalts

Das Land beschließt auch eine Umkehr der Systematik der Anrechnung von Kindesunterhalt. „Wir wollen den Lebensrealitäten zielgerichteter Rechnung tragen“, so Haimbuchner.

Zur Entlastung einkommensschwacher alleinerziehender Personen sollen Unterhaltsleistungen für Kinder oder etwa auch Waisenrenten bis zu einem Betrag von 300 Euro pro Kind monatlich nicht dem Haushaltseinkommen angerechnet werden. Damit werden sich Unterhaltsleistungen nicht negativ auf eine etwaige Bewilligung der Wohnbeihilfe auswirken. Im Gegenzug wird eine solche Zahlung beim Leistenden künftig in voller Höhe als einkommensmindernd berücksichtigt.

Anpassung der Gewichtungsfaktoren

Die Wohnbeihilfe wird auch wieder orientiert an den Ausgleichszulagenrichtsätzen angehoben. Diesesr wurde im Jahr 2023 für Alleinstehende um 86,44 Euro auf insgesamt 1.229,24 Euro, für Ehepaare um 139,34 Euro auf 1.943,00 Euro erhöht. Diese Erhöhung soll nicht zu einer Kürzung der Wohnbeihilfe führen.

Fortführung des Teuerungsfreibetrags

Damit mit Abschaffung der kalten Progression und damit möglicher gleichzeitiger Überschreitung von Einkommensobergrenzen keine Nachteile entstehen, wird auch für 2024 der Teuerungsfreibetrag in Höhe von 100 Euro beibehalten. Für die Wohnbeihilfe bedeutet das, dass die auf Basis der Ausgleichszulagenrichtsätze festgelegten Einkommensgrenzen für jeden Haushalt um den Teuerungsfreibetrag in Höhe von 100 Euro angehoben werden.

Zuletzt wieder Anstieg bei Beziehern

Nach einem Rückgang in den letzten Jahren – laut Haimbuchner auch aufgrund der guten Konjunktur und Vollbeschäftigung in Oberösterreich - gab es zuletzt wieder einen Anstieg bei den Wohnbeihilfe-Beziehern. Wurden im Vergleichszeitraum 2022 (Jänner bis November) 23.273 Zusicherungen erstellt, waren es 2023 bislang 26.085, also um 2.785 mehr. Die Auszahlungen sind im Vergleichszeitraum von 48 Millionen Euro auf über 49 Millionen Euro gestiegen.

Der Anstieg ergebe sich einerseits durch die Anhebung der Mietenobergrenze von sieben Euro auf acht Euro pro Quadratmeter für privat vermietete Wohnungen, „allerdings spielen auch die Faktoren Energiepreise und die allgemein sehr hohen Lebenshaltungskosten in Österreich eine große Rolle“ so Haimbuchner.

Kritik von SPÖ und Grünen

SPÖ-Wohnbausprecher Peter Binder sieht in den am Montag präsentierten Maßnahmen „einen Versuch, Teile einer selbstverursachten Misere aus dem Weg zu räumen – in Summe jedoch zu wenig, um leistbaren Wohnraum nachhaltig sicherzustellen.“ Er fordert eine Gesamtreform der Wohnbeihilfe und eine Erhöhung des Budgets um 100 Millionen Euro im Bereich der Wohnbauförderung.

Die Grüne Wohnbausprecherin Ines Vukajlović kritisiert, dass Schwarz-Blau an der Anrechnung von Wohnbeihilfe auf die Sozialbeihilfe festhalte, die Hürden für Drittstaatsangehörige zu hoch seien und der maximale geförderte Quadratmeterpreis zu niedrig. „Diese Punkte müssen in einer Gesamtsanierung drin sein und nur dann kann man von einer krisenfesten Wohnbeihilfe sprechen“. Schwarz-Blau habe „ein paar durchaus tragende Balken im Gesamtgerüst verstärkt, aber von der nötigen Generalsanierung der Wohnbeihilfe ist man noch weit entfernt.“

 


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden


Forderung nach 100.000 Euro Eigenheim-Bonus für Haimbuchner „unüberlegt“

Forderung nach 100.000 Euro Eigenheim-Bonus für Haimbuchner „unüberlegt“

Ö/OÖ. Die Sozialpartner ließen am Montag mit einer Forderung aufhorchen: Es solle einen 100.000 Euro Eigenheim-Bonus für Häuslbauer bzw. ...

Tips - total regional Karin Seyringer
Mord mit Schneestange: Ein Jahr nach Steffis Tod ist die Anteilnahme noch enorm photo_library

Mord mit Schneestange: Ein Jahr nach Steffis Tod ist die Anteilnahme noch enorm

SCHWERTBERG. Der Mord an der HTL-Schülerin Stefanie Raml am 12. Februar 2023 erschüttert auch ein Jahr danach noch die Menschen. Unter großer ...

Tips - total regional Riegler-Aspelmayr Gerlinde
Dialog Holzbau 2024 zum Thema Second Hand als Bautrend photo_library

Dialog Holzbau 2024 zum Thema Second Hand als Bautrend

OÖ/LINZ. Das Thema kreislaufgerechtes Bauen mit Holz stand im Mittelpunkt, beim Dialog Holzbau 2024 von proHolz OÖ und der Landesinnung Holzbau ...

Tips - total regional Online Redaktion
Zwölferhorn: St. Gilgen hat die erste energieautarke Seilbahn weltweit photo_library

Zwölferhorn: St. Gilgen hat die erste energieautarke Seilbahn weltweit

ST. GILGEN. Seit Herbst 2020 erstrahlt die Zwölferhorn Seilbahn in frischem Glanz und bringt mit den gelben und roten Gondeln ihre Gäste auf ...

Tips - total regional Thomas Leitner
Wohnbauförderung: Land OÖ erhöht die Einkommensgrenzen photo_library

Wohnbauförderung: Land OÖ erhöht die Einkommensgrenzen

OÖ. Das Land OÖ plant die kräftige Erhöhung der Einkommensgrenzen für die Wohnbauförderung, eine Verordnung dazu ist am Montag in Begutachtung ...

Tips - total regional Karin Seyringer
OÖ. Goldhaubengemeinschaft: 5.000 Euro für die Krebshilfe

OÖ. Goldhaubengemeinschaft: 5.000 Euro für die Krebshilfe

OÖ. Die Landesobfrau der OÖ. Goldhaubengemeinschaft Martina Pühringer übergab im Namen der Goldhaubengemeinschaft 5.000 Euro an die Krebshilfe ...

Tips - total regional Online Redaktion
AK-Wahl 2024 in Oberösterreich: Briefwahl-Unterlagen versendet

AK-Wahl 2024 in Oberösterreich: Briefwahl-Unterlagen versendet

OÖ. Die Wahl der Arbeiterkammer Oberösterreich (AK) steht an. Rund 340.000 AK-Mitglieder erhalten in den nächsten Tagen ihre Briefwahlunterlagen. ...

Tips - total regional Beneder Verena
ÖBB: Weststrecken-Ausbau sorgt ab 26. Februar für Fahrplanänderung

ÖBB: Weststrecken-Ausbau sorgt ab 26. Februar für Fahrplanänderung

OÖ/LINZ. Beim viergleisigen Ausbau der Bahn-Weststrecke kommt es durch die Baumaßnahmen der ÖBB ab 26. Februar zu Fahrplanänderungen, die ...

Tips - total regional Karin Seyringer